Gartenblumen, Pflanzen und Sträucher

Im Roten Buch Russlands aufgeführte Pflanzen: Beschreibung und Foto

Pin
Send
Share
Send
Send


Rote Bücher sind unterschiedlich: national, international und regional. Die ersten Versuche, alle gefährdeten Vertreter der Flora und Fauna der Menschheit, die vor 50 Jahren gemacht wurden, in einer Ausgabe zu vereinen. 1963 wurde die erste, noch sehr dürftige Liste veröffentlicht. Sie beschlossen, es rot zu nennen, weil es diese Farbe ist, die das Wichtige signalisiert, das hervorgehoben und hervorgehoben werden muss.

Als unser Staat die Unabhängigkeit erlangte, verfügte er über eine eigene Liste gefährdeter Arten von Flora und Fauna - das Rote Buch von Russland. Welche Pflanzen und Tiere dort eingetragen sind, können Sie der Kopie für 2001 entnehmen. Dies ist die letzte vollständige Ausgabe, aktualisiert und verbessert. Der der Flora gewidmete Band wurde 2008 aktualisiert.

Es ist bekannt, dass Ende 2015 ein neues Rotes Buch Russlands veröffentlicht wird. Dies wurde kürzlich von Sergey Donskoy, Minister für natürliche Ressourcen und Ökologie, angekündigt. Ihm zufolge arbeiten führende Spezialisten des Landes an dessen Inhalten, die veraltete Proben aus der Liste streichen und neue Exemplare eingeben.

Heilpflanzen des Roten Buches von Russland

Es gibt viele von ihnen hier. Durch die Verwendung solcher Pflanzen in der traditionellen Medizin zerstört ein Mensch gedankenlos lebende Exemplare in der Natur. Wenn er den Stängel von der Wurzel zieht, lässt er ihn im nächsten Frühjahr oft nicht wieder sprießen. Gleichzeitig ist bekannt, dass viele Bewohner des Outbacks sich versammeln. Sie kümmern sich nicht so sehr um ihre eigene Gesundheit, sondern machen daraus ein profitables Geschäft: Kräuter werden an Pharmaunternehmen oder Beschaffungsorganisationen verkauft. Beispielsweise werden nur in der Region Omsk ungefähr 110.000 Menschen der Heilpflanzen beraubt. Tatsächlich sind dies alle Männer und Frauen im erwerbsfähigen Alter.

Welche Pflanzen sind im Roten Buch Russlands aufgeführt? In der Medizin sind dies vor allem gewöhnlicher Ginseng, Rhodiola rosea, Waldkiefer, Tollkirsche oder Tollkirsche, Herbstkrokus und andere. Solche Pflanzen für medizinische Zwecke werden häufig auf speziell dafür angelegten Feldern angebaut. Von hier aus werden sie dann von professionellen Biologen gebrochen, wobei alle Regeln der Sammlung eingehalten werden.

Seltene Pflanzen des Roten Buches von Russland stehen unter ständiger Pflege und Schutz des Staates. Unter ihnen und Ginseng - ein echtes Wunder der Welt der Flora. In vielen Ländern wird es als Heilmittel für alle Krankheiten angesehen, auch wenn der Name der Pflanze aus dem Lateinischen als "Allheilmittel" übersetzt wird.

Das Wertvollste an Ginseng ist seine Wurzel. In der Länge erreicht es oft 15 Zentimeter. Daraus wachsen zahlreiche Äste, die eine oft bizarre Form annehmen. Es wird angenommen, dass die Verwendung der Ginsengwurzel nicht nur Krankheiten beseitigen, sondern auch die Vitalität und Jugend auch bei älteren Menschen erhalten kann.

Wie alle Pflanzen des Roten Buches von Russland, dessen Beschreibung Sie auf den Seiten der letzten Ausgabe finden, wächst Ginseng nicht im gesamten Gebiet unseres Landes. Er ist mehr in das Land des Fernen Ostens, Chabarowsk und Primorsky Krai. Es ist interessant, dass sein Auftreten in der Natur mit dem Eingreifen der Götter verbunden ist. In China sind sie sicher, dass es der Blitzschlag auf die Quelle ist, der das Wasser in den Untergrund treibt, und an seiner Stelle wächst die Wurzel des Lebens, gesegnet von höheren Mächten.

Belladonna

Auch als Belladonna bekannt. Belladonna und Ginseng sind nicht nur Heilpflanzen, sondern auch Waldpflanzen des Roten Buches von Russland. Der erste findet sich in der grasartigen Form an den Rändern, der zweite in der Form eines Busches und befindet sich manchmal sogar in den Tiefen des Blattdickichts. Die Frucht ist eine kirschgroße dunkelblaue Beere. Sie können nicht gegessen werden, da sie sehr giftig sind. Selbst ein Erwachsener erleidet nach dem Verschlucken einiger Beeren eine schwere Vergiftung, von Kindern ganz zu schweigen.

Belladonna ist in den südlichen und zentralen Regionen Russlands verbreitet. Ihre heilenden Eigenschaften haben sogar unsere Vorfahren enträtselt. In der Antike haben Frauen Saft aus den Beeren gepresst und ihn in ihren Augen vergraben. Es erweiterte die Pupillen, der Blick wurde klar und glänzend. Wurde der Saft in die Gesichtshaut eingerieben, wurden die Wangen rötlich, die Haut sah gesund aus. Belladonna ist im Roten Buch als wertvolles pharmakologisches Material aufgeführt. Zusätzlich wird es im Krasnodar-Territorium in eigens dafür geschaffenen Farmen angebaut.

Welche Pflanzen sind im Roten Buch Russlands aufgeführt? Wissen Sie, dass es sich nicht nur um krautige Exemplare wie Ginseng handelt, sondern auch um handwerkliche Exemplare wie Belladonna. Es gibt Bäume unter ihnen. Zum Beispiel Kiefer. Es gibt viele Sorten, fünf davon sind staatlich geschützt: Europäische Zeder, Grab, Kreide, Eldar und Pitsunda.

In Russland kommt Kiefer normalerweise in Nadelwäldern vor: in der Nähe von Torfmooren, an den Hängen von Bergen und auf ihren Gipfeln. Er mag ein anderes Klima: sowohl gemäßigt in botanischen Gärten als auch hart in einer Höhe von etwa zweitausend Metern. Tannenzapfen werden besonders in Kiefern geschätzt. Ihre Samen, auch Nüsse genannt, enthalten viele Nährstoffe, Vitamine, Öle und Säuren.

