Gemüse

Bulgarisches Pfefferpflanzen und -sorgfalt auf dem offenen Gebiet

Pin
Send
Share
Send
Send


Paprika und Tomaten sind äußerst reaktionsschnelle Pflanzen für die Düngung. Wenn Sie möchten, dass die Pflanzen Sie mit einer hervorragenden Ernte zufrieden stellen, ist es ab den ersten Tagen des Pflanzens von Sämlingen erforderlich, sicherzustellen, dass der Boden alle notwendigen Spurenelemente für sein Wachstum und seine Entwicklung enthält. Und da sie diese schnell und mit größter Sorgfalt aufnehmen, müssen Dünger für Pfeffer regelmäßig angewendet werden, wenn die Sämlinge wachsen.

Hauptschwierigkeiten

Wenn man mit Gärtnern spricht, hört man oft, dass sie auf ihren eigenen Parzellen keinen Paprika mehr anbauen. Dies ist auf einige Schwierigkeiten zurückzuführen, die die Pflege der wärmeliebenden Kultur unter unseren klimatischen Bedingungen sind. Nur wenige Menschen wissen, dass dies ein mehrjähriger Strauch ist, aber wir haben ihn ausschließlich als einjährige Pflanze kultiviert. Seine Früchte werden von allen geliebt, sie gehen zur Zubereitung von Salaten, erste und zweite Gänge, sind Quellen für Vitamine und Mineralien.

Ist es schwierig, sie in Russland anzubauen? Sagen wir einfach, es ist möglich, unterliegt einer Reihe von Regeln. Wir berücksichtigen nicht die südlichen Regionen des Landes. Diese Kultur hat eine lange Vegetationsperiode, was bedeutet, dass in vielen Regionen des Landes die Pflanzung von Setzlingen im Februar beginnt. Dies gibt der Pflanze die Möglichkeit, in einer kurzen, heißen Zeit zu blühen und Früchte zu züchten. Darüber hinaus sind rechtzeitiges Jäten und Bewässern, Lockern, sehr wichtige Faktoren. Vergessen Sie nicht, den Boden rechtzeitig zu düngen. Für Pfeffer ist es eine der Grundlagen des normalen Lebens.

Züchte Setzlinge

Um eine gute Ernte zu erzielen, müssen die Samen Ende Januar bis Anfang Februar in den Boden gesät werden. Dazu müssen Sie die Kartons im Voraus vorbereiten, mit Erde und Wasser füllen. Nach ein paar Tagen können Sie mit der Aussaat beginnen. Die Bodenzusammensetzung ist die gleiche, die für die anschließende Kultivierung in offenen Böden, Brutstätten oder Gewächshäusern verwendet wird. Sie benötigen zwei Teile des Landes, einen Torf und einen Humus. Alles ist gut durchmischt. Wenn Sie ein Gartenland nehmen, vergessen Sie nicht, es mit Kaliumpermanganat zu desinfizieren oder hohen Temperaturen auszusetzen.

Erste Fütterung

Pfefferdünger ist eine Quelle des Lebens und der Gesundheit. Nur auf nährstoffreichen Böden wachsen die Sämlinge kräftig und gesund. So kann das Transplantat problemlos auf den freien Boden gebracht werden und problemlos Wurzeln schlagen. Sobald die Sämlinge die ersten echten Blätter haben, muss gefüttert werden. Die zweite Etappe - zwei Wochen nach der Auswahl. Das letzte Mal werden die Sämlinge 10 Tage vor der Landung im Boden satt. Darüber hinaus werden alle Aktivitäten bereits am Hauptwohnsitz durchgeführt.

Die beste Komposition

Der ideale Dünger für Pfeffer in den ersten Wochen des Sämlingslebens sind komplexe Nährstoffmischungen, in denen der Stickstoffgehalt überwiegt. Wenn Sie keinen Platz haben, um es zu kaufen, können Sie es selbst kochen. Daran ist nichts Kompliziertes. Es reicht aus, 1,5 g Kaliumsalz und 0,5 g Harnstoff sowie 4 g Superphosphat in einem Liter Wasser aufzulösen. Dies ist die Ausgangszusammensetzung, die es den Pflanzen ermöglicht, schnell an Kraft zu gewinnen und zu wachsen. Die Fütterung der Pfeffersämlinge erfolgt durch Bewässerung mit einer Nährstoffzusammensetzung eines vorbefeuchteten Bodens.

Sobald die Pflanzen die zweite und dritte Packungsbeilage freigeben, ist es an der Zeit, mit der Ernte zu beginnen. Am besten ist es, wenn es sich sofort um Tassen handelt, die auf individuelle Passform ausgelegt sind. Zum Beispiel Torf.

Unmittelbar danach folgt die nächste Fütterung von Pfeffersämlingen. Verwenden Sie dazu am besten Harnstoff. Dazu einen Esslöffel der Substanz in 10 Liter reinem Wasser auflösen. Zum dritten Mal werden unmittelbar vor dem Landen in den Boden Zubereitungen verwendet, die Stickstoff und Phosphor enthalten. In kleinen Mengen ist Kalium akzeptabel.

Optimale Dosierung - der Schlüssel zum Erfolg

Düngemittel für das Wachstum von Pfeffersämlingen sollten regelmäßig in den Boden gelangen, dies ist die wesentliche Garantie für ein gutes Wachstum und eine zukünftige Ernte. Junge Paprikaschoten sind die unvorhersehbarsten aller Gartenpflanzen. Sie können normal wachsen und sich entwickeln und plötzlich beginnen sie auszutrocknen. Erfahrene Gärtner sagen, dass dies nur auf einen Mangel an Nahrung zurückzuführen ist. Wenn Sie sich dringend anziehen, kann die Situation trotzdem gerettet werden.

Es ist nützlich zu wissen, welche Funktionen ein bestimmter Stoff hat. Stickstoff ist für die Erhöhung der grünen Masse des Stängels, Phosphor, unerlässlich - für ein kraftvolles Wurzelsystem. Kaliumkeimlinge werden jedoch fast nicht verwendet, sondern erst viel später benötigt. Aber die Menge etwas schwieriger zu bestimmen. Wenn wir von praktischen Erfahrungen ausgehen, können wir folgendes sagen. Während Pflanzen gut entwickelt sind, dicke Stängel und gut entwickelte Blätter haben, kann man sich nicht mit Dünger abmühen. Sobald eine Wachstumsverlangsamung diagnostiziert wird, können Sie diese Situation mit einer neuen Portion korrigieren.

Wir haben an diesem Punkt angehalten, weil ein unerfahrener Gärtner entscheiden kann, dass granulierter Kompost, Biohumus und andere „Reize“, die derzeit frei in Läden verkauft werden, in unbegrenzten Mengen in die Wurzel gegossen werden können. Es ist unwahrscheinlich, dass diese Pflanze stirbt, das ist eine Tatsache, aber sie werden anfangen zu "mästen". Das heißt, Sie erhalten einen riesigen Busch mit üppigen Blättern, der sich weigert zu blühen und nachzugeben. Seine ganze Energie wird in die Bildung von grüner Masse fließen. Aber wenn Sie wirklich überfüttern, verlieren die Blätter ihre Schönheit, fangen an sich zu kräuseln und werden zerbrechlich.

Die Hauptunterschiede beim Füttern von Setzlingen

Dünger für bulgarischen Pfeffer muss stimmen. Wenn Sie einfach die Erde in den Boden gießen können und nur dann mit Hilfe eines Heilers die Nährlösung durchgehen, müssen Sie in den Kisten die Taktik ändern. Hier befeuchten Sie abends den Boden und düngen morgens. Andernfalls besteht die Gefahr, dass das Root-System gefüllt wird. Es gibt zwei Arten von Düngemitteln. Im ersten Fall werden die Nährstoffe unter die Wurzel gebracht und im zweiten Fall auf die grünen Blätter gesprüht. Bei Setzlingen ist die erste Option geeignet, da das Futter sowohl zu den Wurzeln als auch zu den Blättern gehen sollte.

Der erste nahrhafte Cocktail wird in ungefähr den folgenden Anteilen zubereitet: 1 g Harnstoff, 8 g Superphosphat, 3 g Kaliumsulfat. Diese Mischung muss in zwei Litern Wasser gelöst werden. Es gibt noch einen anderen Trick. Vor dem Ausbringen von Dünger für bulgarischen Pfeffer wird empfohlen, die Asche in Töpfen auf den Boden zu streuen. In Zukunft wird die Konzentration verdoppelt. Die Anwendungshäufigkeit beträgt zwei Wochen.

Wähle ein Bett

Es ist am besten, die Frühlingsbepflanzung im Voraus zu planen, und dafür müssen Sie wissen, welche Bedingungen Pfeffer mag. Anbau und Pflege im Freiland sind etwas einfacher als in Töpfen. Das Wichtigste, was der südliche Gast braucht, ist ein warmes Land mit einem hohen Humusgehalt. Am besten, wenn die Zusammensetzung sandig oder lehmig ist. Das ist mäßig locker. Achten Sie auf gute Feuchtigkeit, daher ist es notwendig, zu leichten Böden Torf, Rasen und Laubhumus hinzuzufügen. Am allerbesten ist, wenn im letzten Jahr in dem ausgewählten Gebiet Hülsenfrüchte angebaut wurden. Aber das Bett unter den Tomaten passt schlecht, weil sie einige Schädlinge haben.

Der Boden zum Anpflanzen von Pfeffer wird im Voraus vorbereitet. Ab Herbst sollte das ausgewählte Bett mit organischem Material versetzt werden. Zum Beispiel verrotteter Mist. Dies ist die beste Wahl eines jeden Gärtners. Machen Sie es in der Menge von 3-4 kg pro Quadratmeter erforderlich. Eine andere Option kann Stroh mit der Zugabe von Stickstoffkomponenten sein. Dies sind die besten Düngemitteloptionen für jede Art von Boden.

Top Dressing in Erde

Es ist Zeit, unsere jungen Paprikaschoten im Garten umzutopfen. Anbau und Pflege im Freiland werden maßgeblich von den Witterungsbedingungen bestimmt. Wenn das Wetter heiß und sonnig ist, müssen Sie nur die notwendigen Nährstoffe zubereiten und regelmäßig gießen. Wenn es draußen kühl ist, müssen Sie zusätzlichen Schutz in Form eines Gewächshauses oder eines Gewächshauses organisieren. Aber dazu später mehr.

Die erste Fütterung wird zwei Wochen nach dem Umzug der jungen Paprika ins Freie benötigt. Verwenden Sie zu diesem Zweck die folgende Lösung. Für 10 Liter brauchen Sie zwei Teelöffel Harnstoff und die gleiche Menge Superphosphat. Unter jedem Busch muss ungefähr ein Liter Lösung hergestellt werden.

Massenblütezeit

Dies ist ein wichtiger Punkt, da Ihre zukünftige Ernte gerade gelegt wird. Der gebildete Eierstock wächst jetzt und verwandelt sich in gesundes Gemüse. Um die Blüte nicht zu verschwenden, ist es sehr wichtig, Kalidünger zuzusetzen. Für Pfeffer ist es die erste Einführung ab dem Moment der Landung. Um eine Nährlösung herzustellen, benötigen Sie einen Teelöffel Kaliumsulfat, eine ähnliche Menge Harnstoff und zwei Esslöffel Superphosphat. Die Dosierung ist ähnlich wie bei der ersten Fütterung.

Fruchtbildung

Wenn die Blüte vorbei ist, erscheint ein kleiner Eierstock auf den Büschen. Jede dieser Primordien kann einen riesigen saftigen und schmackhaften Pfeffer anbauen. Für ein intensiveres Wachstum und eine intensivere Entwicklung wird ein dritter Verband angelegt. Dazu müssen 10 Liter Wasser mit zwei Teelöffeln Superphosphat und Kaliumsalz eingenommen werden. Wenn das Wachstum der Früchte intensiv ist, kann dies begrenzt sein. Aber manchmal bemerkt der Gärtner, dass der Eierstock trotz aller Bemühungen unverändert an den Büschen hängt oder die Pflanze selbst im Wachstum steht. Wenn nichts unternommen wird, können Sie trotzdem am Ende der Saison mit winzigen grünen Früchten bleiben, die nur für die Winterernte geeignet sind. Eine ausgezeichnete Lösung wäre die Blattfütterung mit einer Harnstofflösung. Ein Eimer Wasser nimmt 30 Gramm auf, am besten abends für 5-7 Tage.

