Obstbäume

Wann im Herbst Bäume pflanzen und wie richtig?

Eine Transplantation für eine Pflanze ist eine traumatische Operation, die am besten in der Zeit der natürlichen Ruhe durchgeführt wird, dann erfolgt sie praktisch „unter Narkose“. Dies gilt insbesondere für Sämlinge mit bloßen Wurzeln.

Die meisten Obstbäume werden am besten nach Abschluss der Vegetationsperiode an einem festen Ort gepflanzt - im Herbst. Ungefähr einen Monat, bevor der Mutterboden gefriert. Einige Bäume werden am besten im Frühjahr gepflanzt. Lassen Sie uns mehr über den Zeitpunkt des Pflanzens von Setzlingen von Obstbäumen sprechen, wie man sie düngt und richtig pflegt.

Wann pflanzen Sie Obstbäume am besten im Frühling oder Herbst?

Es ist sehr einfach festzustellen, ob ein Baum zum Umpflanzen bereit ist. Das Hauptkriterium - der Baum ließ die Hälfte der Blätter fallen. Sie werden beim Pflanzen winterharter Birnen- und Apfelbaumsorten sowie aller Beerensträucher angeleitet.

Apfelsorten und Birnen mit unzureichender Frostbeständigkeit sowie alle Steinobstsorten (Kirsche, Süßkirsche, Pflaume, Aprikose und Pfirsich), ist es besser, im Frühjahr zu pflanzen. Darüber hinaus ist es notwendig, dies so früh wie möglich zu tun - bevor die Feuchtigkeit verschwunden ist und die Knospen nicht entlassen wurden.

Obstbaumsämlinge im Frühjahr pflanzen

In jedem Fall werden die Landegruben im Voraus vorbereitet - zum Beispiel für die Frühlingsbepflanzung im Herbst (August - September). Die Mindestfrist für die Vorbereitung der Boxen beträgt 2 Wochen. .

Auswahl eines Bäumchens mit offenem Wurzelsystem

Wickeln Sie die Wurzeln mit einem feuchten Sack oder Zeitungen in mehreren Schichten. Wenn der Schössling ausgetrocknet ist, tauchen Sie ihn für ein oder zwei Tage in Wasser, bis die Rinde ein frisches Aussehen zurückgibt.

Sie können die Wurzeln kurz vor dem Pflanzen mit Stimulanzien behandeln. (Kornevin oder Heteroauxin) nach den Anweisungen.

Achten Sie besonders darauf, dass die Wurzeln nicht gewischt werden. Diese Bereiche werden sicherlich verrotten - sie müssen sorgfältig auf den gesunden Teil entfernt werden.

Wie man sich nicht irrt

Der einfachste Weg zu überprüfen, wie lange ein Baum in einem Topf gewachsen ist, besteht darin, die Pflanze vorsichtig am Wurzelteil anzuheben. Wenn der Erdklumpen mit den Wurzeln herausgenommen wird, muss er gekauft werden - der Sämling „lebt“ lange im Behälter.

Setzlinge von Obstbäumen gewachsen in einem Behälter

Außerdem können Sie so sicherstellen, dass die Auswahl korrekt ist. Wurzel sprießen durch das Loch im Boden des Behälters.

Der Baum wird in die vorbereitete Landegrube gesetzt, ohne die Unversehrtheit der Erdscholle zu verletzen. Bewässert und mit vorbereiteter Bodenmischung bedeckt, ohne den Sämling zu vertiefen.

Regeln für das Pflanzen von Setzlingen im Garten zu verschiedenen Jahreszeiten?

Die Wahl eines Platzes für das Pflanzen eines Obstbaumes - dieser wird ein für alle Mal produziert. Erfolg oder Enttäuschung hängen von dieser Wahl ab. Wenn sich herausstellt, dass der Ort für den Obstbaum ungeeignet ist, kann der Fehler in einigen Jahren nicht mehr behoben werden.

Wählen Sie einen sonnigen, windgeschützten Standort. Die Nähe des Grundwassers ist inakzeptabel - ein Baum kann sich 5-7 Jahre lang erfolgreich entwickeln, und wenn seine Wurzeln einen Grundwasserleiter erreichen, stirbt er an Fäulnis. In diesem Alter ist es unglaublich schwierig, einen Baum zu verpflanzen.

Landegrubentraining

Selbst bei fruchtbarem schwarzen Boden Es ist notwendig, einen Baum mit der Vorbereitung einer Landegrube zu pflanzen. Es ist notwendig, mindestens einen Monat vor dem Pflanzen des Sämlings zu graben. Während dieser Zeit muss die ausgehobene Erde komprimiert werden. Dies ist ein Faktor von außerordentlicher Bedeutung - es wird keine Probleme mit dem korrekten Eindringen des Wurzelhalses des Sämlings geben.

Der Wurzelhals ist wo?

Es wäre nützlich zu klären, was dieser "Wurzelhals" ist. Unerfahrene Gärtner ersetzen häufig das Pfropfen an der Halswurzel und sieben den Sämling um weitere 10 Zentimeter. Tatsächlich, Dies ist der Abschnitt, in dem der Stamm zur Wurzel geht. Zu diesem Zeitpunkt verwandelt sich die dunkle Farbe der Wurzel in eine hellere Stammrinde.

Nach dem Pflanzen sollte der Sämling nicht unter Nährstoffmangel leiden, zumindest nicht bis er Wurzeln schlägt. Zu diesem Zeitpunkt „füttern“ Gärtner die Sämlinge häufig aus den besten Gründen mit Düngemitteln.

Für Jungpflanzen ist es besonders gefährlich, der Grube frisches organisches Material und zu viel Mineraldünger zuzusetzen.. Diese beiden Extreme wirken gleichermaßen drückend auf Bodenmikroorganismen, dh sie helfen den Wurzeln der Sämlinge, Nährstoffe aus dem Boden und der Luft aufzunehmen.