Die heilenden Eigenschaften der Kiefernfrüchte wurden im 18. Jahrhundert entdeckt. Sie wurden gebraut, aus ihnen Alkohol Tinkturen und Salben hergestellt. Man glaubte, dass die "Pinienkerne" nicht nur die Jugend zurückbringen können, sondern auch die verlorene männliche Macht. Heutzutage hilft Milch, die auf der Basis von Zapfen hergestellt wird, bei Erkrankungen der Blase und der Nieren.

Blumen im Roten Buch von Russland

Leider erscheinen in dieser Ausgabe nicht nur einfache Pflanzen, Büsche und Bäume, sondern auch Blumen. Die Menschen pflücken Schneeglöckchen in den Wäldern und achten nicht darauf, dass sie gefährdet sind. Nur um Profit und kurzfristige Freude an einem blühenden Zweig zu haben, zerstören sie ganze Lichtungen seltener Exemplare.

Aufgrund menschlicher Gier und mangelnder Kultur wird die Perle eines Sees - eine elegante Seerose - bald vom Erdboden verschwinden. Weniger oft sieht man Glocken, Schwertlilien, Pfingstrosen auf dem Feld oder im Wald. Die Menschheit riskiert unwiderruflich viele Arten von Frühlingsblumen zu verlieren: eine Waldanemone, ein Lungenkraut, ein europäischer Badeanzug.

Daher hat der Staat viele von ihnen unter eigenen Schutz gestellt und Verstöße in diesem Bereich massiv unterdrückt. Es ist bekannt, dass in Moskau und anderen russischen Städten das Sammeln von Blumen in Waldparkzonen verboten ist. Kräuter müssen von Kindheit an lernen, sich um sie zu kümmern, damit unser Planet in Zukunft nicht seine wichtigsten Schätze verliert.

Der Ökologieunterricht sollte in jeder Schule stattfinden, damit Kinder von klein auf wissen, welche Pflanzen im Roten Buch Russlands stehen. Vielleicht ist es auf diese Weise möglich, einige Arten vor dem völligen Aussterben zu bewahren, einschließlich der wunderschönen Wasserkönigin - der Seerose. Jedes Jahr nimmt die Anzahl dieser Blüten exponentiell ab.

Sie blühen für eine lange Zeit, fast die ganze warme Jahreszeit - von Mai bis August. Am Morgen, mit den ersten Sonnenstrahlen, öffnet sich die Knospe. Abends schließt er die Blütenblätter fest. Ein spektakulärer Anblick ist im Morgengrauen zu sehen: Aus den Tiefen des Sees tauchen Blumen auf ihren Blattbooten auf und öffnen sich für einen neuen Tag. Die Menschheit kann dieses wunderbare Phänomen bald für immer verlieren, daher hat das Rote Buch Russlands (Pflanzen) die Blume auf seinen Seiten geschützt.

Die Seerose ist nicht nur ein schöner Vertreter der Flora, sie hat auch magische Eigenschaften. Zumindest haben unsere Vorfahren daran geglaubt. Sie glaubten, dass es die Stärke eines Menschen wiederbelebt, um den Feind zu besiegen, und ihn auch vor Schwierigkeiten, Neid und Sorgen schützt und schützt. Wenn ein Schurke mit schmutzigen Gedanken und einer dunklen Seele sie berührte, konnte die Seerose ihn sogar zerstören. Die Gläubigen trugen eine getrocknete Blume als Anhänger und steckten sie in eine Flasche.

Die Liste der Pflanzen des Roten Buches von Russland enthält diese schöne und zarte Blume. Er liebt den Boden in der Nähe der Stauseen, an den Waldrändern, besonders an Nadelbäumen, an felsigen Hängen. Sie können ihn in den Gebieten Irkutsk, Burjatien, Altai und Krasnojarsk treffen. Von Samen vermehrtes Veilchen. Sie werden nicht jedes Jahr gebildet, so dass diese Blume vom Aussterben bedroht war.

Die alten Griechen achteten auf die charmante Pflanze. In diesem Land stand sie unter der Schirmherrschaft von Persephone und wurde von Hades in das Reich der Toten entführt. Seitdem ist die Blume ein Symbol für das Sterben und Wiederbeleben der Natur.

Heutzutage ist die Bevölkerungszahl dramatisch zurückgegangen. Die Merkmale des Biologischen, die zum Aussterben führten, wirkten sich auf die Menschheit aus. Durch die Erschließung neuer Räume für die Entwicklung von Tourismus und Landwirtschaft wird die gesamte Plantage der Pflanze zerstört. Infolgedessen verlieren wir eine der schönsten lila Blumen auf dem Planeten.

Seltene Pflanzen des Roten Buches von Russland gehören in ihre Liste und diesen Namen. Eine erstaunliche Blume, ein wahres Wunder der Natur, wurde von Umweltschützern wegen ihrer Massenvernichtung durch Menschen geschützt. Die Legende besagt, dass die Maiglöckchen aus dem endlosen Tränenstrom des Mädchens hinter dem Bräutigam entstanden sind. Sie fielen ins Gras und verwandelten sich in weiße Knospen.

Maiglöckchen wachsen im europäischen Teil Russlands, sie kommen auch in den Wäldern des Kaukasus und des Fernen Ostens vor. Gleichzeitig bevorzugt die Pflanze schattige Plätze. In der Höhe erreicht 20-25 Zentimeter. Nach dem Aufblühen der Knospen bilden sich an ihren Stellen grüne Beeren, die sich schließlich rot färben. Maiglöckchen sind giftig. Trotzdem werden sie aktiv bei der Behandlung von Herzerkrankungen, Augenleiden, Neurosen und Depressionen eingesetzt. Sie werden oft mit Wurzeln in großen Mengen herausgezogen. Daher ist diese Blume zusammen mit anderen Vertretern der Flora sehr anfällig und muss geschützt werden.

Wenn Sie jetzt wissen, welche Pflanzen im Roten Buch Russlands aufgeführt sind, werden Sie ihrem Wert mehr Aufmerksamkeit schenken. Wenn Sie Ihren Kindern diese Informationen mitteilen, werden Sie ihnen beibringen, die Welt um sie herum zu lieben, zu bewahren und zu erweitern.