Planen Sie die Fütterung in geschlossenem Gelände

Das Wachsen von Pflanzen in einem Gewächshaus hat seine eigenen Besonderheiten. Hier ein anderes Temperaturregime, was bedeutet, dass das Wachstum von Paprika intensiver sein wird. Dementsprechend brauchen Nährstoffe viel mehr. Vergessen Sie in diesem Fall nicht, dass organische Substanzen zur produktiven Bildung der Ernte beitragen und Mineralien für das ordnungsgemäße Wachstum der Pflanze erforderlich sind. Idealer Dünger für Pfeffer bei der Landung ist eine wässrige Lösung von Vogelkot. Die Konzentration sollte schwach sein, maximal 1:15. Sie können und Königskerze verwenden, hier können die Verhältnisse 1:10 sein. Diese Mischungen enthalten eine ganze Reihe nützlicher Substanzen, die zum Wachstum und zur Entwicklung von Kulturpflanzen beitragen. Wenn der Boden des Gewächshauses im Herbst gut gedüngt ist, kann organisches Material durch Kaliumsulfat mit Superphosphat ersetzt werden.

Mineraldünger für Paprika im Gewächshaus werden etwa zwei Wochen nach der Blüte sehr wichtig. Jetzt kommt die Zeit der aktiven Bildung und des Wachstums der Früchte. Die beste Wahl wäre Bio mit Zusatz von Mineraldüngern. Das Sammeln der ersten Früchte bedeutet übrigens nicht, dass die Pflege der Pflanzen eingestellt werden kann. Der dritte Verband ist gerade zu diesem Zeitpunkt fertig. Die Zusammensetzung kann leicht verändert werden. In einigen Fällen glauben Gärtner, dass der beste Dünger für Paprika die oben angegebene Zusammensetzung ist. Eine weitere Fütterung ist nur bei sehr schlechtem Boden erforderlich. Hier eignet sich am besten eine Mischung aus Superphosphat mit Mineraldüngern.

Volksheilmittel

Wenn Sie gegen die Verwendung von Chemie sind und es keine Möglichkeit gibt, faulen Mist zu bekommen, können Sie andere Volksheilmittel verwenden. Dazu muss ein Esslöffel Holzasche in zwei Litern heißem Wasser aufgelöst werden. Umrühren und einen Tag stehen lassen. Jetzt bleibt nur noch zu filtern und bestimmungsgemäß zu verwenden. Asche als Dünger für Paprika ist eine Quelle für wichtige Mineralien.

Sie können auch Eierschalen zum Füttern verwenden. Dazu die Schale von zwei oder drei Eiern nehmen, waschen und trocknen. Nun gründlich hacken, in ein Drei-Liter-Glas Wasser gießen und unter gelegentlichem Rühren drei Tage ziehen lassen. Während dieser Zeit ist das Wasser mit Magnesium und Eisen, Kalzium und Kalium angereichert. Als Top-Dressing kann diese Infusion verwendet werden, die sich auf eins bis drei verteilt.

Ein weiteres großartiges Rezept ist Zwiebelschalen-Tinktur. Es sättigt den Boden nicht nur mit Mikroelementen, sondern desinfiziert ihn auch, was besonders für junge Pflanzen nützlich ist. Es ist sehr einfach zuzubereiten, dafür müssen Sie 20 g Schale pro 5 Liter Wasser nehmen und fünf Tage darauf bestehen. Wenn Sie Kaffee mögen, dann versuchen Sie im Laufe des Jahres, die dicken nicht wegzuwerfen. Es wird getrocknet und gesammelt und dann auf den Boden aufgetragen. Es ist also mit Stickstoff und Sauerstoff gesättigt, was für Pflanzen sehr nützlich ist. Außerdem empfehlen Gärtner, trockene Bananenschalen aufzubewahren. Sie werden zerkleinert und dem Boden hinzugefügt und sind außerdem eine ausgezeichnete Quelle für Kalium und andere Nährstoffe.

Fertige Nährstoffkomplexe

Es ist schwer zu sagen, welche Option optimal ist. Jemand zieht es vor, seine Pflanzen ausschließlich auf natürlichem Top-Dressing wie Königskerzen- oder Vogelkot anzubauen. Andere vom frühen Frühling sind mit industriellen Lösungen, Pulvern und Tabletten gefüllt, die ausreichen, um in Wasser verdünnt und auf den Boden aufgetragen zu werden. Komplexdünger für Setzlinge von Tomaten und Paprika kann in flüssiger Form oder in Granulatform gekauft werden. Warenzeichen können unterschiedliche Namen haben, aber das Wesen ändert sich nicht. Schauen Sie sich die Komposition an. Wenn es Stickstoff, Phosphor und Kalium enthält, ist dies genau der Mineralkomplex, den Sie benötigen. Für Pfeffer sollte der Prozentsatz N: P: K% 12,5: 17,5: 25 sein. Bei der Vorbereitung des Bodens wird Dünger in einer Menge von 20-30 g pro Quadratmeter gleichmäßig über die Erdoberfläche verteilt und dann ausgegraben.

Die zweite Stufe öffnet während der Vegetationsperiode. Füttern Sie jetzt zusätzlich Pflanzen mit der halben Dosis. Das sind schon 10 g pro Quadratmeter verbraucht. Mittel in die feuchte Erde bringen und gleichmäßig verteilen, dabei im Boden abdichten. Zusätzlich wird der Dünger als Lösung ausgebracht. Nehmen Sie dazu 10 g Sämlingspulver und 20 g für erwachsene Pflanzen. Eine geringe Menge an unlöslichem Rückstand ist akzeptabel. Für Setzlinge wird empfohlen, das Top-Dressing durch ein Gießen mit normalem Wasser zu ersetzen. Für erwachsene Pflanzen ist es zulässig, es bei jeder Bewässerung zu verwenden.

Anstelle des Abschlusses

Pfeffer ist eine ziemlich launische Kultur, daher muss ein Gärtner alle Voraussetzungen dafür schaffen, um eine gute Ernte zu erzielen. Die südliche Pflanze liebt heißes Wetter und reichlich Wasser sowie nahrhaften Boden. Wenn die ersten beiden Faktoren stark von den klimatischen Bedingungen der Region abhängen, ist der dritte vollständig von Ihnen abhängig. Die Wahl der Verbände unterscheidet sich in den Vorlieben der Gärtner. Sie können einen Nachbarn um Humus bitten - einen Bauern -, diesen mit Holzasche und Waldhumus ergänzen und Sie erhalten eine hervorragende Ernährung für Ihre Pflanzen. Und Sie können einfach eine spezielle Lösung oder ein Granulat im Laden kaufen, das für die ganze Saison ausreichend ist.

Und zum Schluss der Rat erfahrener Gärtner. Pflanzen Sie nach der Ernte ein Beet, auf dem Sie in der nächsten Saison Paprika mit gewöhnlicher Gerste anpflanzen möchten. Sobald das erste Grün erscheint, mähen Sie es mit einer Sichel und lassen Sie es auf dem Boden liegen. Dadurch wird der Boden mit Knötchenbakterien angereichert und geheilt.

Sämlinge von bulgarischen und Paprika

Anbau eines solchen Gemüses hat seine Vor- und Nachteile, bei Bewässerungsfehlern, plötzlichen Temperaturänderungen oder unsachgemäßer Transplantation sinkt der Ertrag auf fast Null.

Beschädigte Pflanzen geben nicht das gewünschte Ernte für einen kurzen Sommerdenn ohne Bestäubung gibt es keine Bestäubung, und ohne Bestäubung erhält die Pflanze weniger Nährstoffe und liefert im Herbst keine lang ersehnte Ernte.

Damit er aber aufwächst und mit seiner Ernte zufrieden ist, muss man sehr früh pflanzen und die Keimlinge und Entwicklung ohne Stress und Temperaturwechsel sicherstellen. Dies ist die wichtigste Regel beim Anbau von Gemüsepaprika auf freiem Feld.

Die wichtigsten Punkte bei der Aussaat von Paprika sind:

  • Samenvorbereitung für die Aussaat,
  • Bodenvorbereitung für die Aussaat von Paprika,
  • Aussaat von Samen
  • Paprika pflücken.

Jedes Verfahren ist besser separat zu betrachten, um Fehler nicht zu verpassen und zu vermeiden.

Vorbereitung der Samen für Sämlinge für den Anbau von Paprika auf dem offenen Feld

Gekaufte Samen müssen die Samen berücksichtigen und alle mickrigen und beschädigten entfernen. Gute Samen müssen mit einer Pilzinfektion behandelt werden.

Dazu die Kerne wie in einem Beutel in ein Käsetuch legen und 20 Minuten in eine dicke Lösung aus Kaliumpermanganat legen. Nach diesem Vorgang mit warmem Wasser abspülen.fließendes Wasser.

Es gibt einen anderen guten Weg für gute Triebe des bulgarischen Pfeffers - dies ist die Lösung von Elina. Es ist notwendig, einen Beutel mit Gaze in eine Lösung von 1 Tropfen Eline zu legen, die mit 1 Liter Wasser verdünnt ist, und einen Tag stehen zu lassen.

Nach all diesen Prozeduren die Samen legen auf einem feuchten Tuch und mit nasser Gaze verschließen. In dieser Form müssen die Samen eine Woche lang an einem warmen Ort gelagert werden. Wenn die Samen jedoch nicht gequollen sind, können Sie eine weitere Woche warten.

Die Hauptsache ist, die Samen nicht trocken zu lassen, sie müssen angefeuchtet werden, sonst trocknen die Samen und verschwinden.

Vorbereitung des Bodens für die Landung

Für die Aussaat können Sie in einem Fachgeschäft vorgefertigten Boden kaufen. und nur ein Fünftel des gewaschenen Sandes hinzufügen.

В готовый грунт можно уже ничего не добавлять, ведь в нём уже есть:

  • раскисляющие добавки,
  • минеральные удобрение,
  • Гезминовые вещества,
  • der Sand
  • агропермит.

Чтоб понять для чего они нужны почве лучше узнать все добавки подробно.

Верховой грунт практически без микробов и хорошо впитывает влагу, без этой добавки не могут обойтись все растения.

Раскисляющие добавки нужны чтоб, убрать высокую кислотность из верхнего слоя почвы.

Mineraldünger sorgt für Mineralienernährung und fördert das Pflanzenwachstum.

Gesminov Substanzen zur Stimulation und Wurzelbildung sowie die Resistenz der Pflanze benötigt.

Sand verringert das Schrumpfen des Bodens während des langfristigen Pflanzenwachstums. Normalerweise wird Sand in großen Mengen für Blumen in Töpfen benötigt.

Agropermite pflegt die Wurzeln mit Sauerstoff und fördert ihr gutes Wachstum und versorgt sie mit für das Wachstum notwendigen Substanzen.

Erfahrene Gärtner kaufen den Boden nicht, sondern machen ihn zu Hause. Dazu benötigen Sie nur zwei Teile Humus, einen Teil Sand und zwei Teile Torf. Alles gut mischen und ca. eine Stunde im Ofen erhitzen. Auf diese Weise ist der Boden bereit für die Aussaat von Samen.

Samen aussäen

Die Samenreife tritt 10 oder 14 Tage nach der Keimung auf, und Sämlinge sind besser zu pflanzen, wenn sie 60 Tage alt sind. Daher ist es besser, Mitte Februar zu säen, wenn der Tag noch kurz ist.

Bevor Sie anfangen zu pflanzenDie Platte muss gut mit Kaliumpermanganatlösung gespült und anschließend mit der vorbereiteten Bodenmischung gefüllt werden. Den Boden leicht verdichten, so dass die Schale zwei Zentimeter höher als der Boden war.

Machen Sie eine Aussparung und verteilen Sie die Samen vorsichtig in einem Abstand von 1,5 cm. Nachdem die Samen mit gekochter Erde gefüllt und verdichtet sind.

Gießen Sie warmes Wasser nur vorsichtig ein, um die Samen nicht zu zerfressen. Um zu verhindern, dass die Feuchtigkeit verdunstet, müssen Sie sie mit einem speziellen Deckel verschließen. Wenn kein solcher Deckel vorhanden ist, können Sie eine normale Plastiktüte verwenden.

Samen müssen an einem warmen Ort gelagert werden, an dem die Lufttemperatur etwa 17 Grad beträgt. Achten Sie darauf, mit warmem Wasser zu gießen und nicht den Boden auszutrocknen, aber Sie können auch nicht gießen.

Achten Sie darauf, die Sämlinge von Paprika zu suchen, damit sie sich nicht bücken. Um dies zu vermeiden, müssen Sie sich abwechselnd der Sonne zuwenden. Und kann über den Sämlingen auch sein

Wie man pinkelt

Um das Risiko einer Schädigung von Wurzelfäule-Pflanzen zu verringern, werden Paprikaschoten umgepflanzt, wenn die Pflanze zwei Blätter hat.

Es ist jedoch besser, nach 4 Wochen zu verpflanzen, wenn die Sämlinge stärker und widerstandsfähiger gegen Stressbedingungen sind und die Stiele der Pfeffersämlinge bereits stark sind.

Bevor Sie Setzlinge verpflanzen, müssen Sie gut vergießen und warten, bis das überschüssige Wasser abfließt.

Es wächst und entwickelt sich langsamer als Tomaten und deshalb ist es besser, es in getrennte kleine Töpfe zu pflanzen.