  1. Für bedingte Sämlinge sind 1-2 Jahre erforderlich grabe ein Loch ca. 80 x 80 Zentimeter und die gleiche Tiefe. Beim Graben eines Lochs wird die obere, fruchtbarere Schicht getrennt von der unteren gefaltet. Alle Steine ​​und Wurzeln der mehrjährigen Unkräuter werden entfernt. Der Boden der Grube muss auf dem Spatenbajonett ausgegraben werden.
  2. Um den Grund der Grube zu verbessern ist der Wasserhaushalt wünschenswert Streuen Sie die Blätter des letzten Jahres, Hausmüll und Holzasche darüber. Dies ist nicht nur eine gute Drainage, sondern auch eine hervorragende zusätzliche Nahrung für den Baum.
  3. In die Grube 2 Kompost- oder Humuseimer dazugebenund gehen Sie wie folgt vor.
  4. Ein Eimer wird mit der fruchtbareren oberen Erdschicht vermischt und in den Boden der Grube gegossen. Auf diesem Hügel installieren Sie einen Bäumchen, Verbreitung seiner Wurzeln und den zweiten Teil des Komposts direkt auf den Wurzeln einschlafen. Gleichzeitig den Sämling schütteln, um keine Luftblasen zu hinterlassen, die nicht mit Erde gefüllt sind.
  5. Gutes Wassert (mindestens 2 Eimer Wasser).
  6. Grube nach oben einschlafen. Verwenden Sie dazu nur die obere fruchtbare Schicht.
  7. Aus der untersten Schicht der Erde eine Wurzel gut bilden um den Stammkreis.
  8. Wieder in den gebildeten Brunnen gießen und einschlafen zu ihrem Mulch (Torf, morsches Sägemehl, Laub, Hackschnitzel), das spart nicht nur Wasser, sondern verhindert auch die Bildung einer dichten Kruste.

Das Schema der Anpflanzung von Obstbäumen und Sträuchern

Die Dichte der Baumpflanzung hängt nicht nur von der Art ab, sondern auch von:

  • wie Wurzelstocksetzlinge,
  • Verfahren zum Weiterformen,
  • Funktionen des Site-Layouts.

Die häufigsten Anfängerfehler Gärtner, zu enge Landung. Nach 10 Jahren ist es sehr schwierig, in den Zweigen einjähriger Setzlinge Bäume zu sehen, die mindestens 2,5 Meter hoch sind. Eine empfohlene Plantage für Sträucher und Bäume ist unten dargestellt.

Plantage von Obst- und Beerenbäumen im Land

Setzlinge von Apfel- und Birnenbäumen auf hochwachsenden Wurzelstöcken befinden sich in einem Abstand von 5 Metern, mittleres Wachstum - 3,5-4 Meter, Zwerg - 2,5-3 Meter . Dickdarmformen können auch nach 0,5 Metern in Folge gepflanzt werden.

Beim Pflanzen von Setzlingen im Haus sollte nicht weniger Abstand eingehalten werden. Dies gilt insbesondere für große Fruchtformen Achten Sie auf die Lage der Walnuss - Im Laufe der Zeit wird es ein 10-Meter-Baum sein, der sich ausbreitet.

Pflege des neu gepflanzten Baumes im Frühjahr und Herbst

Nachdem Sie einen jungen Baum gepflanzt haben, sollten Sie zusätzlich zu der Notwendigkeit, einen Bäumchen zu füttern, eine sorgfältige Überwachung durchführen. Das erste Mal nach dem Pflanzen müssen die meisten Sämlinge gegossen werden. Unter erfahrenen Gärtnern der alten Schule gibt es die Meinung, dass Setzlinge 2 Jahre lang gegossen werden müssen, auch wenn sie erfolgreich Wurzeln geschlagen haben. Es ist notwendig, auch die im Herbst gepflanzten Bäume zum Frost zu gießen.. Nur dann wird der Baum stark und gesund.

Egal wie groß der Wunsch ist, die Ernte eines jungen Baumes zu versuchen, die ersten Blüten müssen entfernt werden. Dies gilt insbesondere für das erste Jahr nach dem Pflanzen, da der Baum sonst den ersten Früchten seine ganze Kraft verleiht und das Wurzelsystem und die entwickelte Krone nicht wachsen.

Neben der Bewässerung sind vorbeugende Maßnahmen zum Schutz vor Schädlingen und Pilzkrankheiten erforderlich.. Nicht übersehen bei jeder Gartenbearbeitung. Der Verlust von Ästen und Blättern durch Schädlingsbefall oder andere Krankheiten kann für einen jungen Baum von entscheidender Bedeutung sein.

Die Vorbereitung junger Bäume für den Winter umfasst:

  • Mulchen Radkreis,
  • Tünche zur Vorbeugung von Sonnen- und Frostwinterbränden,
  • Schutz vor Nagetieren und Hasen.
Schutz junger Bäume vor Nagetieren und Hasen

Die Mulchschicht muss den Baumstamm nicht nur im Sommer bedecken, um die Feuchtigkeit in der Wurzelzone zu bewahren. Besonders im Herbst-Winter braucht man Mulch. Selbst im Binnenland und in den Vororten können die Wurzeln eines Baum- oder Strauchsämlings gefrieren, besonders wenn die Schneedecke unbedeutend ist.

Düngemittel und Düngemittel für Obstbäume

Eine gut gefüllte Pflanzgrube versorgt einen gepflanzten Baum 2 Jahre lang mit Nahrung. Es muss praktisch nur gewässert werden.

Die oberste Gartengestaltung wird nach der festgesetzten Regel durchgeführt:

  1. im Frühjahr - Stickstoff und organische Düngemittel,
  2. im Herbst - Kali und Phosphat.

Die Düngung erfolgt in der Regel im zeitigen Frühjahr (1) oder Herbst (2) in Baumkreisen.

In der Wurzelzone werden Düngemittel in einer Menge von einhundert Quadratmetern Garten ausgebracht.:

  • organisch 300-500 kg (alle 2-3 Jahre),
  • anorganisch N: P: K im Verhältnis 1,5: 1: 0,6 (in kg chemisch reine Substanz).
Obstbäume im Frühjahr und Herbst düngen

Zusätzlich zu Wurzelverbänden üben Gärtner häufig Blattverbände. In diesem Fall werden die sogenannten "Tankmischungen" verwendet - gemeinsame Lösungen chemischer Präparate, zum Beispiel gegen Schädlinge und einen Komplex von Blattverbänden.

Ein weiteres Plus dieser Behandlung - Mindestverbrauch an Düngemitteln. Zum Beispiel für Stickstoffdünger bereiten Sie eine Lösung von 1 Esslöffel Nitrat auf 1 Eimer Wasser.

Die einzige Unannehmlichkeit kann nicht unmittelbar vor dem Regen behoben werden.

Fazit

Der optimale Zeitpunkt für das Pflanzen von Obstbäumen hängt von vielen Faktoren ab:

  • Aus den klimatischen Bedingungen Ihrer Region.
  • Von Winterhärte Sämling.
  • Aus der Art des Sämlings - Behälter oder "wurzelnackte".

Um nicht durcheinander zu kommen, haben ukrainische Gärtner eine alte Regel, die umso notwendiger ist für kältere Regionen - Alle Steinfrüchte werden im Frühjahr gepflanzt, Kernobst - im Herbst.

Wie wählt man Setzlinge zum Pflanzen aus?