Artenkategorien im Roten Buch

  1. Verschwindende Arten. Die Rettung solcher Tiere oder Pflanzen ist ohne besondere Schutzmaßnahmen nicht möglich.
  2. Selten. Tiere und Pflanzen, die im Roten Buch aufgeführt sind, sind nicht ernsthaft bedroht. Es gibt diese Arten in kleinen Gebieten des Territoriums und ziemlich selten. Wenn Sie keine besonderen Maßnahmen ergreifen, können sie bald verschwinden.
  3. Schrumpfende Ansichten. Unter dem Einfluss von Faktoren nimmt die Anzahl dieser Pflanzen und Tiere rapide ab.
  4. Undefiniert. Tiere und Pflanzen, die im Roten Buch aufgeführt sind, werden noch nicht ausreichend untersucht, so dass es unmöglich ist, ihren genauen Standort und ihre genaue Anzahl zu bestimmen.

Rotes Buch von Russland

Die Liste, in der Pflanzen im Roten Buch Russlands aufgeführt sind, wurde zu Beginn des 21. Jahrhunderts überarbeitet, und das Dokument selbst wurde 2008 neu gedruckt. Nach dieser Liste sind 24 Pilzarten und 652 Pflanzenarten vom Aussterben bedroht.

Im Roten Buch Russlands sind die Artenkategorien etwas weiter gefasst:

  1. Verschwindende Arten.
  2. Schrumpfende Ansichten.
  3. Vermutlich fehlt.
  4. Genesung.
  5. Arten mit undefiniertem Status.

Darüber hinaus hat jede Region oder Region Russlands ein eigenes Rotes Buch.

In dem Artikel werden einige der im Roten Buch aufgeführten Pflanzen behandelt, und es werden auch Fotos zur Verfügung gestellt.

Liste der Pflanzen im Roten Buch Russlands

Am zahlreichsten nach Arten sind Gefäßpflanzen. Es umfasst mehr als 11.400 Arten. Dazu gehören: Gymnospermen, Blumen, Farne, Psilotovye, Schachtelhalme, Segelfliegen.

Im Roten Buch Russlands aufgeführte Pflanzen: 10 Arten Farn, 11 Arten Gymnospermen, 440 Arten Blüte.

Blütenpflanzen fallen durch ihre Vielfalt auf. Wir listen die seltensten auf: Alpine Arnica, Martyanov's Volodushka, Shlippenbach Rhododendron, Fori Rhododendron, hohe Gastrodia, Aldreunda Blister, Zwerg Tulpe, etc.

Arnica Alpine

Sie bevorzugt die Berghänge der Kola-Halbinsel mit trockenem Boden. In Wiesen mit offener Vegetation selten anzutreffen.

Verschwindende Arten sind auf Verletzungen der Bergketten infolge des Bergbaus zurückzuführen.

Gastrodia hoch

Es wächst entlang des Flusses Amur im Primorsky-Territorium und ist auch auf der Insel Iturup zu finden. Liebt Weidendickicht, Laubwald.

Die Wurzeln dieser Pflanze waren früher in der Medizin weit verbreitet, was zu einer Reduktion der Arten führte.

Aldrewnda Sprudelnd

Dies ist eine Wasserpflanze, die im Ladogasee, im Unterlauf des Kuban, im Wolgadelta, in einigen Gebieten des Amurs vorkommt.

Der Hauptfaktor für die Reduzierung der Artenanzahl ist die Wasserverschmutzung, die unter anderem durch Landgewinnung und Wasserbau verursacht wird.

Gymnospermen, die im Roten Buch aufgeführt sind, sind an zweiter Stelle in der Anzahl von etwa 11 Arten aufgeführt: Beeren-Eibe, Stachel-Eibe, Kreide-Kiefer, dicht blühende Kiefer, Pitundus-Kiefer, sarkanter Wacholder, harter Wacholder, stinkender Wacholder, hoher Wacholder , Olgin Lärche, Kreuzpaar Mikrobiota.

Wacholder hoch

Manchmal kann es in der Region Krasnodar in der Nähe des Schwarzen Meeres gefunden werden. Es ist ein Symbol der Krim. Das Alter dieser Holzpflanze kann 600 Jahre erreichen.

Seltene Arten sind auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen (Entwurzelung von Weidebäumen für Nutztiere und landwirtschaftliche Tätigkeiten).

Das Rote Buch Russlands enthält 10 Arten von Farnpflanzen. Dies ist Chistus claiton, eine einfache Traube, linguale Pyrrhose, Dagestan Kostenets, Wright Mecodium, arme Kostenets, borstige Marsilea, ägyptische Marsilea, Mikel's Leptoroumore, Kuna Landbreaker.

4 Aquiferarten stehen unter staatlichem Schutz. Dies sind polushniki: borstig, asiatisch, See, Meer.

Hemisphäre

In ganz Russland verteilt, aber die Anzahl der Pflanzen in jedem Bereich ist relativ gering.

Diese Art reagiert sehr stark auf Temperaturänderungen und Verschmutzungen des Bodens und der Atmosphäre. Diese Faktoren sind die Ursachen seines Verschwindens.

Nähere Informationen darüber, welche Pflanzen im Roten Buch Russlands (mit Beschreibung und Foto) am seltensten vorkommen, finden Sie in der Fachliteratur.

Krokodil fröhlich

Der pflanzliche Lebensraum ist Don, Wolga und Ciscaucasia. Dies ist eine krautige mehrjährige Pflanze, die ausschließlich auf Waldlichtungen und Wiesen wächst. Colchicum erinnert sehr an Krokusse. Die Blütenfarbe variiert von lila bis violett. Die Blütezeit ist im Herbst. Colchicum gehört zu giftigen Pflanzen und wird für medizinische Zwecke verwendet. Der Hauptgrund für die Verringerung der Anzahl ist eine massive Ansammlung von Blumen. Die restlichen Zwiebeln im Boden sind schlecht restauriert.