Füllen Sie die vorbereitete Erde zur Hälfte in den Topf, machen Sie ein Loch und platzieren Sie die Pfeffersämlinge, senden Sie sie mit Erde und verdichten Sie sie leicht. Schütten Sie vorsichtig warmes Wasser ab, halten Sie die Stiele fest und wenn sich der Boden gesetzt hat, müssen Sie den vorbereiteten Boden füllen, aber nicht zu viel. Paprika sollte zur Hälfte in einem Topf, nicht vollständig bedeckt sein.

Solche Setzlinge stellen Sie in einen warmen und gut beleuchteten Raum.

Wie man Setzlinge lockt

Die Pflege der Setzlinge sollte bereits nach der Transplantation von Paprika in den Freiland an der Datscha beginnen.

Erstens Köder in zwei Wochen produziert nach dem Tauchen und zwei Wochen nach dem ersten Köder. Solange die Pflanze jung ist, ist es besser und bequemer, den Top-Dressing in flüssiger Form aufzutragen. Sie können es in einem Blumenladen kaufen und es ist am besten zu wählen:

Wie man das Dressing für Paprika verdünnt, wird in der Gebrauchsanweisung beschrieben.

Zwei Wochen vor dem Einpflanzen von Paprika in die übliche Erde in ihrem Sommerhaus ist es notwendig, die Sämlinge an der frischen Luft zu härten.

Aber Sie müssen einen wichtigen Teil der Luft berücksichtigen: direkte Sonneneinstrahlung sollte nicht auf die Paprikaschoten fallen, aber es sollte auch kein kalter und starker Wind sein.

Die beste Möglichkeit zum Aushärten ist ein geschlossener Balkon mit einer nicht-solaren Seite.

Sämlinge in Torftabletten anbauen

Es gibt eine andere großartige Möglichkeit, um Paprikasetzlinge zu erhalten, sind Torf-Tabletten. Torf-Tabletten liefern hervorragende Ergebnisse, und eine Pflanze, die beim Tauchen unter Stress steht, kann keine Angst mehr haben wie dieses Verfahren mit einer Torf-Tablette müssen nicht durchführen.

Die Torf-Tablette enthält alle notwendigen Zusatzstoffe für die Entwicklung von Pfeffer und mit Hilfe einer so wunderbaren Pille lassen sich auch für Anfänger-Gärtner gute Sämlinge züchten.

Setzlinge müssen noch in separaten Töpfen gezüchtet werden, daher können Torf-Tabletten mit einem Durchmesser von drei Zentimetern entnommen werden.

Legen Sie die richtige Menge Torf-Tabletten auf das Tablett und gießen Sie sie mit warmem Wasser ein. Wenn die Pillen anschwellen, nehmen sie zu und haben die Form einer Tasse.

Sobald die Torf-Tablette auf die gewünschte Größe anschwillt und kein Wasser mehr aufnimmt, müssen Sie das überschüssige Wasser ablassen und ein kleines Loch in die Tassen machen.

Pfeffersamen sollten auf die gleiche Weise zubereitet werden, wie wenn sie in den Boden gesät werden. Dies muss auch im Voraus erfolgen. Die Samen sollten vorsichtig in das Loch gelegt und mit gekochter Erde bestreut werden. Verschließen Sie das Fach mit einem Deckel oder legen Sie es in eine Plastiktüte.

Pfefferpflanzung und -pflege im Freiland

Paprika mag keine kalten und schweren Böden, und wenn lehmiges Land in der Gegend ist, ist es besser, bulgarischen Pfeffer im Freiland mit Torf und Humus zu kultivieren.

Die Erde muss gut in das Schaufelbajonett eingegraben sein und Guter Rechendamit es keine großen klumpen gibt. Danach machen Sie nicht sehr tiefe Brunnen zum Pflanzen, aber auch sehr häufige Löcher müssen nicht gemacht werden.

Vor dem Pflanzen muss in jede Vertiefung etwas Mineraldünger gegeben werden, der Stickstoff, Phosphor und Kalium enthält. Eine solche Zusammensetzung sollte gut gemischt werden, bis eine homogene Masse entsteht.

Nehmen Sie den Sämling vorsichtig aus dem Topf und achten Sie darauf, dass das Pfefferwurzelsystem nicht beschädigt wird. Legen Sie die Setzlinge in das Loch und füllen Sie es zur Hälfte mit dem Bodenloch. Sie müssen einschlafen, damit das gesamte Wurzelsystem des Sämlings geschlossen ist.

Gießen Sie es großzügig mit warmem Wasser ein und nehmen Sie das Wasser das ganze Jahr über auf, um es mit trockener Erde zu bedecken.

Wenn die Pflanze groß ist und ein Strumpfband benötigt, lohnt es sich, Paprika an eine spezielle Unterlage zu binden. Wenn die Nächte noch kalt sind, müssen Sie Gemüsepaprika über Polyethylenwiesen legen, aber Sie können nicht mit gewebtem Abdeckmaterial bedecken.

Pfeffer auf offenem Feld pflegen

Für die Pflege auf freiem Feld wurde die richtige Pflege durchgeführt, es gibt vier Regeln:

Top Dressing. Während des Wachstums und der Kultivierung muss dreimal gefüttert werden. Die erste Top-Dressing nach 10 Tagen nach Ausschiffung in üblichem Boden kann mit üblichem Mist gefüttert werden.

Die zweite Fütterung erfolgt vor der Blüte. Füttern Sie die Holzhalle oder Abendessen. Dazu wird Kaliumhumat mit 10 Liter Wasser verdünnt. Also über die Paprikaschoten gießen.

Die dritte Fütterung sollte zwei Wochen nach der Blüte erfolgen. Füttere den Holzraum. Und Sie können die Paprika mit einer Brennnessellösung füttern. Dazu die Brennnesseln in kleine Stücke schneiden und mit warmem Wasser bedecken. Bestehen Sie auf eine solche Lösung für mehrere Tage und gießen Sie dann die Paprika.

Bewässerung Gemüsepaprika ist sehr feuchtigkeitsliebend, aber übermäßiger Pfeffer ist sehr schädlich. Daher Wasser, das die Paprika benötigt, wenn der Boden trocknet.

Der Prophet. Leichter und lockerer Boden gibt Pflanzen ein gutes Wachstum. Es ist darauf zu achten, dass die Paprikaschoten nicht mit Gras bewachsen sind und der Boden in der Nähe der Paprikaschoten gelockert werden muss.

Wachsende Pfeffersämlinge

Wenn Sie kein Gewächshaus haben, müssen die Pfeffersamen im Februar ausgesät werden, damit die Pflanzen vor der Transplantation im Mai zwischen 90 und 100 Tage alt sind. Paprika verträgt das Pflücken nicht schlecht, also versuchen Sie sofort, Samen in einzelne Torfgefäße mit einem Durchmesser von ca. 8-10 cm zu säen. Es ist nicht sinnvoll, große Töpfe zu verwenden, da sich das Wurzelsystem langsam entwickelt.


Torftöpfe für Pfeffer - eine gute Option

Das Substrat für den Anbau von Paprika auf Sämlingsbasis sollte leicht und locker sein und aus 2 Teilen Humus, gemischt mit 1 Teil Sand und 1 Teil Erde, bestehen. Bei 1 kg dieser Mischung müssen Sie einen Esslöffel Asche hinzufügen.

Pfeffersamen müssen vor dem Einpflanzen behandelt werden. Sie müssen bis zu fünf Stunden lang in Wasser mit einer Temperatur von ca. + 50 ° C gequollen sein. Danach müssen sie für 2-3 Tage in einem feuchten Tuch für naklevyvaniya gelegt werden, die Temperatur im Raum ca. + 20 ° C. Nach einer so einfachen Saatgutvorbereitung erhalten Sie die Sämlinge bereits am nächsten Tag nach der Aussaat.

Gesäte Pfeffersamen müssen gründlich gewässert und unmittelbar danach mit Plastikfolie oder Glas abgedeckt werden. Vor dem Entstehen von Trieben können sie an jedem warmen Ort (ca. + 22 ° C) stehen, die Beleuchtung ist nicht wichtig, gleichzeitig ist es bei Dunkelheit möglich. Nach der Keimung beträgt die optimale Temperatur für das Wachstum von Sämlingen am Nachmittag etwa +26. + 28 ° C, nachts ca. +10. + 15 ° C

Es ist nicht notwendig, die Paprikaschoten mit übermäßigem Gießen zu verwöhnen, es kann sie nur beschädigen - was zu einer Erkrankung des schwarzen Beins führt. Versuchen Sie jedoch zu verhindern, dass der Untergrund austrocknet. Wasser für die Bewässerung sollte warm sein - etwa + 30 ° C, von zu kalten Sämlingen werden gebrechlich, krank und können sogar sterben. Vergessen Sie nicht, der Luft in dem Raum zu folgen, in dem die Setzlinge wachsen, sie sollte nicht zu trocken sein. Sprühen Sie die Pflanzen ein und lüften Sie den Raum selbst, ohne den Schutz vor Zugluft zu vergessen.

Pfeffersämlinge benötigen zusätzliches Licht. Im Februar sollte es von 7.00 bis 21.00 Uhr abgedeckt sein. Vor dem Pflanzen müssen die Setzlinge aushärten, schrittweise an die Sonnenstrahlen, die niedrigeren Temperaturen, den Wind und den Regen gewöhnt werden. Bringen Sie die Pflanze dazu an die frische Luft und verlängern Sie so allmählich die Dauer seines Aufenthalts. Achten Sie während des Aushärtens auf die Witterungsbedingungen. Es ist nicht möglich, Pfeffersämlinge unter Frost oder niedrigere Temperaturen fallen zu lassen - bei Pfeffer unter + 13 ° C.

Pfeffer einpflanzen

Die besten Vorgänger für Pfeffer: Zwiebeln, Gurken, Kürbisse, Kohl nach Sideratov, Zucchini und Karotten. Schlechte Vorgänger: Kartoffeln, Paprika, Tomaten, Physalis und Auberginen.

Leichte Böden eignen sich am besten zum Wachsen. Es ist besser, den Boden im Voraus auf Pfeffer vorzubereiten - für das Jahr unter Zugabe von 5 kg organischem Dünger pro Quadratmeter unter dem Vorgänger und im Herbst 50 g Kali- und Phosphatdünger zum Tiefgraben. Im Frühjahr auf der Baustelle - in die oberste Bodenschicht bringen wir 40 g Ammoniumnitrat. Nehmen Sie fünf Tage vor dem Umpflanzen der Pfeffersämlinge an einem festen Ort eine Desinfektion des Bodens vor. Verwenden Sie dazu eine Lösung. Geben Sie einen Esslöffel Kupfersulfat in den Eimer mit Wasser.

Sämlinge werden Ende Mai - Mitte Juni nach dem 40x40 cm-Schema im Freiland gepflanzt, Pfeffersämlinge werden Anfang April in einer ungeheizten Gewächshausfolie und Ende Mai in Tunnelüberdachungen gepflanzt.


Pfeffer pflanzen

Setzen Sie die Setzlinge in die Vertiefungen und versuchen Sie, die gleiche Tiefe zu erreichen, in der die Pflanzen im Setzlingskasten gewachsen sind, ohne die Wurzeln freizulegen und den Wurzelhals nicht zu tröpfeln. Pfeffer mag keinen kalten Boden, und wenn Sie eine ernsthafte Ernte erzielen möchten, ordnen Sie ihm Hochbeete zu, die um 25-55 Zentimeter angehoben werden müssen.

Denken Sie daran, dass Pfeffer sehr anfällig für Überbestäubung ist. Wenn Sie also mehrere Sorten auf Ihrem Grundstück anpflanzen, versuchen Sie, sie so weit wie möglich voneinander zu trennen, indem Sie hohe Tomaten, Mais und Sonnenblumen anpflanzen.

Der Anbau von Pfeffersamen im Freiland ist auch in den südlichen Regionen nicht praktikabel. Die Aussaat muss ohnehin spät erfolgen, wenn sich der Boden erwärmt, sich die Pflanze langsamer entwickelt, die ersten Früchte später reifen und die Fruchtdauer von Pfeffer deutlich kürzer ist.

Pfefferpflege

Die Pfefferpflege besteht aus rechtzeitigem Gießen, Strumpfbändern, Unkraut und Dressings. Die erste Fütterung von Pfeffersämlingen sollte in der Phase von 1-2 echten Blättern erfolgen, für die in 1 Liter Wasser 0,5 g Ammoniumnitrat, 1 g Kalidünger und 3 g Superphosphat gemischt werden. Bei der zweiten Fütterung 2 Wochen nach der ersten muss die Dosis an Mineraldünger verdoppelt werden.

Effektive Fütterung von Pfeffersämlingen mit einer speziellen Brennesselinfusion, zu deren Herstellung 1 Teil Brennessel und 10 Teile Wasser eingenommen werden müssen - bestehen Sie auf 2 Tagen. Die letzte Fütterung sollte 2 Tage vor der geplanten dauerhaften Pflanzung der Sämlinge erfolgen, wobei die Kalidüngerdosis auf 7 g pro 1 Liter Wasser zu erhöhen ist. Für die Saison benötigen Sie ca. 3-4 Dressings mit Pfefferhühnerkot - 1:10, abwechselnd mit Blattdüngern, für die Sie Mineraldünger wie Nitrophoska (Esslöffel in einem Eimer Wasser) verwenden müssen.