Sämlinge sollten mit einem entwickelten Wurzelsystem, gewachsen und stark sein. Bevor Bäume im Herbst gepflanzt werden, müssen sie sorgfältig untersucht werden. Wenn die Wurzel oder die Zweige beschädigt sind, empfehlen ihre Experten, an einem gesunden Ort zu schneiden. Verwenden Sie dazu die Gartenschere. Wurzeln sollten nicht getrocknet werden. Ein solcher Baum darf sich nicht niederlassen. Die Hauptwurzel des Sämlings muss mindestens fünfunddreißig Zentimeter betragen. Daraus sollten viele kleine Äste entstehen. Um Sämlinge mit getrockneten Wurzeln wiederherzustellen, müssen sie einige Tage in Wasser oder in einen Behälter mit Kuhdung und Lehm gelegt werden.

Wie pflanze ich Bäume?

Nach der Auswahl der Qualitätsmuster und der Zeit, in der im Herbst Obstbäume gepflanzt wurden, haben die Anfänger eine andere Frage. Wie mache ich alles richtig?

Das Pflanzen von Bäumen beginnt mit dem Graben eines Lochs. Die obere und untere Bodenschicht muss in unterschiedliche Richtungen verlegt werden. Das Loch sollte so sein, dass der Wurzelhals fünf Zentimeter über der Erdoberfläche liegt. Die Breite der Aussparung beträgt das Eineinhalb- bis Zweifache des Durchmessers der Wurzel.

Der entfernte Mutterboden sollte mit Humus gemischt werden. Für einen Sämling wird ein Eimer der Mischung benötigt. Dem Humus müssen zweihundert Gramm Superphosphat und vierzig Gramm Kaliumchlorid zugesetzt werden. Wenn diese Düngemittel nicht vorhanden sind, können sie durch Holzasche ersetzt werden.

Vor dem Pflanzen muss das Loch zu zwei Dritteln mit Dünger gefüllt und ein Pflock darin befestigt werden. Danach schlagen wir vor, die Wurzel darin zu platzieren und sie mit dem Rest des Bodens zu füllen, der mit Dünger gemischt ist.

In das Loch für den Keimling muss man nicht weniger als einen Eimer Wasser füllen (trotz der herbstlichen Regenzeit). Dann empfehlen Experten, das Loch mit Sägemehl oder Torf zu füllen und mit Füßen zu treten. Der Boden aus der verbleibenden unteren Schicht sollte um den Baum herum verteilt werden. Um den Sämling nicht zu zerbrechen, muss er an einen Pfahl gebunden werden.

Wenn Sie Bäume pflanzen, müssen Sie berücksichtigen, dass der Boden in dem Loch schrumpft, sodass der Wurzelkragen nicht unter dem Niveau der obersten Bodenschicht liegen darf.

Fehler beim Pflanzen von Obstbäumen im Herbst

Der Herbst, der Bäume für unerfahrene Gärtner pflanzt, kann nicht ohne Fehler auskommen. Wie sind sie?

  • Falsch gewählter Zeitraum, in dem Sie im Herbst Bäume pflanzen können.
  • Ein zu tiefes Loch, in dem sich der Wurzelhals tief unter der Erde befindet. Und dies kann zum Verrotten des Bäumchens führen (Feuchtigkeitsaustausch ist gestört).
  • Große Mengen an organischen oder mineralischen Düngemitteln.
  • Ein unverdünnter Kuh- oder Hühnerkot wird in den Brunnen gegeben. Dies wird später die Wurzeln verbrennen.
  • Zu viel Nitrat kann ebenfalls zu ähnlichen Problemen führen.
  • Übermäßiges Beschneiden der Krone von Sämlingen.

Wenn das Landedatum abgelaufen ist

Oft gibt es Situationen, in denen es zu spät ist, im Herbst Bäume zu pflanzen. In diesem Fall wird die Pflanze in das Loch gesetzt, das am höchsten Punkt Ihres Landes gegraben wurde. Wasser sollte in diesem Bereich nicht stagnieren. Die Südwand des Grabens ist flach ausgegraben, die Nordwand einen halben Meter hoch und steiler. Wurzeln des Sämlings mit Sand oder Erde bestreut. Gleichzeitig werden sie reichlich bewässert. Wenn mehrere Bäume gepflanzt werden, sollten ihre Wurzeln nicht miteinander verflochten werden. Um die Setzlinge vor Frost zu schützen, werden sie mit Erde bestreut und lassen nur die Spitzen der Zweige zurück. Zum Schutz vor Nagetieren werden junge Bäume mit Fichtenzweigen bewachsen. Wenn Schnee fällt, muss er um den Sämling herumgetrampelt werden, um ein Hindernis für Schädlinge zu schaffen.

Ein Sämling wird bis zum Frühjahr aufbewahrt. Wenn der Boden aufgetaut ist, wird er ausgegraben und in das vorbereitete Loch gelegt. Dies geschieht so lange, bis die Knospen blühen.

Die Vorteile der Herbstbepflanzung

Wann Bäume pflanzen? Herbst oder Frühling? Die Wahl hängt auch von einigen Faktoren ab. Das Pflanzen im Herbst hat seine Vorteile gegenüber dem Frühlingsverfahren. Der Herbstanfang ist reich an Pflanzenmaterial. Zweifellos - das ist ein Vorteil. Eine besondere Pflege nach dem Herbstpflanzen ist nicht erforderlich. Genug einer Bewässerung. Weitere Herbstregen werden den Boden selbst befeuchten. Wenn das Wurzelsystem beim Einpflanzen am Keimling gebrochen ist, heilen die Wunden im Winter und es wachsen Saugäste.

Wann im Herbst Bäume zu pflanzen ist nicht zu empfehlen?

Dieses Wissen ist auch für unerfahrene Gärtner nützlich. Es gibt mehrere Momente, in denen das Pflanzen von Obstbäumen im Herbst nicht empfohlen wird. Der Vorgang muss auf die Feder übertragen werden. Beeilen Sie sich nicht, junge Pflanzen in Ihrem Garten zu erwerben, wenn ein strenger Winter erwartet wird. Dies kann zum Einfrieren der Bäume führen. Experten raten auch davon ab, im Herbst zu pflanzen, wenn eine große Anzahl von Nagetieren im vorgeschlagenen Gebiet beobachtet wird.

In diesem Artikel haben Sie gelernt, wann im Herbst Bäume gepflanzt werden müssen. Wir hoffen, dass diese Informationen für Sie nützlich sind.

Über die Regeln und Bedingungen für das Pflanzen von Obstbäumen

Damit sich ein Obstgarten gut entwickelt, ist er mit dem Gedanken an Rationalismus gekennzeichnet und handelt in der folgenden Reihenfolge:

  • Bestimmen Sie zuerst den optimalen Platz für jeden Sämling,
  • vorbereitende Arbeiten an der Baustelle durchführen,
  • markiere Plätze für jeden Baum,
  • grabe Löcher und pflanze Pflanzen darin,
  • gewässert und geschnitten.