Schneeglöckchen Laub

Die Pflanze ist im zentralen Teil des Kaukasus endemisch und kommt auf alpinen und subalpinen Wiesen vor. Die meiste Zeit des Jahres hält Laubschneeglöckchen in Form von Zwiebeln unter der Erde. Es ist frostbeständig und bevorzugt schattige Plätze. Das Schneeglöckchen erwacht im Herbst und erhöht im Frühjahr die grüne Masse. Die Blütezeit liegt zwischen März und April. Blumen verströmen einen zarten Duft. Die genaue Anzahl ist noch nicht bekannt. In einigen Bereichen ist der Geist vom Aussterben bedroht. Touristen und Pflanzensammler pflücken unkontrolliert Blumen und graben Zwiebeln aus. Aufgrund des Schnittlaubs verschlechtert sich die Qualität der Blüte im nächsten Jahr.

Lily Saranka

Der Lebensraum dieser kälteresistenten Art ist Südeuropa und Sibirien. Unter natürlichen Bedingungen wächst Lilie Saranka in Laubwäldern und Waldrändern. Die Höhe des Stiels beträgt 80 cm. Die Blüten sind violett gefärbt und haben dunkle Flecken. Lily blüht mitten im Sommer. Blühende Blüten verströmen ein süßliches Aroma. Zu den einschränkenden Faktoren zählen: Abholzung, Beweidung, Aufnehmen von Blumensträußen und Ausgraben von Zwiebeln für den Transfer in den Garten.

Nasentragender Lotus

Seltene Arten aus der Familie der Lotusblüten, die in den Flüssen der Region Amur, in der Region Primorsky Krai sowie an den Ufern des Kaspischen und Asowschen Meeres wachsen. Die Rhizome dieser mehrjährigen Wasserpflanze sind in Schlick getaucht und die Blätter ragen über der Wasseroberfläche hervor. Die Blütezeit ist von Juli bis August. Rosafarbene Blüten des nusshaltigen Lotus erreichen einen Durchmesser von 25 cm. Samen bleiben für viele Jahre lebensfähig. Der Bevölkerungsrückgang wurde durch die Entwicklung von Auen in russischen Flüssen und schweren Überschwemmungen beeinflusst. Während der Blüte leidet der Lotus unter den Händen, die eine Blume pflücken möchten. Die Menschen merken nicht, dass die Blume nicht in Vasen steht, sie verblasst in wenigen Stunden. Die Zunahme der Anzahl ist ausschließlich in den Schutzgebieten der Schutzgebiete und Nationalparks des Landes zu beobachten.

Ginseng gewöhnlich

Schmale Pflanze, die in den Gebieten Primorsky und Khabarovsk gefunden wird. Ginseng gewöhnlich wächst in Zedernlaubwäldern und steinigen Hängen. In der Regel gibt es einzelne Individuen, die Pflanze bildet keine Cluster. Die Form der Wurzel dieser Staude ähnelt einer menschlichen Figur. Es hat eine kräftige Wurzel, einen dünnen Stiel und der Blütenstand bildet einen Regenschirm. Das Fruchtfleisch ist giftig.

Растение пользуется славой исцеляющего средства. Оно обладает общетонизирующими свойствами. В медицине применяют корни женьшеня, которые содержат эфирные масла, микроэлементы, витамины и пептиды. Падение численности напрямую связано с заготовкой корней. Страдает женьшень и от лесных пожаров. На сегодняшний день растение разводят искусственно. Plantagen befinden sich in der Region Primorsky.

Reliktpflanze, die im europäischen Teil Russlands und im Kaukasus wächst. Es hat seinen Namen von den scharfen Blättern, die einem Schwert ähneln und schneidende Eigenschaften haben. Das Gras wächst entlang der sumpfigen und schlammigen Ufer von Flüssen und Seen des Landes. Die Pflanze ist bis zu eineinhalb Meter hoch. Der Blütenstand ähnelt Ährchen, und die Samen werden durch Wasser verbreitet. Es gibt keine genauen Daten zur Bevölkerungsgröße. Schwertgras ist vom Aussterben bedroht. Zu den negativen Faktoren zählen die wirtschaftliche Entwicklung der Stauseen, die Torfgewinnung und Brände. Reservoire, an deren Ufern Schwertgras wächst, müssen den Status von Schutzgebieten erhalten.

Wasserkastanie

Die Wassernuss ist ein grasartiger Einjähriger, der in den fernöstlichen Flüssen vorkommt. Diese Reliktart entwickelt sich ausschließlich in warmem Wasser. In niedrig fließenden Stauseen bildet sich dichtes Dickicht. Glänzende Blätter sind wie Birkenblätter geformt. Weiße Blüten erscheinen mitten im Sommer. Die gereiften Früchte sehen aus wie ein Teufelskopf. Lange Zeit wurden Wassernusssamen für kulinarische und medizinische Zwecke massiv geerntet. Heute leidet die Anlage unter Wasserverschmutzung und langen Trockenperioden. Um die Anzahl der benötigten Kontrolle über den Zustand der Bevölkerung wiederherzustellen.

Colchian Buchsbaum

Strauchpflanze, häufig an den Hängen des Großen Kaukasus. Sein Lebensraum sind feuchte Wälder. Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Buchsbaumwäldern spielt der Überfluss an Wärme, Feuchtigkeit und Licht. Der Strauch hat kleine grüne Blätter, die Rinde ist mit grünem Moos bedeckt, das als Wärmeisolator wirkt. Während der Blüte blühen auf den Büschen gelbe Blüten. Der Wert ist Massivholz, das unter seinem Eigengewicht sogar im Wasser versinkt. Das Schneiden und Exportieren wirkte sich negativ auf die Anzahl der Pflanzen aus. Nur maximale Kontrolle über den Zustand der Haine und ein vollständiges Verbot des Holzeinschlags ermöglichen es dieser kleinen Zahl, auf russischem Territorium zu bleiben.

Dünnblättrige Pfingstrose

Eine mehrjährige Pflanze, die im europäischen Teil des Landes wächst. Dünnblättrige Pfingstrosen findet man in der Steppenzone, an den steinigen Hängen der Berge, Kanten und Lichtungen. Pflanzenhöhe kann einen halben Meter erreichen. Pfingstrosenblätter sind dünn und in Federn unterteilt. Die Blüte erfolgt Anfang Mai. Die Blütenfarbe variiert von lila bis blutrot. Der Durchmesser einer einzelnen Blüte beträgt 8 cm, Frotteeexemplare sind selten.