Ein Bett aus Paprika

Mit einem Mangel an Kalium erscheinen die Blätter der Pfefferröllchen und eine trocknende Grenze auf ihnen. Aber mit Kalium muss man vorsichtig sein - der Pfeffer verträgt keinen Überfluss an Kaliumchlorid. Wenn der Pflanze Stickstoff fehlt, werden ihre Blätter matt und schrumpfen allmählich, wobei sie eine graue Färbung annehmen. Wenn Phosphor fehlt, wird die Unterseite der Pfefferblätter gesättigt lila, und die Blätter selbst werden näher an den Stamm der Pflanze gedrückt und erheben sich. Mangelt es an Magnesium, verfärben sich die Blätter marmorartig und der überschüssige Stickstoff im Boden führt zum Ablösen von Eierstöcken und Pfefferblüten.

Bei heißer und feuchter Witterung ist ein Kneifen (Entfernen von Seitentrieben) besonders bei niederen Stiefsöhnen unumgänglich und umgekehrt, wenn es heiß, aber trocken ist, treten Pflanzen nicht auf, da die Blattmasse die Bodenfeuchtigkeit perfekt vor Verdunstung schützt. Erfahrene Züchter werden gebeten, die zentrale Blume der Pflanze zu entfernen, die von der ersten Verzweigung an wächst. Dies trägt zur Steigerung des Ertrags bei.

Während der Vegetationsperiode müssen die Paprikaschoten mehrmals geschnitten werden, um die längsten Triebe zu verkürzen und die Abwesenheit von schattierten Zweigen zu erreichen. Achten Sie darauf, dass Sie alle Pfeffersorten unter der Hauptgabel des Stiels sowie die Zweige in der Krone entfernen. Der Schnitt sollte alle zehn Tage und nach der Ernte der Früchte erfolgen. Gleichzeitig mit Schnitt und Bodenbearbeitung.

Versuchen Sie, bestäubende Insekten in den Garten zu locken und besprühen Sie die Pflanzen mit einer Zuckerlösung: 100 g Zucker und 2 g Borsäure pro Liter heißem Wasser. Ein ausgezeichnetes Ergebnis wird durch die Fütterung des Pfeffers mit flüssigen organischen Düngemitteln erzielt.

Es ist nützlich, mit gepfeffertem Stroh zu mulchen - eine Schicht von etwa 10 cm, die es ermöglicht, die Häufigkeit der Bewässerung zu verringern, indem sie auf 9 bis 10 Tage reduziert wird. Die rechtzeitige Pflege der Pfefferpflanzen erfolgt durch die Strumpfbandpflanzen. Nach dem Hängen und Mulchen muss ein Strumpfband angefertigt werden.

Schädlinge und Krankheiten

Die häufigsten Krankheiten des Pfeffers: Knollenfäule, Weißfäule, Macrosporioz, Scheitelfäule, Septoriose, schwarzes Bein. Mehr als andere Paprika schädigen Schnecken, Weiße Fliege, Schaufel, Blattlaus, Kartoffelkäfer und Bär. Um den Pfeffer vor einer Beschädigung durch einen Medwedka zu schützen, muss er eine Stunde vor der Landung mit Wasser gefüllt werden. Besprühen Sie die Pflanzungen nach dem Herausfallen der Pfeffersämlinge erneut mit einem Spray. Pfefferpflanzen müssen 3-mal mit Holzasche bestäubt werden - besser im Tau. Es wird auch helfen, sie vor Schädlingen zu schützen.

Wenn Sie Blattläuse an den Sämlingen bemerken, verarbeiten Sie die Paprikaschoten mit Molke - eineinhalb Liter pro Eimer Wasser. Nach diesem Vorgang die Pflanzen mit gesiebter Holzasche bestäuben.

Pfeffersorten

Vor dem Anpflanzen von Pfeffer muss die Auswahl der Sorte getroffen werden. Dies hängt nicht nur von Ihren Geschmackspräferenzen ab, sondern auch von der Ernennung zukünftiger Früchte. Wenn Sie also Paprika hauptsächlich frisch verwenden möchten, ist es besser, zum Beispiel dickwandigere und großfruchtigere Sorten zu bevorzugen "Kalifornien Wunder", 'Gladiator', "Winnie the Pooh" oder "Geschenk Moldawiens". Wenn der Hauptzweck die Erhaltung ist, wählen Sie kleinfruchtige Sorten aus der „Sibirischen“ Serie: "Händler", 'Ermak', "Victoria" und andere.

Als eine der reifsten Pfeffersorten reifen die Früchte früh und gemeinsam. Nach der ersten Ernte PfeffersortenErmak blüht wieder und gibt eine gute zweite Ernte. Sehr große Früchte, deren Masse 250 g erreicht. Der Ertrag der Sorte beträgt 12-15 kg / m².

  • "Gladiator"
Mittelspäte holländische Sorte mit großen leuchtend gelben Früchten, schmackhaft, mit dickem Fruchtfleisch. Die Wandstärke der Früchte beträgt 13 mm, das Gewicht der einzelnen Exemplare 380-400 g und der Ertrag 10-12 kg / m².

  • "Medaille"
Der frühe Reifegrad unterscheidet sich in der gestreckten Fruchtbildung. Es blüht ständig und bildet neue Eierstöcke. Früchte der Sorte Medal sind ziemlich groß - bis zu 150 g, bei biologischer Reife leuchtend rot gefärbt, mit einer Wandstärke von ca. 8-13 mm. Der Ertrag der Sorte erreicht 16 kg / m².

  • 'Yova'
Eine der reifsten Sorten Russlands, angefangen mit der Entstehung der Triebe bis zur technischen Reife dauert es etwa 95-100 Tage. Sehr fruchtig, saftig und dickwandig. Der Ertrag beträgt bis zu 14 kg pro Quadratmeter und das Gewicht einiger Früchte übersteigt 250 g. Es ist unprätentiös und liefert auch auf schweren Böden hervorragende Erträge.




  • "Kalifornien Wunder"
Die Sorte ist mittelfrüh, das Fruchtgewicht beträgt bis zu 400 g und die Wandstärke beträgt bis zu 12 mm.

  • "Schwarzer Kardinal"
Es gehört zu den spätitalienischen Sorten und hat außergewöhnlich schöne schwarz-lila Früchte (in technischer Reife), die sich in rot (in biologischer Reife) verwandeln. Von m² bis 10 kg Ertrag.

  • "Victoria"
Die Sorte ist mittelfrüh, die Früchte sind relativ klein - bis zu 110 g, konisch, leicht gerippt, ca. 7-13 cm lang, Wandstärke 7-8 mm Produktivität von 9-10 kg / m².

Wachsende Pfeffersämlingsmethode

Wie Paprika wachsen?

Die gebräuchlichste Zuchtkultur-Sämlingsmethode. Рекомендуют выращивать рассаду в перегнойно — земляных горшочках во избежание повреждений хрупкой корневой системы растения.

Смесь для них готовится следующим образом: на 8 частей перегноя берут 2 части дерна и 1 часть коровяка с добавлением из расчёта на ведро получившейся смеси 40 г суперфосфата, 10 г мочевины и 5 г сернокислого калия. Оптимальные размеры каждого горшочка 60х60 мм.

Sämlingspflege

Für eine schnellere Samenkeimung werden Kisten mit zukünftigen Sämlingen an einem gut beleuchteten Ort mit einer Temperatur platziert:

  • 25 - 30 ° C (es kann ein Fensterbrett in einem Haus oder einem Gewächshaus sein) vor dem Keimen,
  • nach ihrem Erscheinen 10 - 15 ° C die ganze Woche über
  • 20 - 25 ° C bevor Sämlinge in den Boden gepflanzt werden.

Bewässerung der Sämlinge mindestens 2 Tage später unter Vermeidung von Feuchtigkeitsstau im Boden. Tägliches Gießen ist erforderlich, wenn vier bis fünf echte Blätter erscheinen.

Sämlinge müssen gefüttert werden. In einem Eimer Wasser werden 50 g Superphosphat, 20 g Harnstoff und 15 g Kaliumsulfat vorgelegt. Aus organischen Düngemitteln fermentierten Vogelkot oder Gülle verwenden. Die Anwendung von organischen und mineralischen Düngemitteln wechseln sich ab. Die erste Fütterung erfolgt in der Phase des Auftretens des ersten echten Blattes, das in der Phase von vier bis fünf Blättern nachbefruchtet wird.

Saatgutvorbereitung

Laut Mondkalender wird empfohlen, in den Tagen des wachsenden Mondes Pfeffer auf die Sämlinge zu säen. Für den Anbau von Pfeffersämlingen werden die Samen bereits im Februar ausgesät, da sie zu dem Zeitpunkt, zu dem sie in ein Gewächshaus verpflanzt werden, Anfang Mai oder im Freiland das Alter von drei Monaten erreichen müssen.

Pfeffersamen vor der Aussaat zubereiten

Technologie für die stufenweise Vorbereitung der Aussaat

  1. Das Saatgut eine halbe Stunde lang in 1% iger Jodlösung desinfizieren und dann abspülen.
  2. Tauchen Sie sie 5 Stunden lang in warmes Wasser (Temperatur - bis zu 50 ° C).
  3. Lassen Sie die Samen für die endgültige Keimung einige Tage in einem warmen Raum und mit einem feuchten Tuch bedeckt.

Wenn die Aussaat an Setzlingen erfolgt, bereiten Sie den Boden vor, indem Sie den Boden mit Sand mischen (eins zu eins). Fügen Sie die gleiche Menge Humus hinzu, um ein Verhältnis von 1: 1: 2 zu erhalten. Fügen Sie für jedes Kilogramm Erde einen Esslöffel Asche hinzu.

Agrotechnika, das Samen des bulgarischen Pfeffers zu den Sämlingen sät

  • Füllen Sie die Kisten mit vorbereitetem Boden, befeuchten Sie ihn.
  • Machen Sie im Boden eine Rillentiefe von 1,5-2 cm.
  • Pflanzen Sie die Samen in einem Abstand von 4-5 cm voneinander, damit die Sämlinge später nicht herunterfallen.
  • Mit Erde bestreuen und warmes Wasser gut einfüllen. Fassungsvermögen mit Kunststoff oder Glas abdecken und in einen warmen Raum stellen.
Samen des bulgarischen Pfeffers zu den Sämlingen säen

Die Gegenwart von Licht spielt im Moment keine Rolle. Nach dem Keimen der Samen ist jedoch eine zusätzliche Bedeckung von 7 bis 21 Uhr erforderlich.

Eigenschaften Pflege für Sämlinge Pfeffer

Die Sämlinge müssen einmal täglich gegossen werden. Es ist ratsam, den Vorgang morgens oder abends durchzuführen. Verwenden Sie warmes, vorzugsweise geschmolzenes Wasser, das auf Raumtemperatur (bis zu + 30 ° C) aufgegossen wurde. Lockern Sie den Boden vor dem Gießen auf eine Tiefe von 5 bis 6 cm.

Pfeffersämlinge gießen

Erhöhte Bodenfeuchtigkeit kann zu Schwarzbeinerkrankungen führen, der Boden sollte jedoch nicht vollständig austrocknen. Um Krankheiten und das Auftreten von Schädlingen zu vermeiden, ist es notwendig, die Luft durch tägliches Besprühen und Lüften des Raumes ständig zu befeuchten.

  • Halten Sie die Tagestemperatur bei 22-27 ° C und die Nachttemperatur bei 14-16 ° C.
  • Tauchen Sie das erste Blatt, das angezeigt wird, um ein Verwirren der Wurzeln zu verhindern.

Fütterung Sämlinge Pfeffer

Während des Anbaus der Sämlinge zweimal gedüngt.

  • Das erste Mal ist nach der Bildung von 3-4 Blättern (13-15 Tage nach den ersten Trieben). Verwenden Sie Harnstoff: 1 EL. 10 Liter Wasser. Um den Effekt zu verbessern, legen Sie Asche in den Boden.
  • Das zweite Mal - 4-5 Tage vor dem Einpflanzen in den Boden. Die verwendete Zusammensetzung ist die gleiche wie beim ersten Mal, es wird jedoch auch Superphosphat zugesetzt (1 EL).

Die Brennnesselinfusion ist auch ein wirksames Top-Dressing.

Sämlinge vor dem Pflanzen aushärten

Damit der Anbau von Pfeffer im Freiland erfolgreich war, müssen die Sämlinge 14 Tage vor dem Pflanzen gehärtet werden.