Bei der Auswahl des Landeplatzes sollten Sie den Standort des Nachbargebietes berücksichtigen. Hohe Bäume können nicht in angrenzende Zäune gepflanzt werden - sie beschatten das Territorium eines anderen. Stellen Sie sie nicht in der Nähe von Gebäuden auf - in Zukunft fallen die Äste auf das Dach und können das Dach beschädigen.

Es wird auch unpraktisch sein, solche Bäume zu beschneiden und von ihnen zu ernten. Darüber hinaus fallen zusätzliche (zeitaufwendige) Arbeiten zum Sammeln von Laub an. Wenn es nicht rechtzeitig vom Dach entfernt wird, beginnt dieses Blatt dort zu faulen.

Zwergbäume können wie Sträucher leicht unter stark wachsenden Feldfrüchten (Äpfeln und Birnen) lokalisiert werden. Sie werden sich in der Entwicklung nicht gegenseitig stören.

Angenehme Nachbarschaft

Die Ernte für Garten-, Stein- und Saatgutrassen wird in größerer Entfernung (soweit es der Gartenraum zulässt) voneinander getrennt abgeholt. Dies wird den Kampf gegen Krankheiten von Obstbäumen und Schädlingen erleichtern.

Bei der Auswahl eines Stadtviertels ist die Verträglichkeit der Pflanzen zu berücksichtigen:

  • Der Apfelbaum verträgt sich gut mit Birnen, Pflaumen, Quitten, Kirschen und einigen Sträuchern (Johannisbeeren, Berberitzen, Viburnum, Chubushnik, Flieder).
  • Es ist besser, eine Birne mit einer eigenen Sorte und Apfelbäumen zu pflanzen und zu versuchen, die Nachbarschaft mit den bereits erwähnten Sträuchern zu meiden - sie unterdrücken die Kultur so sehr wie die Pflaume.
  • Es ist besser, Kirschbäume getrennt von anderen Obstbäumen zu pflanzen, um die beste Ernte zu erzielen.

Hinweis! Wichtige Bindung an die "Windrose". Pfirsiche, Aprikosen und Kirschen werden am besten in südlicher und südwestlicher Richtung gepflanzt. Für den Rest der bequemsten Nordseite des Geländes. In diesem Fall lohnt es sich jedoch, auch die Region zu betrachten.

In der Moskauer Region und in anderen Gebieten Zentralrusslands werden die westlichen und nordwestlichen Teile des Grundstücks am häufigsten für die Gartenarbeit verwendet. Südstaatler bevorzugen nur den Norden - so können Sie die Bäume vor Überhitzung schützen.

In der nördlichen Zone ist natürlich die südliche Ecke der Hütte am besten geeignet. Keiner der Experten teilt die östliche Zuteilung einer Gartenplantage zu und lässt sie für den Bau eines Hauses zu.

Beachten Sie! Bei der Auswahl eines Ortes müssen Sie die Erleichterung berücksichtigen. Es ist nicht notwendig, einen Hang in einem Garten zu pflanzen, wenn er zu steil ist - die fruchtbare Schicht wird ständig unter den Wurzeln hervortreten. Es lohnt sich auch, das Flachland zu ignorieren, in dem sich im Frühjahr geschmolzenes Wasser ansammelt und Holz durch Eisreste beschädigt wird.

Baumtransplantation

Sie können jahrzehntelang einen Garten an einem Ort anbauen. Но иногда наступает момент, когда необходимо пересадить плодовые деревья на другой участок. Выбирают только жизнеспособные растения, пригодные к плодоношению.

Um einen erwachsenen Baum an einem neuen Ort zu pflanzen, ist er im Voraus auf den "Umzug" vorbereitet. 1-2 Jahre zuvor wurde eine Rille um den Kronenumfang herum in die Pflanze gegraben. Die Breite der Aussparung beträgt 0,3 bis 0,4 m, die Tiefe 0,8 bis 1 m. Diese Arbeiten werden im Frühjahr durchgeführt.

Dabei werden die Wurzeln freigelegt, die vom Gesamtsystem abgeschnitten sind. Scheiben werden mit toniger Spreu behandelt, zu der auch ein Wachstumsstimulator hinzugefügt werden sollte.

Graben, mit Erde und Humus bestreut und reichlich bewässert. Von nun an und bis zum Wurzelgraben bilden sich viele faserige Fortsätze um den Stamm. Mit ihrer Hilfe wird die Pflanze an einem neuen Ort Wurzeln schlagen.

Bei solchen Transplantationen besteht die Hauptschwierigkeit darin, den Baum aus der alten Grube zu ziehen. Um alles sorgfältig zu machen, müssen Sie das Hebelsystem verwenden. Die entnommene Anlage wird sofort an einen neuen Ort verlegt, an dem bereits eine großzügige Grube dafür vorbereitet wurde.

Obstbaum Transplantation

Es ist am besten, Bäume, die nicht älter als 5 Jahre sind, neu zu pflanzen. Diese Option ist jedoch nicht für alle Kulturpflanzen geeignet. Um die Qualität von Kirschen, Pflaumen, Birnen und Apfelbäumen zu erhalten, werden sie am besten auf einem jüngeren Baum gepflanzt. Es gibt drei Hauptimpfmethoden: Knospen, Pfropfen und Abstrahieren, um die Note zu erhalten (oder zu verbessern).

Die Landezeit eines jeden Sommerbewohners bestimmt für sich. Man nähert sich dem April - das erste Jahrzehnt von Mai, andere sind mit Oktober wohler. Vor kurzem gab es solche Enthusiasten, dass sie im Sommer Obstbäume pflanzen.

Beachten Sie! Nach den Gesetzen des Obstbaus sollte im Frühjahr gemauert und im Herbst Kernobst gesät werden.

Erfahrene Gärtner argumentieren jedoch, dass man sich nicht strikt an diese Bedingung halten sollte. Das Wichtigste beim Pflanzen von Gartenbäumen ist die Einhaltung der Regeln der Agrartechnologie und die Beibehaltung des Layouts für die Ernteeinbringung.

Pflanzzeitpunkt: Frühling oder Herbst

Anfänger fragen sich oft, wann es besser ist, im Frühling oder Herbst Obstbäume zu pflanzen. Um die beste Zeit für Gartenarbeiten zu wählen, sollten Sie zunächst den Klimabereich berücksichtigen:

  • In den südlichen Regionen (Krasnodar- und Stavropol-Territorien) vergeht der Frühling schnell, und der Mai ist heiß. Wenn in dieser Saison Bäume gepflanzt werden, wurzeln sie schlecht, werden lange krank, fallen in der Entwicklung zurück und beginnen später im Herbst mit der Produktion.
  • Für die Nordländer ist die optimale Zeit das Frühjahr, kurz vor Mitte Mai, wenn sich der Boden erwärmt und die Lufttemperatur angenehm zum Pflanzen wird. Der Herbst ist hier nicht akzeptabel, da der Winter früh und unerwartet herabfallen kann und die Sämlinge zerstört werden.
  • Die mittlere Fahrspur ist durchschnittlich und absorbiert die Merkmale der Grenzregionen, die hier im Frühjahr und Herbst landen, basierend auf den Wetterbedingungen, die nicht jährlich auftreten.