Die Pflanze ist winterhart und dürreresistent, blüht aber in schattigen Gegenden schlecht. Im Zusammenhang mit der Verkleinerung der Steppenfläche ist die Anzahl der Pionen drastisch gesunken. Bislang ist es nur in für das Pflügen unzugänglichen Gebieten zu finden. Ein weiterer negativer Faktor ist die Viehweide, die den oberirdischen Teil der Pflanze mit Füßen tritt. Dünnblättrige Pfingstrosen leiden auch unter einer massiven Sammlung und Ausgrabung von Rhizomen. Zahlreiche Populationen überlebten nur in den Gebieten der Naturschutzgebiete.

Violett eingeschnitten

Auf dem Territorium Russlands kommt die Art in Chakassien, Sibirien und im Fernen Osten vor. Pflanzenhöhe nicht mehr als zehn Zentimeter. Das Veilchen hat keine Stiele und die gefiederten Blätter sind an kurzen Blattstielen. Stiele über den Blättern. Die Größe der lila Blüten beträgt 15 mm. In den südlichen Regionen blüht das Veilchen im Juni und im Norden - frühestens im August. Die Art hat eine Ausbreitung am Sand- und Kieselstrand. Die Pflanze vermehrt sich nicht gut: Samen reifen nicht jedes Jahr. Der Grund für die Abnahme der Bevölkerung sind zahlreiche Überschwemmungen, Viehweiden, menschliche Wirtschaftstätigkeit. Um das eingeschnittene Veilchen zu schützen, ist es notwendig, regelmäßig Samen zu sammeln und die Situation in den natürlichen Lebensräumen der Pflanze zu überwachen.

Welche Pflanzen sind im Roten Buch aufgeführt?

Zunächst gibt es auf unserem Planeten mehr als zehn Millionen Pflanzenarten, von denen die Hälfte vom Aussterben bedroht ist. Und diese Liste wird jedes Jahr aktualisiert. Das Buch ermöglicht es Ihnen, ein vollständiges Bild des Zustands verschiedener Pflanzen- und Tierarten in jeder Region zu erhalten und diese legal zu schützen.

Pflanzen müssen die Umwelt ihres Lebensraums schützen. Alle Maßnahmen zur Erhaltung seltener Arten werden jedoch nur dann wirksam, wenn jeder sich seiner Verantwortung gegenüber künftigen Generationen bewusst ist.

Die ersten offiziellen Dokumente, die über die Notwendigkeit der Erhaltung der Flora und Fauna des Planeten sprachen. Sie wurden im Plenum der Internationalen Naturschutzunion verabschiedet, die Mitte des letzten Jahrhunderts gegründet wurde. Der Hauptsitz der Organisation befand sich in der Schweiz. Das logische Ergebnis der Vereinigung war die Schaffung einer Kommission für seltene Arten. Ihre Kompetenz umfasste die Identifizierung seltener Arten und ihre Systematisierung.

Da die Gefahr immer ein blutiger Farbton als Notsignal ist, heißt die Liste rot. Die Liste war beeindruckend und es wurde beschlossen, das Rote Buch zu veröffentlichen, dessen erster Band 1963 veröffentlicht wurde. Seitdem wurde es mehrmals neu veröffentlicht, da aufgrund der Wiederherstellung der Population einzelne Arten hinzugefügt und aus der Liste ausgeschlossen werden mussten.

Manchmal wurden einige Bevölkerungsgruppen in die Liste aufgenommen, weil sie das vollständige Bild ihrer Entwicklung nicht kannten. Denn nur vor Ort kann man sehen, wie die Situation wirklich ist. Daher erstellt jedes Land des Landes eine eigene Liste von Pflanzen und Tieren in der internationalen Ausgabe.

Derzeit gibt es nationale, internationale und regionale Rote Bücher. In der letztgenannten Version sind die Pflanzen in sechs Kategorien unterteilt und umfassen 652 Arten.

Vom Aussterben bedrohte Arten

Russland ist ein riesiges Land und auf seinem Territorium wächst eine große Anzahl von Bäumen, Sträuchern und Blumen. In einigen Regionen reduzierte eine Person aufgrund ihrer Aktivitäten die Anzahl der Steppen, Wiesen und Wälder auf ein Minimum. Infolgedessen waren viele Pflanzen vom Aussterben bedroht. Um sie zu bewahren, nimmt der Staat solche Vertreter der Flora unter seinen Schutz und tritt in das Buch ein.

Die Listen der seltenen Pflanzen in Russland werden ständig aktualisiert, aber da die Methoden zur Bestimmung von Anzahl und Lebensraum unvollständig sind, können wir uns nur den ungefähren Zustand der grünen natürlichen Ressourcen des Landes vorstellen. Die meisten Arten, die vom Aussterben bedroht sind, wachsen in der Steppenzone, im sibirischen Raum, im Küstengebiet und im Kaukasus. Aber nur durch die Erfassung und Aktualisierung der Liste kann die Flora unseres Landes nicht erhalten werden.

Es gibt Arten, die ständigen Schutz und die Schaffung von Bedingungen für die Fortpflanzung benötigen. Dies ist eine vollständig lösbare Aufgabe in Berggebieten und an Orten, an denen die menschliche Aktivität nicht so aktiv ist.

In Regionen mit entwickelten Industriezweigen ist es viel schwieriger, die Pflanzen zu retten. Sie müssen Wilderer bekämpfen und Schutzgebiete schützen. Große Schäden an der Flora und Fauna des Landes verursachen eine Verschmutzung der Atmosphäre, der Flüsse und des Landes. Durch gemeinsame Anstrengungen bewusster Bürger ist es jedoch weiterhin möglich, seltene Arten zu erhalten. Das Rote Buch ist eine einzigartige Ausgabe, in der Sie sehen können, welche seltenen und gefährdeten Pflanzen, Vögel und Tiere geschützt werden müssen.

Damit sich künftige Generationen von der Vielfalt und dem Reichtum der Pflanzenwelt überzeugen können, müssen die Kinder, die heute aufwachsen, richtig erzogen werden. Sie müssen die Verantwortung für die Erhaltung und Vermehrung des natürlichen Reichtums ihres Heimatlandes verstehen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Reduzierung der Arten manchmal mit der Unfähigkeit einiger Kräuter, Sträucher und Blumen verbunden ist, sich an veränderte Umweltbedingungen anzupassen.