Sämlinge in Kisten auf der Veranda aushärten

  • Öffnen Sie das Fenster einige Tage lang für 1-2 Stunden, wenn das Wetter warm ist.
  • Nachdem ein Sonnenschutz aus Sperrholzplatten gebaut wurde, wird er unter der Woche auf dem Balkon oder der Veranda gehärtet.
  • Wenn die Nachtlufttemperatur nicht unter 14 Grad liegt. Celsius, dann wird im Raum nicht mehr eingetragen.

Standortwahl und Bodenvorbereitung für den Anbau von Paprika

Wählen Sie eine Parzelle, auf der Sie Paprika anbauen möchten. Es sollte vor starker Zugluft geschützt und gut beleuchtet sein. Das Bett muss vorbehandelt werden:

  • Im Herbst wird der Boden sorgfältig ausgegraben und aufgelockert. Anschließend werden komplexe Kalium- und Phosphatdünger aufgetragen (50 g pro 1 m²).
  • Im Frühjahr werden 40 g Ammoniumnitrat pro Quadratmeter auf die Stelle in der obersten Bodenschicht aufgebracht.
  • Fünf Tage vor dem Pflanzen wird der Boden mit einer Kupfersulfatlösung (1 EL pro Eimer Wasser) desinfiziert.

Wenn Sie verschiedene Sorten verwenden, ist es besser, den Anbau von Paprika auf freiem Feld in einem entfernten Abstand voneinander durchzuführen, da die Kultur dazu neigt, pereopylyatsya. Sie können zwischen Pflanzsorten von hohen Pflanzen unterscheiden - Mais, Tomaten oder Sonnenblumen.

Das Verfahren zum Pflanzen von Pfeffersämlingen im Freiland

Pfeffer verträgt keinen kalten Boden, daher ist es besser, die Höhe der Beete um 20-50 cm zu erhöhen.

Pfeffer im Freiland anpflanzen

  • Pfeffersämlinge werden gegossen, um mit ihren Wurzeln aus den Tanks genommen zu werden. Sie werden morgens oder abends gepflanzt, wenn die Sonne nicht zu aktiv ist.
  • Pflanzen Sie senkrecht nach dem Schema 40x40 cm.
  • Die Paprikaschoten sind mit Erde bestreut, die Umgebung ist leicht verdichtet und mit warmem Wasser gut bewässert.
  • Die Blätter junger Pflanzen brechen leicht, also stecken Sie einen Pflock auf jeden und binden Sie ihn zusammen.
  • Lockern Sie den Boden um die Pflanze, um Zugang zu Sauerstoff zu erhalten.
  • Decken Sie den First mit einer Folie ab und ziehen Sie ihn auf vorinstallierte bogenförmige Stangen. Entfernen Sie nach dem Bewurzeln den Film.

Konstruieren Sie für Paprika Schutz vor der Kälte mit verfügbaren Materialien zur Hand, bauen Sie ein Zelt aus Dachmaterial, Brettern oder Pappe. Von oben kann es mit Sackleinen oder Agrofasern überzogen werden.

Pfeffer auf freiem Feld kneifen

Für die richtige Gestaltung des Busches und eine gute Entwicklung der Früchte alle zehn Tage verbringen pasynkovanie. Wenn die Pflanze eine Höhe von 25 cm erreicht, schneiden Sie die Oberseite ab. Infolgedessen gibt der Stiel eine Menge Triebe, sie müssen teilweise entfernt werden, wobei 5-6 oben bleiben. Sie werden dazu dienen, die Ernte zu formen. Die Maskierung erfolgt bei heißem, aber nicht trockenem Wetter.

Wie man Pfeffer kneift

Um Insekten auf Ihre Website zu locken, die den Pfeffer während der Blüte bestäuben, sprühen Sie ihn mit einem speziellen Zuckersirup ein. So wird es zubereitet: In einem Liter heißem Wasser eine halbe Tasse Zucker und 2 Gramm auflösen. Borsäure.

Bewässerung Pfeffer im Freiland

Das Wachsen von Paprika auf offenem Feld erfordert kein ausgiebiges Gießen. Das erste Mal wird es während des Pflanzens bewässert, das zweite Mal - nach 5 Tagen, dann einmal pro Woche. Zum Gießen einer Pflanze reichen 1-1,5 Liter. Aber wenn Sie wachsen, kann die Rate verdoppelt werden.

Wenn der Pfeffer zu blühen beginnt, gießen Sie ihn nur mit warmem Wasser (20-22 Grad Celsius). Das Gießen wird 2 Wochen vor der vollen Ernte des Gemüses gestoppt. Nach jedem Gießen oder Regen muss der Boden gelockert werden.

Mahlen Sie den Pfeffer 10 cm mit einer Schicht nachgebranntem Stroh, um die Anzahl der Bewässerungen zu verringern und die Feuchtigkeit an den Wurzeln der Pflanzen zu erhalten.

Top Dressing von Pfeffer in einem offenen Boden

Die Pflege des Pfeffers nach dem Einpflanzen in den Boden beinhaltet zwangsläufig drei Dressings pro Saison.

Pfeffer in Hochbeeten füttern

  1. Die erste wird nach zwei Wochen durchgeführt. Stickstoffdünger sind für ein gutes Wachstum notwendig. Dazu löst sich ein Esslöffel Superphosphat und Harnstoff in einem Eimer Wasser. Sie können den Harnstoff (1 Teelöffel) in der gleichen Menge Wasser mischen. Gießen Sie diese Mischung von 1 Liter für jede Pflanze.
  2. Die folgende Fütterung erfolgt während der Blüte. Da Kalium für die Herstellung von Obst benötigt wird, verwenden Sie Holzasche. Füttern Sie den Harnstoff erneut wie bei der ersten Fütterung.
  3. Das letzte Mal wird der Pfeffer mit dem Auftreten der ersten Früchte gefüttert. Dazu Kaliumsalz und Superphosphat (2 Teelöffel) in 10 Liter Wasser verdünnen.

Beobachten Sie das Wachstum von Pfeffer, vielleicht braucht er zusätzliches Futter. Es kann Blatt sein, weil die Pflanze die notwendigen Substanzen nicht nur über die Wurzeln, sondern auch über die Blätter aufnehmen kann.

Probleme beim Anbau von Pfeffer und deren Lösung

  • Wenn die Blätter gelb werden, fehlt ihnen Stickstoff. Um sicherzustellen, wird dieser Stoff mit einer Lösung von Harnstoff in Wasser im Verhältnis: 1 Esslöffel pro Eimer Wasser besprüht.
  • Wenn der Pfeffer den Eierstock verliert, bereiten Sie eine Borsäurelösung vor: einen Teelöffel in einem Eimer Wasser.
  • Bei schlechter Fruchtbildung mit Superphosphat oder Asche füttern: ein Teelöffel pro 5 Liter Wasser.

Zusätzliche Wurzelbehandlung erfolgt ausschließlich morgens oder abends, da sonst die Blätter in der sengenden Sonne brennen können. In diesem Fall sollte das Wetter windstill sein. Ein guter Effekt auf die Entwicklung von Paprika hat ein Top-Dressing mit Hefe.

Pfeffer Fütterungsrezept

Für die Zubereitung werden 100 Gramm frische Hefe benötigt. Sie sind in 0,5 Liter Wasser pro Tag getränkt. Vor Gebrauch 5 Liter Wasser in die Lösung geben.

Düngerrezept für Trockenhefepaprika

Ein Päckchen Trockenhefe in einem Eimer Wasser auflösen, 2 Esslöffel Zucker zugeben, 2 Stunden ruhen lassen, um den Fermentationsprozess zu aktivieren. Infusion mit Wasser verdünnen mit einer Geschwindigkeit von: 0,5 Liter pro 10 Liter Wasser.

Solches Top-Dressing bringt nur etwas aufgewärmten Boden. Es kann nicht mehr als zweimal pro Saison verwendet werden. Stellen Sie nach dem Füttern mit Hefe sicher, dass Sie Holzasche hinzufügen.

Pfefferschutz vor Krankheiten und Schädlingen im Freiland

  • Um den Pfeffer vor den Hauptschädlingen zu schützen, würzen Sie ihn dreimal mit Holzasche. Dies sollte am frühen Morgen erfolgen, wenn sich noch Tau auf der Pflanze befindet.
  • Um Schäden durch einen Bären zu vermeiden, füllen Sie die Vertiefungen 1 Stunde vor dem Einpflanzen des Pfeffers mit Zwiebelwasser (0,5 kg Zwiebelschale bestehen auf 10 Liter Wasser für drei Tage).
  • Wenn Sie während der Vegetationsperiode eine Niederlage durch Blattläuse feststellen, behandeln Sie diese mit einer Lösung von 1,5 Litern Molke in einem Eimer Wasser. Nach dem Sprühen Asche schleifen.

Daten der Ernte von Pfeffer im Freiland

  • Früchte werden geerntet, wenn sie die der Reife entsprechende Größe und Farbe angenommen haben. Da dieses Gemüse zerbrechlich ist, ist es besser, es mit einem Stiel zu schneiden.
  • Die erste Ernte erscheint Mitte August, dann wird jede Woche bis zum Frost geerntet.

Um die Samen für das nächste Jahr zu ernten, wählen Sie einige große Früchte aus. Entfernen Sie sie nicht vor dem Ende des Sommers, damit sie voll ausreifen können. Schneiden Sie das Papier aus und wickeln Sie es ein, bis es vollständig getrocknet ist. Samen schneiden und einsammeln. Ihre Sortenmerkmale können drei Jahre lang bestehen bleiben, sofern keine Fremdbestäubung erfolgt.

Pfeffersüß: Anbau und Pflege im Gewächshaus

Da Pfeffer eine sehr thermophile Kultur ist, beginnt seine Kultivierung im Freiland meistens mit Keimlingen. Bei der Aussaat in Pfefferboden werden die Samen schonend behandelt und härten gut aus. Deshalb ziehen es viele Gärtner vor, bulgarischen Pfeffer in einem Gewächshaus anzubauen, wo die Pflanze ideale Wachstumsbedingungen schaffen kann.

Wachsende Paprika im Gewächshaus

Zum Einpflanzen von Setzlingen oder zur Aussaat von Saatgut mit Glas, Foliengewächshäusern oder Gewächshäusern. Es ist auch weit verbreitet, Paprika in einem Polycarbonat-Gewächshaus zu züchten.

Pflanztechnik von Paprika im Gewächshaus

Anfang April Pfeffer im Gewächshaus gepflanzt. Sie können Samen säen, aber für bessere Erträge verwenden Sie 2 Monate alte Sämlinge mit einer Höhe von 20-25 cm, die bereits 6 bis 10 Blätter haben.

Paprika im Gewächshaus pflanzen

  • In einem Gewächshaus werden im Abstand von einem halben Meter Grate präpariert.
  • Sie bilden Gruben, die der Größe der Kapazität entsprechen, in der die Sämlinge gewachsen sind.
  • In die Gruben wurde eine Lösung aus Mist oder Hühnerkot gegossen. Zu seiner Herstellung wird ein Liter Gülle oder ein Glas Abfall in einem Eimer mit warmem Wasser (ca. +50 ° C) aufgelöst.
  • In jede Vertiefung wird 1 Liter gegossen.
  • Pfeffersämlinge wurden gewässert, um sie von der Wurzel des Behälters zu entfernen.
  • Danach wird Pfeffer in die vorbereiteten Vertiefungen gepflanzt und an Stifte gebunden.

Paprika im Gewächshaus anbauen und pflegen

Die Hauptaufgabe für Pfeffer im Gewächshaus ist es, die optimale Temperatur zu halten, Wasser zu geben, regelmäßig zu füttern, zu jäten und zu lockern.

Automatische Bewässerung von Pfeffer im Gewächshaus abtropfen lassen

  • Das Gewächshaus muss in der Hitze belüftet und beschattet werden.
  • Pfeffer wird alle 2-3 Tage gegossen, 1-2 Liter Wasser werden unter die Wurzeln jeder Pflanze gegossen.
  • Beim Anbau von Paprika im Gewächshaus muss die optimale Temperatur eingehalten werden. Tagsüber sollte die Temperatur zwischen 20 und 27 ° C liegen, nachts zwischen 15 ° C. Nach dem Einsetzen der Frucht kann es um ein paar Grad reduziert werden.
  • Sträucher häufen sich, wenn der Boden noch feucht ist. Nachdem die Erde ausgetrocknet ist, ist es notwendig, zwischen den Reihen zu nagen.

Die Pflege von Paprika in einem Gewächshaus aus Polycarbonat unterscheidet sich nicht von den Pflegeregeln in einem normalen Gewächshaus.

Wie man die Paprika im Gewächshaus füttert

Paprika im Gewächshaus zu züchten ist ohne ausreichende Nährstoffe nicht möglich. Zum Zurichten verwenden Sie Harnstoff in einem ähnlichen Verhältnis. Es ist jedoch besser, eine Lösung von Vogelkot in Wasser im Verhältnis 1 zu 15 zu verwenden. Sie gießen 1 Liter jedes Sprosses darauf. Vor dem Füttern enthält die Pfefferpflege Holzasche.