Wenn Sie sich einen geeigneten Pflanzmonat aussuchen, sollten Sie sich den Mondkalender ansehen, der jährlich in Zeitschriften gedruckt wird, um der „Gartenpflege für Junioren“ zu helfen. Das astrologische Dokument gibt die besten Tage an, an denen der Anbau von Obst empfohlen wird.

Ignorieren Sie diese Informationen nicht, da sie diese Methode seit der Antike (und nicht nur in Russland) verwenden. Der Mond beeinflusst aktiv alle biologischen Prozesse, die auf der Erde ablaufen, diese Tatsache wurde von der Wissenschaft bewiesen.

Im Sommer Obstbäume pflanzen

Unter den modernen Sommerbewohnern gibt es solche, die es nicht mögen, wenn der Ermittler Klischees macht. Im Sommer pflanzen sie auch Gartenbäume. Darüber hinaus ist es derzeit realistisch, dies nicht auf Kosten von Bäumen umzusetzen.

Zuvor war das Argument gegen die Sommerperiode heißes Wetter, wodurch eine normale Verwurzelung verhindert wurde. Damals wurden die Setzlinge jedoch ausschließlich mit einem offenen Wurzelsystem verkauft, was in der Tat das Wurzeln bei niedriger Temperatur in gut angefeuchteten Böden angenehmer macht.

Jetzt verkaufen Baumschulen Bäume in Behältern mit Erdmischung, und die Pflanze ist nicht mehr so ​​wichtig, bei welcher Temperatur sie in die Grube geschickt wird. Die Wurzeln sind gut geschützt und trocknen nicht aus.

Wenn der Standort über ein automatisiertes normalisiertes Bewässerungssystem verfügt, ist der Sommer für die Bepflanzung sogar vorzuziehen. Der Juni wird als geeigneter Monat angesehen. Die Tage müssen sich nach den Mondphasen richten. Sie sollten auf das zweite oder dritte Viertel der Aktivität des Nachtsterns warten, um Sämlinge von Obstbäumen zu pflanzen.

Dies berücksichtigt die Temperatur des Bodens. Wenn es über 25 Grad Celsius ist, sollten die Landungsarbeiten im Sommer entweder früh morgens (um 6-8 Uhr) oder spät abends, aber vor Sonnenuntergang durchgeführt werden. Dadurch wird das Wurzelsystem am Brennen gehindert und die Pflanze kann sich besser anpassen.

Erfahrene Gärtner heben die Vorteile des Pflanzens von Sommerbäumen hervor:

  • Sie können ohne Eile das geeignete Pflanzmaterial auswählen - im Sommer gibt es keinen solchen Zustrom von Landwirten in den Baumschulen,
  • Während der Vegetationsperiode ist es einfacher, alle Vorteile der zu erwerbenden Bäume zu bewerten.
  • Sämlinge, die im Sommer gepflanzt werden, haben vor der Kälte Zeit, Wurzeln zu schlagen, und sind winterresistenter als solche, die im Herbst gepflanzt werden.

Es ist wichtig! Damit die jungen Bäume die Winterfröste aushalten, sollten während des Sommers alle Eierstöcke, die an der Pflanze auftraten, entfernt werden. Andernfalls nehmen sie den zusätzlichen Saft aus dem Sämling für sich und schwächen ihn.

Bedingungen für das Pflanzen von Setzlingen

Die Pflanzregeln für Obstbäume gelten für alle Jahreszeiten. Deshalb muss der Gärtner nur diese Anweisung befolgen:

  • Die Gruben werden im Voraus vorbereitet - 2 Wochen vor dem Pflanzen der Sämlinge ist dies erforderlich, damit das Aushubland belüftet werden kann.
  • Die Größe der Ausgrabung hängt von der Art des Bodens und der Art der Obstbäume ab.
  • Die Wände sind vertikal ausgeführt, und der Boden ist auf dem Spatenbajonett gelockert.
  • Während der Entstehung der Grube wird die oberste Erdschicht vom Boden getrennt abgelegt. Sie muss mit organischen Düngemitteln (Torf, Mist, Kompost, Humus) gemischt und auf den Boden gelegt werden.
  • Bevor der Keimling in das Loch gesenkt wird, werden die Wurzeln in den Brei getaucht (Tonlösung unter Zugabe von Erde).
  • In der Mitte der Grube empfiehlt es sich, einen eineinhalb Meter langen, spitzen Pfahl zu fahren, der gerade und glatt ist.
  • Wenn Sie einen Baum pflanzen, sollte er sich auf der Nordseite des Pfahls befinden.
  • Wurzeln begradigen und mit Erde bestreuen,
  • Dann wird der Keimling geschüttelt und der Boden leicht zerkleinert. Wiederholen Sie dies, bis die Grube mit Erde gefüllt ist.
  • im Falle eines Absinkens wird der Zustand beobachtet - der Wurzelhals sollte 3-4 Zentimeter über den Boden ragen,
  • Binden Sie einen Baum mit einem weichen Tuch an eine Cola, und machen Sie am Rand der Grube mehrere Löcher, durch die die Pflanze reichlich gegossen wird.

Beachten Sie! Befindet sich auf der Baustelle eine enge Grundwasserbasis, wird nicht nur eine Schicht gedüngter Erde in die Grube geschüttet, sondern daraus ein Hügelkamm gebildet und ein Sämling darauf abgesenkt.

In diesem Frühjahr und Sommer kann die Landung als abgeschlossen angesehen werden. Während der Herbstarbeiten ist die letzte Phase das Mulchen des Stammkreises mit 10 cm dickem, nicht saurem Torf oder Kompost.

Bodensäure

Die mechanische und chemische Zusammensetzung des Bodens spielt eine wichtige Rolle bei der Verlegung des Gartens. Die Wurzeln von Obstbäumen brauchen eine geeignete Nährstoff- und Wohlfühlumgebung.

Der wichtigste Parameter für Agrarier ist das Verhältnis von Kationen und Anionen in der Bodenlösung (pH-Reaktion). Diese Elemente bestimmen den Säuregehalt des Bodens, der durch den pH-Wert angezeigt wird.

Die Reaktion des Bodens ist in drei Arten unterteilt: sauer, neutral und alkalisch. Das vielversprechendste Land mit einem neutralen pH-Wert von 6-7. Aber es ist durchaus geeignet für eine Reihe von Gartenbaukulturen schwach sauren Boden (pH 5-6) und leicht alkalisch (pH 7-8).