Manchmal wird die Ausbreitung der Bevölkerung durch das Fehlen von Insekten beeinflusst, die sie bestäuben. Ein großer Teil der Schuld am Verschwinden seltener Pflanzen liegt jedoch beim Menschen. Neben industriellen Aktivitäten gibt es auch traditionelle Medizin.

Viele skrupellose Kräuterkundige, die Rohstoffe für ihre medizinischen Gebühren sammeln, zerstören Pflanzen auf den Wiesen und in den Wäldern ihrer Region. Aus diesem Grund leidet die Ökologie des Gebiets.

Dazu gehören solche Typen wie:

  • Gelbe Seerose. Diese Pflanze wird im Volk als Kapsel für eine kompakte Blüte bezeichnet, in der sich eine Samenkiste befindet. Die Wurzeln der gelben Seerose sind in der pharmazeutischen Industrie weit verbreitet und eine Reihe von medizinischen Gebühren für die Behandlung von Haut- und Schleimhautinfektionen.
  • Korallenwurzel entdeckt. Dieser Vertreter der Orchidee ist wertvoll für seine Knollen. Daraus werden Salben und Infusionen hergestellt, die Entzündungen lindern und die Immunität wiederherstellen. Darüber hinaus werden viele von schönen Blumen angezogen.
  • Nasentragender Lotus. Diese Art ist eine der ältesten auf der Erde. Seine sterblichen Überreste wurden in den Schichten des Tertiärs gefunden. Die Blume erhielt ihren Namen wegen der Samen. Zusätzlich zu unserem Land kann es in China und in Indien gefunden werden. Die Pflanze wird in einigen religiösen Ritualen, beim Kochen und in der Medizin verwendet.

Vom Aussterben bedrohte Arten

Diese Gruppe umfasst die folgenden gefährdeten Pflanzen:

  • Barguzin Wermut. Die Tatsache, dass diese Art praktisch vom Erdboden verschwunden ist, ist die Schuld des Menschen. Die Grassäfte enthalten eine große Menge an gesunden Ölen und Spurenelementen. Daher wird es für medizinische Zwecke verwendet und gnadenlos ausgerottet. Wenn die Pflanze jahrzehntelang überall zu finden war, scheint jetzt sogar der Geruch von Gras ungewohnt zu sein.
  • Wegerich Krasheninnikov. Diese Pflanze hat hervorragende hämostatische Eigenschaften und wird daher häufig in Volksrezepten verwendet.

Bevölkerungsrückgang

Diese Kategorie umfasst Arten, deren Anzahl stetig abnimmt. Trotz der Tatsache, dass ihre Population recht groß ist, müssen Maßnahmen ergriffen werden, um Trends zu ändern, damit sie in einigen Jahren nicht in gefährdete Arten eingehen müssen.

Diese Pflanzen können Weißdorn, Wolfsbeere und einige andere zugeschrieben werden.

Arten mit undefiniertem Status

Diese Gruppe umfasst Pflanzen, über die wenig bekannt ist. Vielleicht sind sie in einigen Regionen weit verbreitet. Oder ganz im Gegenteil verschwunden. Solche Arten bedürfen einer genaueren Untersuchung, die Hauptsache ist, ihre Lebensräume zu finden.

Diesen Arten können Chastuhu-Gras, Uzhovnik-Japaner, blattlose Akkorde und einige andere zugeschrieben werden.

Fast ausgestorbene Art

Diese Kategorie umfasst Arten, von denen seit mehr als einem halben Jahrhundert keine Exemplare mehr auf der Erde zu finden sind. Manchmal entdeckt ein Mensch eine verschwundene Spezies für sich selbst, wenn ein oder mehrere Exemplare plötzlich in einem entlegenen Winkel der Erde gefunden werden. So wurde Kiefernvolly entdeckt. Es gilt seit langem als ausgestorben, aber einer der Verwalter australischer Parks hat einen ganzen Hain solcher Bäume gefunden.

Im Roten Buch unseres Landes sind mehr als siebzig dieser Arten aufgeführt, darunter:

  • Lily Kinky. Noch vor einigen Jahrzehnten waren die Sarans in der Region Wolgograd zu finden. Es gibt Beweise dafür, dass seine Kopien noch heute existieren, aber es gibt keine praktische Bestätigung dafür.
  • Potentilla Volga. Experten zufolge wurde der Silberkraut in der Wolga-Region verbreitet und ist in dieser Region seit langem nicht mehr gefunden worden.

Populationen erholen

Ist die Anzahl der Pflanzen gering, nimmt jedoch die Population stetig zu, so wird sie in die Gruppe der sich erholenden Pflanzen überführt. Für solche Pflanzen gibt es spezielle grüne Seiten im Buch.

Dazu gehören:

  • Pestwurz Reed. Dieser Vertreter der Familie Astrov ist in Udmurtien und einigen asiatischen Ländern verbreitet.
  • Scheiniris. Eine mächtige Pflanze hat riesige Knospen von goldener Farbe.
  • Maiglöckchen. Gemeinsam ist es uns gelungen, die Blumenbevölkerung in der Metropolregion wiederherzustellen.

Die gelben Seiten enthalten Informationen zu seltenen Arten, die roten sind für Vertreter gefährdeter Pflanzenarten bestimmt. Vermutlich ausgestorbene Pflanzen sind auf schwarzen Blättern aufgeführt.

Um die Wiederherstellung der natürlichen Ressourcen des Landes zu erreichen, ist es notwendig, das Buch der gefährdeten Arten bekannt zu machen und seinen Inhalt in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen zu studieren.

Die letzte vollständige Veröffentlichung von Listen seltener Tiere, Pflanzen, Pilze und Vögel wurde 2001 veröffentlicht. Die Aktualisierung des Flora-Volumens erfolgte im Jahr 2008.

Informationen des Ministeriums für natürliche Ressourcen und Ökologie zufolge wird derzeit daran gearbeitet, Informationen über den Status verschiedener Arten für die Aktualisierung des Roten Buches Russlands zu klären.