Befruchtete Pfefferbeete im Gewächshaus

  • Die erste Fütterung erfolgt zwei Wochen nach dem Pflanzen im Gewächshaus.
  • Die zweite - mit dem Fruchtknoten.
  • Der dritte - vor der Ernte.

Die Zusammensetzung der Düngemittel kann für jedes Verfahren gleich sein, wenn die Pflanze keine Anzeichen für einen Mangel an Spurenelementen aufweist.

Bulgarischer Pfeffer, dessen Anbau und Pflege wir uns angesehen haben, wird Sie mit einer hervorragenden Ernte unter Einhaltung der agrotechnischen Regeln begeistern. Befolgen Sie die Empfehlungen, gießen Sie und düngen Sie rechtzeitig und Sie werden keine Probleme mit dieser Ernte haben.

Bereiten Sie eine starke Basis vor

Wie man Pfeffer in offenem Boden, in Sämlingen oder in Samen jeder Wahl pflanzt. Aber eher im ersten Fall ein gutes Ergebnis zu erzielen. Samen werden zu Hause unter Beachtung mehrerer Regeln selbstgekeimt.

Der Anbau von Paprika im Freiland beginnt drei Monate nach der Aussaat. Daher müssen Sie das Getreide Anfang Februar pflanzen. Für das schnelle Entstehen gesunder Sprossen müssen die Samen verschiedenen Manipulationen unterzogen werden.

Bei Paprika beginnt die Pflege mit den Samen. Die Vorbereitungsphase für den Anbau von Pfeffer im Freiland basiert auf der Saatgutbehandlung. Um Pilz- und Bakterieninfektionen aus der Samenschale zu entfernen, wird ein Desinfektionsverfahren durchgeführt. Verwenden Sie eine schwache Lösung von Kaliumpermanganat.

In Wasser, das ausreicht, um 1 g der Substanz hinzuzufügen, sollte die Lösung einen schwach rosa Farbton haben. Die Haltezeit der Körner in einer solchen Lösung sollte etwa 25 Minuten betragen.

Nach der Desinfektion wird empfohlen, die Samen zu löschen. Wie ist der Eingriff durchzuführen? Zu diesem Zweck werden die Samen für drei Tage abwechselnd an einen kalten und warmen Ort gestellt. Durch das Aushärten können Sie den Büschen bei widrigen Wetterbedingungen widerstehen.

Damit die Sämlinge schneller wachsen und in Zukunft zufrieden mit der Qualität der Ernte sind, wird empfohlen, das Einweichen nicht auszulassen. Zu diesem Zweck können Sie spezielle Medikamente kaufen oder sich aus natürlichen Zutaten selbst herstellen. Sie können das Rezept auf der Basis von Holzasche oder Aloe-Saft verwenden. Aloe-Saft erhöht zusätzlich die Resistenz gegen verschiedene Krankheiten. Legen Sie in den Saft von zwei fleischigen Blättern einen Stoffbeutel mit Pfeffersamen.

Samen pflanzen

Pfeffer wächst schneller, wenn die Samen in ein feuchtes Tuch gewickelt und an einen warmen Ort gestellt werden. Nach zwei Tagen können die Samen bereits in einem vorbereiteten Behälter mit Erde ausgesät werden. Der Abstand zwischen den Löchern sollte nicht weniger als 1,5 cm betragen. In jede Vertiefung sollte ein Samenkorn gegeben werden. Der Behälter ist mit Kunststofffolie oder Glas verschlossen. Sobald die meisten Sämlinge erscheinen, werden die Sämlinge geöffnet.

Der Boden für die Paprika sollte leicht gewählt werden. Sie können Schwarzerde, Humus und Sand unabhängig voneinander mischen. Es ist nützlich, Holzkohle hinzuzufügen. Boden mit Setzlingen wird mit Wasser bewässert, das sich mindestens einen Tag lang gesetzt hat.

Sämlinge sind vor Zugluft zu schützen und für ausreichenden Lichtzugang zu sorgen. Stellen Sie sicher, dass Sie mineralische oder organische Dünger herstellen. Die erste Fütterung der Setzlinge erfolgt, sobald die ersten Blätter entfernt werden. Die letzte Fütterung erfolgt zwei Wochen vor dem Umpflanzen in offene Flächen.

Paprika ist sehr schwer zu transplantieren, so dass viele erfahrene Gärtner das mit dem Pflücken verbundene Stadium (Einklemmen langer Wurzeln) auslassen. Wenn das Einpflanzen von Pfeffersämlingen jedoch von einer korrekten und sorgfältigen Ernte begleitet wird, ist das Wurzelsystem verzweigt und stark. In einem der Experimente wurde ein positives Ergebnis dieses Verfahrens beschrieben: „Ich züchte seit mehr als einem Jahr Paprika. Durch das mehrmalige Pflücken wird die Stärke jedes Strauchs erhöht und die Sämlinge können sich schneller an einen neuen Ort anpassen. “

Wenn entschieden wird, Pfeffer im Freiland mit Samen anzupflanzen, beginnt die Aussaat drei Wochen früher als bei Setzlingen. In der Tiefe von ca. 4 cm wird empfohlen, 4-5 Körner zu setzen. Die Methode der Haufenanordnung von Samen ermöglicht es, den Prozess der Keimlingsentwicklung zu erleichtern. Bei der Aussaat sollte man mehr aufpassen.

Merkmale der Landung unter freiem Himmel

Es gibt viele Geheimnisse, wie man eine gute Ernte Pfeffer auf freiem Feld anbauen kann.

Wie pflanze ich Paprika in Setzlinge? Bevor Sie Pfeffersämlinge auf offenem Boden anpflanzen, müssen Sie einen Platz aufsammeln und die Beete vorbereiten. Das Einpflanzen von Paprika sollte an einem Ort erfolgen, an dem kein durchdringender Wind weht. Еще осенью подходящий участок земли вскапывают и удобряют. Посадка перца и уход в открытом грунте не обходится без подпитки из калийных и фосфорных веществ.

Так же сладкий перец в открытом грунте не переносит слишком жаркого воздуха и прямого солнечного света. Нужно позаботиться о затенении грядок в жаркую погоду.

Im Frühjahr ist es notwendig, den Boden durch Einbringen von Ammoniumnitrat wieder zu lockern. Das Pfefferpflanzschema kann variiert werden, aber die Sorte wird immer berücksichtigt. In welchem ​​Abstand wird empfohlen, Setzlinge in den Boden zu pflanzen? Die Löcher werden in einem Abstand von 35 cm gegraben. Der Abstand zwischen den Reihen sollte ca. 45 cm betragen. Wenn zwei Teile in das Loch gepflanzt werden, sollte der Abstand auf 60 cm erhöht werden.

Bekannte und häufig angewandte quadratische Landungsmethode. Das Loch sollte gleiche Seiten haben, nicht weniger als 60 cm. Pfeffer kann durch zwei Büsche in jede Aussparung gepflanzt werden. Wie pflanze ich eine Pflanze, wenn sich drei Teile in einem Nest befinden? In diesem Fall sollten die Seitenmaße 70 cm betragen.Weitere Informationen zu dieser Pflanzmethode finden Sie im Video.

Das Einpflanzen von Pfeffer in die Erde erfolgt gegen Ende des Frühlings. Wenn das Wetter nicht feststeht, wird die Anlandung des Pfeffers auf Anfang Juni verschoben. Am Abend oder an wolkigen Tagen ist es besser, Pfeffer in den Boden zu pflanzen.

Sämlinge werden sorgfältig gewässert und zusammen mit der Erdscholle, die die Wurzeln umhüllt hat, vorsichtig nacheinander aus dem Tank genommen. Welchen Dünger sollte man beim Einpflanzen von Pfeffer herstellen? Beim Einpflanzen ist es sinnvoll, in das Loch eine Komposition mit Humus und Nitrophoska zu geben. Die Pflanze befindet sich in der Tiefe des ersten Blattpaares.

Es wird empfohlen, unmittelbar nach dem Aussteigen Stifte anzubringen, an die die Büsche in Zukunft gebunden werden. Nach dem Hängen und Mulchen festbinden. Diese Pflege verhindert, dass empfindliche Blätter brechen und sich zum Stängel biegen.

Nützliche Schicht

Ein wertvoller Schritt in der Pflege ist das Pfeffermulchen. Sind die Merkmale des Anbaus in Boden bedecken organische oder anorganische Schicht, die Mulch genannt wird. Es ist notwendig, den Boden zu mulchen, um Unkraut zu reduzieren, Feuchtigkeit zu bewahren und vor Hitze und Kälte zu schützen. In dem mit Mulch bedeckten Boden breitet sich die nützliche Flora aus und es wird fruchtbar.

Sie können den Bereich, in dem der Pfeffer gepflanzt wird, mit den folgenden Substanzen bearbeiten.

  • Die organische Strohschicht kann die Erde schnell abkühlen, verringert die Anzahl der Unkräuter und ermöglicht eine gute Ernte. Die Tiefe der Mulchschicht beträgt mindestens 10 cm.
  • Für den Anbau von Gemüsepaprika erweisen sich Humus und Kompost als nützlicher und nahrhafter Mulch. In ihrer Zusammensetzung gibt es nützliche Mikroorganismen, die gegen Krankheitserreger kämpfen. Pfeffer wächst besser, Früchte reifen schneller und werden saftig.
  • Mulchen Sie das gehackte Gras. Jedes Kraut kann verwendet werden. Das Pflanzen von Gemüsepaprika an einem solchen Ort wird nur von Vorteil sein. Die Schicht behält gut die Feuchtigkeit, trägt zur raschen Entwicklung der Pflanze und zur Bildung von Früchten bei. Die Mulchstärke sollte mindestens 30 cm betragen.
  • Das Pflanzen von Sämlingen kann mit anorganischem Mulch erfolgen. Es trägt einen schwarzen Film. Der Boden unter dem schwarzen Film hält die Feuchtigkeit gut und schützt vor Unkraut. Viele erfahrene Züchter pflanzen Paprika direkt unter der Folie, da das ständige Bewässern und Jäten der Beete entfällt.

Im Internet finden Sie detaillierte Informationen zu jedem Mulchtyp sowie das Video.

Neben den Vorteilen kann das Mulchen zu Problemen führen. Am häufigsten tritt dies auf, wenn eine dicke Mulchschicht aufgetragen wird. Stehende Bodenfeuchtigkeit kann zu faulenden Wurzeln führen. In regelmäßigen Abständen sollten Sie die alte Ebene durch eine neue ersetzen.

Um Fehler zu vermeiden, sollte jeder Mulchtyp in einer Dicke verlegt werden, die von Agronomen empfohlen wird. Die Schicht wird auf einen gut erwärmten, trockenen Untergrund gelegt. Jedes Frühjahr sollte die alte Mulchschicht entfernt werden.

Fürsorgliche Haltung

Die ersten Tage nach der Transplantation verlangsamt sich das Wachstum von Pfeffer, die Blätter sind träge und runter. Innerhalb weniger Tage, wenn die Büsche Wurzeln schlagen, beginnt sich ein starker Stiel zu entwickeln. Die Pfefferpflege im Freiland wird von einer regelmäßigen Bewässerung, Bodendüngung und Unkrautbekämpfung begleitet.

Anbau und Pflege im Freilandpfeffer müssen von einer ordnungsgemäßen, regelmäßigen Bewässerung begleitet werden. Die erste Bewässerung erfolgt zum Zeitpunkt der Ausschiffung und dann nach 5 Tagen. Wenn das Wetter nicht regnet, gießen Sie, bis die ersten Früchte erscheinen, alle zwei Wochen. Während des schnellen Fruchtens wird das Gießen reduziert. Sobald die erste Ernte erfolgt und neue Blumen auf den Pflanzen erscheinen, wird der vorherige Bewässerungsmodus fortgesetzt.

Sobald die Höhe der Pflanze 35 cm erreicht, kneifen Sie die Oberseite. Dank dieser neuen Seite werden Zweige gehen. Entfernen Sie die in der Mitte stehende Blume, damit die Blüte reichlich ist und sich viele Eierstöcke bilden.

Während der ganzen Zeit, in der der bulgarische Pfeffer wächst, ist es notwendig, überschüssige Blätter und Zweige zu pflücken. Dies sorgt für eine bessere Sonneneinstrahlung und Luftzutritt zum Stiel.

Pfeffer liebt weiche, gut gelöste Erde. Daher sollte keine harte Kruste erlaubt sein. Während der Lockerung wird der Boden mit Sauerstoff angereichert, die Pflanze wächst schneller, die Aktivität der nützlichen Bakterien verbessert sich. Zur gleichen Zeit Unkrautbekämpfung. Die erste Lockerung sollte nicht tiefer als 6 cm durchgeführt werden, außerdem ist es sinnvoll, den Boden nach jeder Bewässerung oder jedem Regen zu lockern.