Ein erhöhter Säuregehalt ist in Regionen mit übermäßigem Niederschlag zu beobachten (z. B. in den Bezirken Leningrad und Moskau). In heißen, trockenen Gegenden treten häufig hohe Alkaligehalte auf.

Wenn der Gärtner nicht sicher ist, wie sauer der Boden in seinem Gebiet ist, kann er mit einem Potentiometer messen oder Lackmuspapier verwenden. Fordert den Zustand des Bodens und die Zusammensetzung des dort wachsenden Unkrauts auf:

  • Für neutrale, typisch sind Mariendistel, Ackerwinde, kriechendes Weizengras, Kamille,
  • zeigen erhöhte Säure Bauch, Bergsteiger, Zvezdrovatka, Königskerze, Pikulnik, Wegerich, Schachtelhalm, Sauerampfer.

Die Verbesserung des Landbesitzes hilft Meliorants. Die Säure kann durch Zugabe von Kalk und erhöhtem Gips reduziert werden.

Hinzufügen eines Artikels zu einer neuen Sammlung

Das Pflanzen von jungen Obstbäumen im Herbst im Garten erfordert keinen vorherigen Schutz der Dissertation. Aber einige Nuancen lassen sich am besten erforschen. Wie man im Herbst auf der Baustelle Setzlinge anpflanzt, lesen Sie in unserem Material.

Das Pflanzen von Setzlingen von Obstbäumen im Herbst hat mehrere Vorteile. Insbesondere:

  • Die Auswahl an Pflanzgut ist zu dieser Jahreszeit recht groß. Gleichzeitig können Sie nicht nur die Qualität von Setzlingen, sondern auch die Qualität von Früchten einer bestimmten Sorte bewerten.
  • Der Boden im Herbst ist ziemlich feucht und locker, was die Arbeitskosten und die Anzahl der Bewässerungen verringert.
  • Wenn die Pflanzbedingungen eingehalten werden, haben junge Setzlinge Zeit, kräftiger zu werden, an einem neuen Ort Wurzeln zu schlagen, eine Reihe junger Wurzeln zu vermehren, und infolgedessen beginnt der Frühling einige Wochen früher zu wachsen als die Jungen, die erst im Frühjahr Wurzeln schlagen.

Es gibt jedoch auch Nachteile:

  • Junge, zerbrechliche Setzlinge können den Winter nicht immer ohne angemessene Pflege überstehen.
  • In der kältesten und schnellsten Zeit des Jahres sind Nagetiere nicht abgeneigt, die junge Rinde von Obstbäumen zu fressen.

Beim Pflanzen von Obstbäumen in verschiedenen Regionen

Für das Pflanzen im Herbst empfiehlt es sich, Pflanzen zu wählen, die in Ihrer Region in Zonen unterteilt sind. Also, welche Bäume können Sie im Herbst furchtlos pflanzen? Unter den Bedingungen der mittleren Zone und des Urals werden Birnen-, Apfel-, Kirsch-, Kirschpflaumen-, Ebereschen-, Maulbeer- und Pflaumensorten der sibirischen und uralen Selektion in dieser Saison am besten vertragen.

Aber mit dem Pflanzen von Aprikosen, Pfirsichen, Kirschen, Mandeln ist es besser, bis zum Frühling zu warten. Das Pflanzen von Sämlingen dieser Pflanzen im Herbst ist nur in den südlichen Regionen möglich, garantiert aber auch keine hohe Überlebensrate.

Die Pflanzbedingungen für Obstbäume variieren ebenfalls je nach Region. In den nördlichen Regionen gilt September bis Anfang Oktober als beste Landezeit. In der mittleren Gasse können von September bis Mitte Oktober Obstbäume gepflanzt werden. Und in den südlichen Regionen haben die Gärtner es nicht eilig und pflanzen bis Mitte November.

Kann man Bäume pflanzen, wenn man sich etwas verspätet? Leider gibt es keine. Solche Sämlinge besser bis zum Frühjahr prikopat.

Obstbaumpflanzschema

Die meisten Pflanzen entwickeln sich besser und tragen an der Südseite des Standortes mit niedrigem Grundwasserspiegel Früchte. Und Obstbäume sind keine Ausnahme. Wenn die Größe und Landschaft Ihres Standorts es Ihnen nicht erlaubt, einen großen Garten auf der Sonnenseite zu durchbrechen, und Sie vor einer schwierigen Wahl stehen, denken Sie daran, dass Aprikose, Pfirsich und Süßkirsche bei schlechten Lichtverhältnissen keine anständige Ernte bringen. Birne, Apfel und Pflaume sind auch lichtliebend genug.

Erfahrene Gärtner gehen zum Trick und pflanzen in Stufen: hoch - im Norden, kurz - im Süden. Damit alle grünen Haustiere genug Licht bekommen.

Bei der Auswahl eines Landeplatzes für einen Baum ist es wichtig, die ungefähre Größe seines zukünftigen Kronen- und Wurzelsystems im Voraus zu kennen. Einer der wichtigsten Punkte, die beim Pflanzen von Bäumen zu beachten sind, ist die Entfernung zum Haus und die Kommunikation. Im Durchschnitt ist es nicht empfehlenswert, Obstbäume zu pflanzen, die näher als 4,5 Meter von der Kommunikation entfernt sind, damit Sie in Zukunft keine Mittel mehr für Reparaturen finden müssen. Schließlich können die Wurzeln einer erwachsenen Pflanze sogar das Fundament erheblich schädigen. Landschaftsarchitekten raten davon ab, hohe Bäume (bis zu 20 m) in einem Abstand von weniger als 35 m und untermaßige Bäume (bis zu 6 m) in einem Abstand von weniger als 4,5 m zu pflanzen.

Es ist auch äußerst wichtig, die Kompatibilität Ihrer grünen Haustiere zu berücksichtigen. Schließlich können einige Pflanzen gute Freunde sein, während andere sich gegenseitig unterdrücken, Sonnenlicht entziehen oder sogar chemische Verbindungen freisetzen können, die die Entwicklung anderer Bäume hemmen.

  • Aprikose wird sich neben der Kirsche nicht sehr wohl fühlen.
  • Es ist unerwünscht, einen Apfelbaum neben Pfirsich und Kirschpflaume zu pflanzen.
  • Walnuss hemmt die absolute Mehrheit der Obstarten.
  • Vorbereitung der Grube und des Sämlings für das Pflanzen

    Die Größe der Pflanzgrube hängt vom Wurzelsystem der Pflanze ab. In der Regel lohnt es sich, für Steinfelsen eine Grube mit einem Durchmesser von 40 cm und einer Tiefe von etwa 60 cm vorzubereiten. Bei Samenbäumen sollte die Tiefe des Pflanzlochs etwa 80 cm und der Durchmesser 60-80 cm betragen. Wenn das Wurzelsystem der Pflanze zu stark gewachsen ist muss die Landegrube vergrößert werden, sonst kräuseln sich die Wurzeln nach innen und der Baum entwickelt sich schlechter und wird häufiger krank.