Gefäßpflanzen

„Die Fülle der im Roten Buch Russlands aufgeführten Gefäßpflanzenarten ist recht originell. Neben den Höhen in den Zentren hoher biologischer Vielfalt, in denen Arten aus angrenzenden Gebieten stammen (Kaukasus, Berge Südsibiriens, Primorje, Sachalin und Kurilen), gibt es auch regionale Zentren, die keine Analoga in anderen Gruppen aufweisen. Eine erhöhte Anzahl seltener Pflanzenarten ist charakteristisch für die Steppenzone (in der Regel 15–30 Arten), was natürlich auf ihre tiefgreifende anthropogene Transformation zurückzuführen ist. Das lokale Maximum existiert in Chukotka (11 Arten) aufgrund des Eindringens einer Reihe von amerikanischen Arten hier sowie an den südlichen Ufern des Finnischen Meerbusens und seiner Inseln (27 Arten), wo eine bedeutende Anzahl westeuropäischer Pflanzen wächst. In den Weiten Nordsibiriens sind seltene Pflanzenarten unbekannt. Die maximale Anzahl seltener Pflanzenarten wird im Prikhankaysky-Tiefland (66) und an der Westspitze des russischen Teils des Kaukasus (65 ") beobachtet (Biofail.ru).

Trotz des "medizinischen" Namens - es ist allen, am häufigsten vorkommenden, uns von allen Seiten, besonders im Sommer, umgebenden Pflanzen klar.

Fluuniform - eine Abteilung der höheren Sporenpflanzen, die in der Struktur Moosen ähnlich sind.

Es gibt nur 4 Vertreter auf der Liste der im Roten Buch Russlands aufgeführten Plaspidpflanzen: Hemisphärisch Asiatisch, Hemisphärisch, Nordhalbkugel, Halbkugel borstig.

Die im Roten Buch Russlands aufgeführte Liste der Angiospermen-Pflanzenarten enthält mehr als 90 Elemente. Einige der bekanntesten:

Dargestelltes flaches Blatt des Schneeglöckchens

Eine wunderschöne Blume, die voll und ganz dem ersten Teil ihres Namens entspricht, wächst im Frühjahr aus dem Schnee. Es ist in Georgien und Nordossetien gefunden.

Auf dem Foto Woloduschka Martjanowa(seltene Art)

Die Pflanze wächst hauptsächlich nur in Russland, Altai, Sayan.

Auf dem Foto Colchicum fröhlich

Sie kommt hauptsächlich auf Wiesen und in den Steppen des Kaukasus vor.

Auf dem Foto Rhododendron Schlippbach(Bevölkerung sinkt)

Laubstrauch, einer der schönsten unter ähnlichen. In Russland gibt es Exemplare nur im Khasansky-Distrikt im Süden der Primorje an den Berghängen.

Rhododendron Fori auf dem Foto(seltene Art)

Auf dem Foto ist Safran schön

Auf dem Foto Lily lantsetolistnaya

Auf dem Foto der Tulpenzwerg

Auf dem Foto Magnolia obovate

Blühende Pflanze. In Russland trifft und fühlt es sich gut an der Schwarzmeerküste des Kaukasus. Im Botanischen Garten des Fernen Ostens der Russischen Akademie der Wissenschaften in Wladiwostok gibt es 15 Magnolienbäume, auch in der Region Moskau, Woronesch und St. Petersburg. In kälteren Regionen ist es jedoch im Winter stark frostig, wärmeliebend. Zierrasse, Laubbaum mit sehr schönen Blüten, die im Mai und Juni blühen.

Nüsse Lotus (eine der seltensten und schönsten Blumen)

Wie in Russland (Wladiwostok) in der Handlung eines lokalen Fernsehsenders Lotusblumen blühen:

Der Lotus kommt in Russland vor allem in den Nachbarregionen Asiens, im Fernen Osten im Unterlauf des Amurs, in den Becken der Ussuri, an den Ufern des Kaspischen und Asowschen Meeres vor. Verschwindet hauptsächlich aufgrund von Nachlässigkeit. Beispielsweise wird die Lotuswurzel in der chinesischen Küche als Delikatesse angesehen. Daher wird die Blume häufig für Lebensmittel zerstört, die in der Nähe der Sümpfe und an den Ufern von Wildschweinen und Kühen verzehrt werden.

Dargestellte Gebirgspfingstrose

Auf Foto Mack Oriental

Abgebildete Butterblume Sayan.

Trotz der Verbreitung - im Roten Buch als seltene Art gelistet. Sie kommt hauptsächlich in Sibirien vor.

Auf dem Foto Violett eingeschnitten (Bevölkerung sinkt)

Auf einem Foto das gewöhnliche Ginseng

Dies ist eine sehr nützliche Pflanze, sie wird in der Medizin verwendet, der Rohstoff aus der Ginsengwurzel hat starke immunmodulierende, stimulierende Eigenschaften. Es wächst hauptsächlich auf dem Territorium der Russischen Föderation: im Fernen Osten Russlands - im Süden des Chabarowsker Territoriums, im Primorski-Territorium.

In der Liste der im Roten Buch Russlands aufgeführten Farnpflanzen, etwa 10 Pflanzenarten, ist einer der Vertreter:

Auf dem Foto Marsily Egyptian (Ansicht verschwindet)

Die Liste der Gymnosperm-Pflanzen, die im Roten Buch Russlands aufgeführt sind, umfasst 11 Pflanzen, eine davon ist:

Auf Foto Wacholder hoch

Ein immergrüner, 10–15 Meter hoher Nadelbaum, eine Art der Wacholdergattung aus der Familie der Zypressen. Im Allgemeinen - die Symbiose von Wacholder, Zypresse und Kiefer. Lebt im Durchschnitt 2 Jahrhunderte, verteilt auf die Krim, Kleinasien, im Kaukasus. Status - gefährdete Sicht.

Auf dem Foto ist Olgin Lärche

Es befindet sich im Süden der Region Primorsky, entlang der Küste und entlang der östlichen Ausläufer des Sikhote-Alin. Reliktgestein nimmt weniger als 1% der Waldfläche ein, in der es wächst. Im Roten Buch unter dem Status - gefährdete Arten.