Da es sich bei den Paprikaschoten um wärmeliebende Pflanzen handelt, vertragen sie ungünstige Wetterüberraschungen kaum. Paprika wie folgt vor Frost schützen. Die Unterstände sind aus Pappe und warmem Stoff über den Betten. Wenn die kalten Nächte lange anhalten, ist es besser, mit Folie abzudecken.

Zusätzliche Nahrungsbestandteile

Der bulgarische Pfefferanbau ist ohne die Einführung von Nährstoffen nicht vollständig. Die Häufigkeit des Düngers sollte alle 12-14 Tage betragen. Befruchten Sie die Pflanze mindestens dreimal. Besonders akuter Pfeffer muss während der Blüte und Fruchtbildung genährt werden.

Die erste Nährstoffernährung erfolgt 14 Tage nach der Ausschiffung. Während dieser Zeit wurzeln die Paprikaschoten und gewöhnen sich an einen neuen Ort. Die besten Formulierungen in diesem Stadium sind diejenigen, die Königskerze enthalten. Wasser wird im Verhältnis 1: 5 zu Gülle gegeben, hineingegossen und vor dem Gießen mit Wasser 1: 2 gerührt.

Wenn die Blüten erscheinen, können Sie das folgende Rezept verwenden, das auf Kräutertee und Königskerze basiert. Brennnessel, die Blätter der Wegerich und Löwenzahn gießen Wasser, Königskerze hinzufügen und bestehen während der Woche. Die fertige Lösung zur Wurzel jedes Busches geben. Sie können das Gießen alle 2 Wochen wiederholen. Die bei dieser Fütterung gewonnenen Nährstoffe tragen zum Wachstum und zur Bildung besserer Früchte bei.

Um während der Blüte von bestäubenden Insekten anzuziehen, können Sie eine Lösung mit Zucker verwenden. Zucker und Borsäure werden in Wasser gelöst. Die resultierende Zusammensetzung besprühte Büsche. Dadurch werden die Eierstöcke schneller gebildet.

Während der Fruchtbildung können Sie sich mit Dünger auf der Basis von Hühnermist und Nitroammofoski darum kümmern. Die Komponenten werden gemischt und die ganze Woche ziehen gelassen. Der Dünger wird zwischen den Reihen auf das Gartenbeet übertragen.

Für bulgarische Pfeffer kann mit Brennnesselinfusion behandelt werden. Ein Aufguss von Brennnessel allein stimuliert das Wachstum und die Entwicklung von Pfeffer. Am besten für die Infusion von junger Brennnessel. Es enthält Magnesium, Eisen, Kalium und andere wichtige Mikronährstoffe. Die Stängel werden zerkleinert und in ein Fass Wasser gegossen, das zwei Tage mit einem Deckel bedeckt ist. Vor dem Füttern wird die Lösung im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnt.

Bevor Sie sich organisch oder mineralisch anziehen, sollten die Betten mit klarem Wasser bewässert werden. Mit dieser Pflege können Sie die Nährstoffkomponenten gleichmäßig verteilen und Wurzelverbrennungen vermeiden.

Die landwirtschaftliche Technologie für den Anbau von Paprika erlaubt nicht die Verwendung von frischem Dünger als Düngemittel. Dung enthält viel Stickstoff, daher steigt das Risiko einer Überfülle dieses Elements. Beginnen Sie, Masse und Kraft des Stiels, der Blätter und der Frucht zu gewinnen.

Die Entstehung von Problemen

Wenn festgestellt wurde, dass die Blätter ihre Form und Farbe ändern, die Stängel träge aussehen oder andere Anzeichen auftreten, ist dies häufig auf einen Mangel an Mineralbestandteilen zurückzuführen:

  • Bei einem Mangel an Kalium kräuseln sich die Blätter und ihre Spitzen trocknen und färben sich gelb.
  • es ist Zeit, Stickstoffdünger aufzutragen, wenn die Blätter ihre satte grüne Farbe verloren und grau geworden sind,
  • Wenn die Blätter gegen den Stiel gedrückt werden und eine bläuliche Färbung angenommen haben, bedeutet dies, dass nicht genügend Phosphor vorhanden ist.
  • weiße Flecken sprechen von Magnesiummangel,
  • Blätter und Eierstöcke fallen ab, wenn es einen Überschuss an Stickstoff gibt.

Für den Anbau von Paprika müssen Voraussetzungen geschaffen werden. Bei unsachgemäßer Behandlung ist er an verschiedenen Krankheiten erkrankt. Die häufigste Krankheit ist die Schwarzwurzel, die sich in zu feuchten Böden entwickelt. Sie können das Problem am dunklen Teil des Stiels mit einer Patina bemerken, die in Bodennähe verläuft. Wenn Sie nichts unternehmen, verfaulen alle Wurzeln und die Pflanze stirbt ab.

Zur Information, das Risiko der Entwicklung von schwarzen Stammsamen wird nur im behandelten Boden gepflanzt, nur kräftige, gesunde Sämlinge werden in den offenen Boden gepflanzt. Der Abstand zwischen den Büschen muss groß sein, um die Ausbreitungsrate der Krankheit zu verringern. Außerdem sind dicht bepflanzte Büsche schlecht für Luft und Licht.

Phytophthora ist eine Pilzinfektion, die den grünen Teil der Pflanze befällt. Sie können durch das Auftreten von braunen Flecken auf dem Stiel und den Blättern feststellen. Um diese Krankheit zu vermeiden, muss die Pflege mit dem Samen beginnen. Vor dem Pflanzen werden sie in Kaliumpermanganat eingeweicht, das Besprühen von Sämlingen im Freiland mit Schutzlösungen. Sie sollten auch die Nachbarschaft von Paprika mit Tomaten und Kartoffeln vermeiden.

Eine weitere häufige Pilzkrankheit ist Weißfäule. Der untere Teil des Stiels ist mit einer weißlichen Blüte bedeckt, während der innere Teil des Stiels schwarz wird. Infolgedessen verliert der Stiel seine Kraft und die Pflanze stirbt ab. Um Probleme zu vermeiden, werden Pfeffersämlinge im Boden gut erwärmt von der Sonne umgepflanzt. Vergessen Sie nicht, lethargische Blätter rechtzeitig zu entfernen und die Büsche nur mit warmem Wasser zu gießen. Zu Beginn des Auftretens der Krankheit können Sie versuchen, sie mit einer Lösung mit Holzasche loszuwerden.

Sämlinge in den Boden pflanzen, gießen und füttern

Eine sehr wichtige agrartechnische Methode für den Anbau von Paprika ist das Einpflanzen von Sämlingen in den Boden.

  • Ein bis zwei Wochen vor dem Einpflanzen der Sämlinge sie beginnen, es zu löschen: sie senken die Temperatur, begrenzen das Gießen, um die Beleuchtung zu verbessern, und bringen die Pflanzen, wenn keine Frostgefahr droht, an die frische Luft.
  • 5 - 10 Tage vor dem Einpflanzen Paprika in den Boden Zum Schutz vor Pilzkrankheiten werden sie mit einer 0,5% igen Kupfersulfatlösung besprüht.
  • Paprika, geeignet zum Einpflanzen in die Erde, hat 5 - 6 echte Blätter, einen starken Stiel und ein entwickeltes Wurzelsystem.
  • Sämlinge werden vor dem Pflanzen gut gewässert.

In den späten April-Tagen in den südlichen Regionen gepflanzt. In Gebieten mit niedrigeren Temperaturen für diesen Zeitraum ist es ratsam, Anfang Juni zum Zeitpunkt der Landung zu wählen.

Im Allgemeinen dauert der gesamte Zyklus von der Vorbereitung der Samen bis zum Einpflanzen von Paprika in den Boden 45 - 55 Tage während die richtige Art der Temperatur, die Einhaltung der Frequenz sowie die Qualität der Bewässerung und Fütterung sichergestellt werden. Das Pflanzen erfolgt auf übliche Weise mit einer Futterfläche von 70 x 15 cm in einer Pflanze oder 70 x 30 cm in zwei Pflanzen pro Vertiefung.

In die vorgewässerten Brunnen legen sie die Pflanzen zusammen mit dem erdigen Klumpen 1 - 1,5 cm tiefer als der Wurzelhals und bestreuen sie dann mit trockener Erde. Am nächsten Tag nach der Landung müssen die Paprikaschoten wieder gegossen werden. Während der Kultivierungszeit bis zur Ernte wird das Gießen regelmäßig wiederholt, um ein Austrocknen des Bodens zu verhindern.

  • von Blumen und Eierstöcken fallen,
  • Pflanzenwachstum,
  • Verstöße gegen die Fruchtbildung,
  • deutliche Ertragsminderung.

Nach dem Gießen wird der Boden aufgelockert und es sollte vorsichtig vorgegangen werden, wobei der Abstand in der Nähe des Stiels nicht mehr als 5 cm betragen darf.

Aber Die erste Fütterung ist 10 - 15 Tage nach der Ausschiffung erforderlich: Pro 1 m² wird eine Mischung aus 15 g Ammoniumnitrat, 20 g Superphosphat und 5 g Kaliumsalz aufgetragen.

Solche Sämlinge wurzeln schneller und besser, ergeben eine bessere und frühere Ernte.

Im folgenden Video erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Setzlinge von Gemüsepaprika im Freiland anpflanzen können:

Wachsender Pfeffer von den Samen im Boden

Wie kann man bulgarischen Paprika im Freiland anbauen?

Beim Anbau von Paprika im Freiland zunächst ohne Sämling ein gründlich geebneter und gehackter Boden ist erforderlich für Paprika.

Samen von bulgarischem Pfeffer für den Freiland werden desinfiziert, aber nicht gekeimt. Der optimale Zeitpunkt für die Aussaat ist die zweite Aprildekade.

Im Falle eines unfreundlichen, späten Frühlings, wenn die Pflanzbedingungen geändert werden, werden die Samen zuerst gekeimt, bevor sie beißen.

Wie bulgarische Pfeffersamen zu pflanzen?

In sorgfältig geebneten und geschliffenen Böden machen Sie 8 - 10 Löcher pro 1 m². In jedem von ihnen werden zur schnelleren Keimung 4–5 Samen mit einer Aussaattiefe von 3–4 cm und anschließendem Mulchen gehäuft.

Nach dem Auflaufen der Setzlinge in den Brunnen bleiben in der Regel 1 bis 2 Pflanzen übrig. Bei dieser Anbaumethode gießt, lockert und jätet die weitere Pflege der Pflanzen mit den gleichen Regeln und der gleichen Häufigkeit wie bei der Anbaumethode für Pfeffersämlinge.

Krankheiten und Schädlinge

Der Kampf gegen Krankheiten und Schädlinge spielt auch beim Anbau von Pfeffer eine große Rolle. Die richtige Diagnose der Krankheit und rechtzeitige Maßnahmen tragen dazu bei, die Ernte zu erhalten und sogar ihren Tod zu verhindern.

    Erreger Vertikulares Welken ist ein Pilz, der im Boden lebt. Es dringt in die Wunden des Wurzelsystems einer Pflanze ein, wenn es auf den Boden gepflanzt oder übermäßig gelockert wird.

Manifestation der Krankheit in der fleckigen Läsion, welken, Laubfall und Deformität der Internodien. Im Frühstadium der Krankheit bildet die Pflanze nicht die Eierstöcke, wenn die Infektion in der Phase der Fruchtbildung aufgetreten ist, die Früchte runzeln die Stirn und füllen sich nicht. Vorbeugende Maßnahmen- Desinfektion des Bodens, sorgfältiges Einpflanzen der Sämlinge zusammen mit einer erdigen Scholle, sorgfältiges Auflockern des Bodens.

  • Späte Fäule auch durch Pilzbefall verursacht. Betroffene Stellen in Form von braunen Flecken mit einem hellgrünen Heiligenscheinfäule bei nassem Wetter. Präventionsmethoden - rechtzeitige Pflanzung von Sämlingen während der Zeit des Absetzens des Wetters ohne das Risiko eines signifikanten Unterschieds zwischen Tag- und Nachttemperaturen mit der Bildung von starkem Kondensat und dessen Niederschlag auf Pflanzen.
  • Weißfäule (Sklerotiniose). Pilzkrankheit, die sich in der Wurzel des Pfeffers entwickelt. Die Symptome sind eine weiße Blüte auf der Oberfläche des Stiels und im Inneren - feste schwarze Formationen, die die Aufnahme von Feuchtigkeit und Mineralien aus dem Boden verhindern.

    Weißfäule führt zum Absterben der Pflanze. Vorbeugende und therapeutische Maßnahmen: rechtzeitige Reinigung abgestorbener Pflanzen, mäßiges Gießen, Bestäuben mit Asche oder Kreide mit kleinen Läsionen, thermische Desinfektion des Bodens. Graufäule. Pflanzen, die in Gewächshäusern kultiviert werden, sind im Allgemeinen anfällig. Braune, feuchte Flecken mit grauer Blüte erscheinen auf dem Stiel und den Blättern bei hoher Luftfeuchtigkeit und senken die Temperatur auf 10 ° C. Vorbeugende Maßnahmen - Einhaltung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit, Anforderungen an Fruchtfolge, Unkrautbekämpfung.