    Es ist ratsam, die obere fruchtbare Bodenschicht vorsichtig zu entfernen, ohne sich mit dem Rest der Erde zu vermischen. Fügen Sie in Zukunft organische oder mineralische Düngemittel hinzu.

    Es wird empfohlen, den Boden der Landegrube gut zu entleeren. Dazu können Sie Schotterfraktionen von 20-40 mm, Flusskiesel oder Sand und Kies gießen.

    Vor dem Pflanzen sollte der Sämling sorgfältig untersucht, der Boden abgeschnitten, die Wurzelenden trocken, verfault, gefroren und schimmelig sein. Es ist wichtig, sich nicht einzumischen. Die Größe des Wurzelsystems muss der Größe der Krone entsprechen oder diese überschreiten.

    Wenn die Wurzeln sehr trocken sind, sollte der Baum einen Tag lang in einen Eimer Wasser getaucht werden.

    Bäume pflanzen im Herbst

    Am Boden der Pflanzgrube sollte ein Pflock angebracht werden, der dem Schössling als Stütze dient.

    Die Wurzeln des Sämlings müssen begradigt und mit Nährbodenmischung bedeckt werden. Zu seiner Aufbereitung wird fruchtbares Land zu gleichen Teilen mit verrottetem Mist oder Kompost vermischt (bis zu 30 kg pro Grube). Verwenden Sie keinen frischen Mist, weil Es kann die Wurzeln von Pflanzen verbrennen. Wenn es in Ihrer Nähe Lehmboden gibt, können Sie dem Nährsubstrat 3-5 Eimer groben Sand hinzufügen, und wenn sandig, dann die gleiche Menge Ton.

    Um die Humusmenge im Laufe der Zeit zu erhöhen, kann der Boden der Grube durch umgedrehten Rasen ausgeworfen werden.

    Wenn Sie die Qualität des Lehmbodens verbessern möchten, bevor Sie einen Apfel anpflanzen, können Sie die Landegrube mit einer Mischung aus 2-3 Eimern Torf, 3-4 Eimern Humus, Kompost oder schwarzem Boden, 2-3 Eimern Flusssand, 2-3 Gläsern gesiebter Asche und 1 Tasse Superphosphat füllen.

    Der Wurzelhals des Obstbaumes muss beim Pflanzen unbedingt über dem Boden liegen. Und für verschiedene Pflanzen werden unterschiedliche Penetrationsgrade empfohlen. So sollte bei Apfelbäumen, Birnen, Pflaumen, Kirschpflaumen, Pfirsichen und Aprikosen der Wurzelhals 5-6 cm über dem Boden und bei Kirschen und Kirschen 4-5 cm über dem Boden liegen.

    Um keinen Fehler zu machen und einen Bäumchen richtig zu pflanzen, verwenden Gärtner einen Stab, der über der Grube platziert ist, und messen den erforderlichen Abstand davon auf dem Stamm des Bäumchens.

    Die Wurzeln werden mit einer 10-15 cm dicken Bodenmischung bedeckt und mit 2-3 Eimern Wasser bewässert. Dann wird die Grube bis zum Ende ohne zusätzliche Feuchtigkeit mit Erde gefüllt.

    Im Herbst ist das Land durch Regen ausreichend benetzt, so dass häufiges Gießen ein Fehler ist. Im Allgemeinen hängt die Häufigkeit der Bewässerung von den Wetterbedingungen und den Bodenbedingungen ab. Es gibt nur eine unbestreitbare Regel: Wenn die Setzlinge nach dem Pflanzen gegossen werden, sollte die Feuchtigkeit das Wurzelsystem des Baumes erreichen, daher ist es besser, die Setzlinge weniger häufig, aber häufiger zu gießen. In regnerischen, feuchten Jahren schaffen es einige Gärtner mit nur einem Herbstbewässerung der Sämlinge direkt während des Pflanzens.

    Um die Wurzeln eines jungen Baumes vor Frost zu schützen und die Verdunstung von Feuchtigkeit zu verlangsamen, ist es wünschenswert, den Boden um ihn herum mit Kompost, abgefallenen Blättern, Sägemehl oder frisch geschnittenem Gras zu mulchen.

    Einige Gärtner beeilen sich, die Stämme und Skelettäste der Sämlinge aufzuhellen. Experten raten jedoch davon ab, Pflanzen mit glatter Rinde aufzuhellen, weil es verstopft die Poren, verlangsamt den Gasaustausch und verursacht manchmal Rindenverbrennungen. Es ist besser, diesen Vorgang bis zum Beginn der Fruchtbildung zu verschieben.

    Wenn Sie noch Fragen zum Anpflanzen von Obstbäumen haben, wenden Sie sich an die Kandidatin der biologischen Wissenschaften Raisa Matveeva.

    Wann man Obstbäume pflanzt: Herbst oder Frühling

    Im Frühling beginnt die gesamte Flora zu wachsen, und es scheint, dass gerade der Frühling der richtige Zeitpunkt zum Pflanzen ist. Wenn wir über Samen sprechen, dann - ja. Obwohl es hier einige Nuancen gibt. Aber die jungen Bäume pflanzen sich besser im Herbst. Der Vorteil des Pflanzens von Obstbäumen im Herbst ist, dass die Pflanze an einem neuen Ort aufwacht. Die Wurzeln beginnen ungestört im Boden zu wachsen. Wenn während des Pflanzens im Frühjahr eine Jahreszeit verloren geht, hat der Baum während des Pflanzens im Herbst Zeit, sich in der Erde wohlzufühlen, und im Frühjahr wächst er schnell.

    Das Hauptargument der Pflanzgegner im Herbst: Der Schössling friert im Winter aus. Das kann wirklich passieren, wenn

    • die landung ist falsch,
    • die südliche Baumart wurde vor dem Winter in der nördlichen Region gepflanzt,
    • Der Baum wurde vor der Ruhezeit gepflanzt,
    • In einem offenen Wurzelsystem sind die Wurzeln eingefroren oder ausgetrocknet.

    Ähnliche Argumente können jedoch gegen das Pflanzen im Frühjahr vorgebracht werden. Die Landezeit in dieser Saison ist sehr kurz: Sie müssen Zeit haben, um den Moment zwischen dem Auftauen des Bodens und dem Beginn des Saftflusses einzufangen. Und es ist unwahrscheinlich, dass die Pflanze vor Beginn einer aktiven Vegetationsperiode Zeit hat, sich von einem Wohnortwechsel zu erholen.