Nach Angaben von Ende 2013 sind im Roten Buch 29 Flechtenarten enthalten. Was für Pflanzen sind das und wo wachsen sie am häufigsten? Flechten sind Organismen, die die Merkmale und die Struktur von Landalgen, Pilzen und Moosen vereinen, und es gibt ungefähr 25.000 Arten auf der Welt. Важны для почвообразования, лишайниками питаются олени на Крайнем Севере, в густой растительности их прячутся и живут насекомые, лишайники необходимы для поддержания баланса окружающей среды, используются в народной медицине, из некоторых видов готовят изысканные блюда, не выживают в «грязном» воздухе, а потому являются индикаторами экологической обстановки.

«Из примерно 3000 видов лишайников России в Красную книгу внесено 29. Следует отметить, что эти материалы далеко не полны. Die Flechtenflora und die Verteilung ihrer einzelnen Arten wurden für das Territorium Russlands nicht ausreichend untersucht, insbesondere in Anbetracht ihrer hohen Rolle bei der Bildung der arktischen, subarktischen und borealen Ökosysteme. Darüber hinaus sind Flechten sehr empfindlich gegenüber äußeren Einflüssen, insbesondere Luftverschmutzung, was sie besonders anfällig macht. Dieselbe Eigenschaft lässt uns die Gruppe als wichtigen Indikator für den allgemeinen Zustand der natürlichen Umwelt betrachten.

Die Moosflora in Russland wird derzeit auf 1370 Arten geschätzt, von denen 22 im Roten Buch Russlands aufgeführt sind. Die Moosflora wurde jedoch noch schlechter untersucht als die Flechten, daher sind diese Daten indikativ für die Natur. “(Biofile.ru)

Lobaria pulmonary auf dem Foto

Auf dem Foto des Letharium Wolfes

Die Liste der moosartigen Pflanzen im Roten Buch Russlands umfasst mehr als 60 Artikel. "Mosses ist eine Abteilung höherer Pflanzen, die etwa 10.000 Arten umfasst und in etwa 700 Gattungen und 110 bis 120 Familien zusammengefasst ist." Weit verbreitet in sumpfigen Gebieten, in Nadelwäldern. Beteiligen Sie sich an wichtigen natürlichen Prozessen, um das Gleichgewicht zwischen Boden, Luft, Wasser und Ökosystemen zu erhalten. Alle Pflanzen haben ihre eigenen Funktionen, ihren Platz, und ohne Moos gäbe es keinen Torf, es gäbe keine Alternative zu dem stärksten natürlichen Schwamm, der eine große Menge Wasser enthält, was sich negativ auf den Zustand der Landschaft insgesamt auswirken würde. Einige Moosarten werden in der Medizin zur Herstellung von Arzneimitteln verwendet. Moose und Flechten spielen eine wichtige Rolle bei der Bodenbildung.

Foto: Alaskisches Fossombronia (seltene Sorte)

Auf dem Foto Skapaniya Ballonosnaya

Die Liste der im Roten Buch Russlands aufgeführten Pilze umfasst 17 Arten. Das Königreich der Natur, insbesondere die Wälder Russlands, kann nicht ohne Pilze sein. Und im Grunde sympathisieren wir alle mit Butter, Champignons, Safranpilzen, Steinpilzen, aber außerdem gibt es eine Menge "unansehnlicher", ungenießbarer, giftiger Pilze, die aus irgendeinem Grund ihren Platz in der Welt der Flora einnehmen. Pilze - Zersetzer (sammeln und verarbeiten tote Überreste zu anorganischen Verbindungen), erhöhen die Bodenfruchtbarkeit, werden für Lebensmittel und medizinische Zwecke verwendet und können schädlich sein (z. B. durch den Einsatz von Pilzen verursachte Vergiftungen). Es gibt viele ungenießbare Pilze im Roten Buch Russlands (aber sie dürfen auch verzehrt werden), was gut ist: Es gibt viele essbare Pilze, man muss nur während der Erntezeit früher aufstehen.

Auf dem Foto Amanita pineal

Auf dem Foto Sparass gelockt (essbar)

Abgebildete weiße Espe

Zur Haftung für Verstöße gegen die Aufbewahrung von Exemplaren von Pflanzen, die im Roten Buch der Russischen Föderation aufgeführt sind:

„Nach dem Ordnungswidrigkeitskodex der Russischen Föderation (Artikel 8.35) ist die Vernichtung seltener und gefährdeter Pflanzenarten, die im Roten Buch der Russischen Föderation aufgeführt oder durch internationale Verträge geschützt sind, sowie die Handlung (Untätigkeit), die zum Tod solcher Pflanzen führen könnte, oder , das Sammeln, Warten, Kaufen, Verkaufen oder Übertragen dieser Pflanzen, ihrer Produkte, Teile oder Derivate (Derivate) ohne ordnungsgemäße Erlaubnis oder unter Verstoß gegen die für die Erlaubnis vorgesehenen Bedingungen m oder unter Verstoß gegen ein anderes festgelegtes Verfahren die Verhängung einer Geldbuße gegen die Bürger in Höhe von eintausendfünfhundert bis zweitausendfünfhundert Rubel mit der Einziehung der Mittel zur Gewinnung von Pflanzen sowie von Pflanzen selbst, ihren Erzeugnissen, Teilen oder Derivaten oder Beamten - von fünfzehntausend bis zwanzigtausend Rubel mit Beschlagnahmung von Werkzeugen zur Gewinnung von Pflanzen sowie der Pflanzen selbst, ihrer Produkte, Teile oder Derivate oder nein, bei juristischen Personen - von dreihunderttausend bis fünfhunderttausend Rubel mit Beschlagnahmung ihre Pistolen Pflanzen bekommen, und die Pflanzen selbst, ihre Produkte, Teile oder Derivate oder ohne "

Ist die Partei besonders groß oder hat die Sammlung seltener Pflanzen zu deren völliger Zerstörung geführt, so liegt eine strafrechtliche Verantwortlichkeit vor.

Nationale Programme zur Erhaltung gefährdeter Pflanzenarten werden in Reservaten, Wildreservaten, Nationalparks, Geldstrafen und verwaltungsrechtlichen (manchmal strafrechtlichen) Maßnahmen zur Verletzung der Erhaltung natürlicher Exemplare durchgeführt. Insgesamt gibt es 66 Reserven, 103 Reserven, 47 Nationalparks auf dem Territorium der Russischen Föderation.

Pin
Send
Share
Send
Send