    Wenn sich bereits Grauschimmel manifestiert hat, entfernen Sie alle betroffenen Früchte. Sie können die Graufäule entfernen, indem Sie den Knoblauchaufguss aufsprühen: 30 g zerkleinerter Knoblauch für zwei Tage auf einen Eimer Wasser bestehen. Sprühen wird auch mit technischen Zubereitungen des entsprechenden Wirkungsspektrums.

  • Vertex rot. Auch eine Krankheit von Gewächshauspflanzen, bakteriellen oder nicht infektiösen Ursprungs. Die erste Art der Krankheit ist durch das Auftreten grauer Flecken gekennzeichnet, die zweite Art äußert sich in Form wässriger grüner Flecken auf der Frucht. Mit der Niederlage der resultierenden Früchte reifen nicht und verrotten. Calciumnitrat hilft gut bei den ersten Symptomen. Betroffene Früchte werden gesammelt und vernichtet.
  • Schwarzes Bein. Schädigung des Wurzelteils des Stängels von Sämlingen bei niedriger Temperatur und hoher Luftfeuchtigkeit. Die Gründe sind die ungeschützte Desinfektion von Saatgut und die Nichteinhaltung der Regeln für die Aussaat von Sämlingen. Kranke Pflanzen werden getötet, der Boden wird mit Kupfersulfat behandelt. Als vorbeugende Maßnahme können Sämlinge mit dem Medikament "Fitodoktor" besprüht werden.
  • Die Bekämpfung von Pfefferschädlingen ist in der Regel bei Insektiziden wirksam.

    • Blattlaus sammelt sich an allen Organen der Pflanze, saugt Nährstoffe und Feuchtigkeit aus dem Gewebe. Ein gutes Ergebnis wird durch Sprühen des täglichen Ascheaufgusses mit der Zugabe von Seife pro 10 Liter Wasser, 1 Tasse Asche und 30 g Seife erzielt. Anstelle von Asche können Sie auch Rauchtabak verwenden - 100 g pro 10 Liter Wasser. Solche Lösungen verarbeiten die Pfefferplantage mehrmals morgens.
    • Spinnmilbe bildet am unteren Teil des Blattes der Pflanze Kolonien. Die Niederlage der Zecke führt zu einer Störung der lebenswichtigen und fruchtbaren Funktionen. Um die Zecke zu zerstören, sprühen Sie die Blätter von unten mit Wasser und Seife ein.
    • Schnecken Verursacht großen Schaden an den Früchten und steigt in ihnen auf. Die mechanische Art des Umgangs mit Schnecken ist das manuelle Sammeln und Zerstören. Der Boden sollte regelmäßig mit Asche bestäubt, mit Kalk oder Senfpulver gelöscht werden. Zur Abschreckung dieser Schädlinge kann Petersilie neben dem Pfeffer gesät werden.
    • Kartoffelkäfer. Von erwachsenen Insekten entlassene Larven fressen die Blätter. При массовом поражении вредителем это может привести к полному уничтожению кроны и гибели растения. Жуков, личинок и яйца собирают вручную. Плантацию перца можно обрабатывать инсектицидами или настойкой чистотела.

    Больше информации о возможных болезнях и вредителях сладкого перца вы можете узнать на видео ниже:

    Сбор и хранение урожая

    Ernte bei reifen Früchten: Sie werden gegossen, erhalten Farbe und Größe, konditioniert für eine bestimmte Sorte.

    Über die Reife kann anhand des charakteristischen Geräusches beim Berühren der Frucht entschieden werden. Die erste Sammlung wird Mitte Juli - Anfang August durchgeführt. abhängig von der Klimazone des Anbaus.

    Es ist wichtig zu beachten, dass Am besten schießen Sie die Früchte bei trockenem Wetter, damit die Feuchtigkeit auf den geernteten Paprikaschoten während der Lagerung nicht zu Fäulnis führt. Paprika wird entfernt, ohne den Stiel zu zerschneiden, wodurch die Haltbarkeit erhöht wird, ohne den Geschmack zu verlieren.

    Für die gesamte Saison bis zu fünf Gebühren ausgeben. Bei der Vorhersage von Frösten sammeln Sie alle verbleibenden Früchte auf den Büschen, um sie im Haus zu reifen.

    Wie man bulgarischen Pfeffer rettet?

    Bewahren Sie die geernteten Paprikaschoten auf bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 80 - 90% und einer Temperatur von 8 - 10 ° C Das Fehlen von Mängeln und Beschädigungen der Frucht erhöht ihre Haltbarkeit. Reife Paprikaschoten können bis zu einem Monat in Kühlschränken und Kellern gelagert werden. Es ist möglich, den Pfeffer als Konservierungsmittel einzufrieren.

    Samen bekommen

    Bei der Ernte müssen Sie den Genpool für die nächste Saison schonen, da die Keimung von Samen aus eigenem Anbau unter Einhaltung aller Pflanzenregeln nahezu 100% erreicht. Aus dem ausgesuchten, schönsten und größten Pfefferkern wird extrahiert, Samen werden daraus abgetrennt. Die Samen werden auf natürliche Weise getrocknet und drei bis vier Jahre in Baumwollbeuteln gelagert.

    Und ein bisschen mehr über das Züchten.

    Nützliches Video

    Sehen Sie sich auch das nützliche Video zum Anbau von Paprika an:

    Hier ist es, bulgarischer Pfeffer - skurril, launisch, zeitaufwändig. Aber mit allen Regeln, sorgfältig und mit Liebe angebaut, wird er auf jeden Fall schöne, saftige und süße Früchte geben.

    Wachsende bulgarische Pfeffersämlinge

    Beim Anbau von Setzlingen zu Hause werden im Februar Pfeffersamen ausgesät, so dass die Pflanzen vor dem Einpflanzen in den Boden 90-100 Tage alt sind. Pfeffer verträgt keinen Tauchgang. Versuchen Sie daher, die Samen sofort in separate Torfgefäße mit einem Durchmesser von 8-10 cm zu säen.

    Große Töpfe brauchen wegen der langsamen Entwicklung des Wurzelsystems der Paprika nicht verwendet zu werden.

    Boden für Setzlinge

    Geeignetes leichtes und lockeres Substrat bestehend aus Humus, gemischt mit 1 Teil Erde und 1 Teil Sand. 1 kg Substrat 1 EL zugeben. l Holzasche.

    Vor der Aussaat die Pfeffersamenbehandlung durchführen - die Samen 5 Stunden in heißem Wasser bei + 50 Grad aufbewahren. Dann legen Sie die Samen für 2-3 Tage in ein feuchtes Tuch zum Keimen, die Temperatur im Raum sollte + 20 Grad betragen. Nach dieser Vorbereitung erscheinen die Sämlinge bereits am Tag nach der Aussaat.

    Samen in Tassen säen, gießen und mit Plastikfolie oder Glas abdecken. Vor dem Entstehen von Trieben, um die Töpfe an einem warmen Ort mit einer Temperatur von + 22 Grad zu halten. Nach dem Auflaufen der Triebe die Folie entfernen und die Sämlinge in einen Raum mit einer Temperatur von 26 bis 28 Grad am Tag und 10 bis 15 Grad in der Nacht bringen.

    Lassen Sie die Erde bei der Pflege von Paprikasetzlingen nicht austrocknen, wir empfehlen jedoch, sie nicht übermäßig zu gießen.

    Bewässerung produzieren warmes Wasser +30 Grad, aus kaltem Wasser wachsen gebrechliche Sämlinge, Pflanzen können krank werden. Die Raumluft sollte nicht zu trocken sein, die Pflanzen vor Zugluft schützen und die Pflanzen besprühen.

    Im Winter im Februar benötigen die Setzlinge eine zusätzliche Beleuchtung, damit das Tageslicht von 7 bis 21 Uhr reicht.

    Erste Fütterung in der Phase des Auftretens von 2 echten Blättern mit folgender Lösung durchgeführt werden: 5 g Ammoniumnitrat in 10 l Wasser verdünnen, 10 g Kalidünger, 30 g Superphosphat.

    Zweite Fütterung 14 Tage nach dem ersten Mineraldünger in 2-mal größeren Anteilen als dem ersten durchgeführt werden.

    Dritter Verband 2 Tage vor dem Umpflanzen auf den Boden durchgeführt werden. Erhöhen Sie die Kalidüngerdosis auf 70 g pro 10 Liter Wasser.

    Einige Wochen vor dem Einpflanzen von Pfeffersämlingen härten sie die Pflanzen aus und bringen sie für einige Stunden an die frische Luft. Stellen Sie sicher, dass die Lufttemperatur nicht unter +13 Grad liegt. Die Sämlinge könnten sterben.

    Einen Platz zum Anpflanzen von Paprika wählen

    Holen Sie sich ein Grundstück im Garten, auf dem Gurken, Zwiebeln, Kürbisse, Karotten, Kohl, Zucchini und verschiedene Siderate vorher gewachsen sind. Pfeffer wächst schlecht und ist fruchtbar, wenn er auf einem Grundstück gepflanzt wird, auf dem zuvor Kartoffeln, Auberginen, Tomaten und Paprika angebaut wurden.

    Pfeffer wächst am besten auf leichten Böden. Bereiten Sie im Herbst eine Pflanzstelle vor, damit 50 g Phosphat- und Kalidünger pro m 2 tief graben können. Im Frühjahr 40 g Ammoniumnitrat pro m 2 Fläche in den Mutterboden geben.

    Desinfizieren Sie den Boden vor dem Einpflanzen von Setzlingen im Freiland mit dieser Lösung: Verdünnen Sie 1 Esslöffel Kupfersulfat in 10 Liter Wasser.

    Ende Mai werden Pfeffersämlinge im Abstand von 40x40 cm im Freiland gepflanzt. In dem Film werden Ende April Gewächshaussetzlinge gepflanzt.

    Sämlinge sollten in der gleichen Tiefe gepflanzt werden, wie die Pflanzen in Bechern oder Kisten gewachsen sind. Die Wurzeln nicht freilegen, aber den radikalen Hals nicht fallen lassen.

    Paprika mag keinen kalten Boden, stellen Sie Hochbeete für Paprika, die um 25 cm angehoben wurden, um eine gute Paprikaernte zu erzielen.

    Achtung: Pfeffer unterliegt einer Überbestäubung, daher sollten verschiedene Paprikasorten so weit wie möglich voneinander entfernt oder mit hohen Tomaten-, Mais- und Sonnenblumenplantagen getrennt gepflanzt werden.

    Top Dressing von Paprika in einem offenen Boden

    Während der Saison müssen 3-4 mit Wasser verdünnte Dressings mit Hühnermist 1 x 10 durchgeführt werden. Bei diesen Dressings werden die Blätter abwechselnd mit Nitrophosphat (1 Esslöffel pro 10 Liter Wasser) besprüht.

    Kaliummangel führen zu einer Verwindung der Blätter, das Auftreten eines austrocknenden Randes. Aber Pfeffer verträgt keinen Überfluss an Kaliumchlorid.

    Mit Stickstoffmangel Die Pfefferblätter werden kleiner und haben einen matten Grauton. Wenn überschüssiger Stickstoff auftritt, fallen Blumen und Eierstöcke.

    Phosphormangel - Blätter von unten werden sattviolett, drücken sich gegen den Pflanzenstamm und erheben sich.

    Mit Magnesiummangel Blätter färben sich marmorartig.

    Video - WIE MAN DEN PFEFFER FORMATIERT. PFLEGE UND SUPPORT.

    Pasyoning bei heißem und feuchtem Wetter, Entfernen von Seitentrieben, insbesondere der unteren. Umgekehrt schützen die Blätter während dieser Zeit die Pflanzen vor dem Verdunsten von Bodenfeuchtigkeit, wenn der heiße und trockene Wetterpfeffer kein Stiefkind ist.

    Pfeffer beschneiden

    Während der Vegetationsperiode werden die längsten Triebe beschnitten, insbesondere alle Fortsätze unterhalb der Gabel des Haupttriebs sowie alle Zweige, die in die Pflanze gelangen. Ernte alle 10 Tage und nach der Ernte.

    Um Insektenbestäuber anzulocken, Pfefferpflanzen mit Zucker- oder Honiglösung einsprühen: 100 g Zucker, 2 g Borsäure dazugeben, alles in einem Liter heißem Wasser verdünnen.

    Durch das Mulchen von Pfefferstroh (Schicht 10 cm) wird die Bewässerungshäufigkeit innerhalb von 10 Tagen auf das 1-fache reduziert.

    Die Strumpfbandpflanzen rechtzeitig ausführen, besser nach dem Ernten.

    Sehen Sie sich das Video an: Bulgarian Ratund Pepper, Capsicum annuum, PLANT REVIEW #pepper (September 2020).

    Загрузка...

    Pin
    Send
    Share
    Send
    Send