    Wenn Pflanzen im Frühling gepflanzt werden, sind die Wurzeln oft ausgetrocknet, aber nur wenige Gärtner achten darauf. А против зимнего вымерзания у сторонников посадки осенью есть небольшие хитрости.

    Сроки посадки плодовых деревьев осенью

    Wenn Sie im Frühjahr die Zeitspanne zwischen dem Auftauen des Bodens und dem Beginn des Saftflusses erfassen müssen, müssen Sie beim Pflanzen im Herbst die Zeitspanne zwischen dem Einschlafen und dem Beginn des Frosts festlegen. Die Pflanzzeit für Setzlinge von Obstbäumen im Herbst hängt von der Region und der langfristigen Wettervorhersage ab. Im Herbst ist die Pause zwischen Winterschlaf und Frost etwas länger als im Frühjahr. Es ist notwendig, einen Baum so zu pflanzen, dass noch 2-3 Wochen bis zum Einfrieren verbleiben. Diese Tage werden es der Pflanze ermöglichen, sich an einem neuen Ort ein wenig wohl zu fühlen.

    Herbstliche Pflanztermine von Obstbäumen in verschiedenen Regionen

    Da die Pflanzdaten im Herbst an Frost gebunden sind, variieren sie in den verschiedenen Regionen stark. In Zentralrussland und der Moskauer Region ist die Mitte oder Ende Oktober. Und manchmal später. Im Ural oder in Sibirien - September. Bei den heutigen Wetterkatastrophen ist es jedoch unmöglich vorherzusagen, wo die Fröste früher kommen werden. Daher ist es notwendig, sich auf die Wettervorhersage zu konzentrieren. Es sollte nicht vergessen werden, dass das Pflanzen eines Baumes zu früh im Herbst ebenfalls eine sehr negative Auswirkung hat.

    Der Hauptfehler der Sommerbewohner ist der Wunsch, im Frühherbst einen Bäumchen zu kaufen, während es eine Auswahl gibt und es warme Tage gibt. Der Kauf und das Pflanzen eines Baumes, bevor dieser in den Ruhezustand fällt, führt nur dazu, dass die Pflanze im Winter stirbt.

    In den nördlichen Regionen wird im Winter der Anbau wärmeliebender Obstsorten nicht empfohlen. Wenn ein Baum vollständig mit Winterdämmstoffen umwickelt werden muss, ist es besser, mit dem Pflanzen bis zum Frühjahr zu warten. All dies gilt jedoch nur für Sämlinge mit einem offenen Wurzelsystem, für das jede Transplantation sehr schwer ist.

    Wie man Obstbäume auf dem Grundstück pflanzt: Schema

    Die Anpflanzungsschemata im Frühling und Herbst unterscheiden sich nicht voneinander, da die Bäume hier viele Jahre lang wachsen. Aber beim Pflanzen von einjährigen, zweijährigen "prutikov" -Gärtnern besteht der Wunsch, Platz zu sparen und Obstbäume näher beieinander zu pflanzen. In diesem Fall müssen wir uns daran erinnern, dass kleine Setzlinge sehr schnell zu großen Obstbäumen werden, wachsen und anfangen, um einen Platz in der Sonne zu konkurrieren.

    Um dies zu vermeiden, müssen beim Pflanzen von Bäumen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden:

    • auf welchen Bestand gepfropft wurde: starkes Wachstum oder geringes Wachstum,
    • Welche Höhe wächst jede Art von Obstbaum
    • Werden die Bäume im Garten in Reihen gepflanzt, versetzt oder wo immer es einen Platz gibt?

    Der Abstand zwischen den Obstbäumen beim Pflanzen wird anhand von hohen Wurzelstöcken bestimmt:

    Landebeginn

    Zunächst ist es notwendig:

    • Machen Sie einen Plan der gesamten Website,
    • Definieren Sie Ihren Platz für jede Landung,
    • Machen Sie sich ein Bild von den Regeln für das Pflanzen von Sträuchern und Bäumen im Garten.
    • Wählen Sie Sorten aus, die für das Gebiet geeignet sind, in dem die Bildung eines Obstgartens geplant ist.

    Entscheiden Sie über die Wahl der Pflanzzeit (Frühling oder Herbst, wobei für jede Jahreszeit die für die Pflanzung vorgesehenen Termine geklärt werden müssen).

    Sie sollten nicht gebrochen werden. Die Nichteinhaltung der Fristen führt zum Tod von Pflanzen.

    Pflanzbedingungen im Frühling

    Jeder agrotechnische Empfang ist geeignet. Jahreszeit einstellen. Anfänger und unerfahrene Gärtner warten auf das einsetzende warme Wetter, um im Garten zu arbeiten. Zu Beginn dieser Zeit beginnen gekaufte Sämlinge, Knospen aufzulösen. Die Frühlingslandung beginnt mit dem Ende der Schneekonvergenz. Sämlinge zu dieser Zeit sind in Ruhe.

    Der Anstoß zum Ende des Pflanzens von Frühlingsfrüchten wie Obstbäumen ist das Anschwellen der Knospen.

    Das Zusammenspiel von Mond und Pflanzen

    Sobald die Daten festgelegt sind und das Wetter die Möglichkeit bietet, in den Garten zu gehen, müssen Sie nachsehen Aussaatkalender. Er nimmt seine eigenen Anpassungen in der Reihenfolge der Arbeiten vor. Jede Mondphase trägt zu dem einen oder anderen Landesalzmaß bei. Das Pflanzen im Frühling nach dem Mondkalender ermöglicht es, die günstigsten Tage korrekt zu bestimmen. Darüber hinaus gibt es einen Zeitraum, in dem jegliche agrartechnischen Praktiken garantiert nicht mit Erfolg gekrönt sind.

    Der Beginn aller größeren Arbeiten erfolgt in der Regel im März. Während dieser Zeit wird auf einem abnehmenden Mond ein Astschnitt durchgeführt und es bilden sich Kronen.

    Mit dem Einsetzen von April kommt eine Zeit, in der sie anfangen, Sämlinge von Obstbäumen zu pflanzen. Sie müssen nur einen glückverheißenden Tag auswählen.

    Die Frühlingslandung auf dem Mondkalender erfolgt mit dem wachsenden Mond. In der Abbauphase kommt ein günstiger Zeitpunkt, um die Bepflanzung vor überwinternden Schädlingen zu schützen.

    Auswahl des Pflanzenmaterials

    Wenn das Landedatum festgelegt ist, ist es Zeit, darüber nachzudenken Sämlinge. Von großer Bedeutung sind:

    • Grundwasserflusstiefe
    • Geländeeigenschaften,
    • die Qualität und Zusammensetzung des Bodens,
    • klimatische Bedingungen.

    Zum Beispiel ist das Pflanzen im Frühling in den Vororten erfolgreich und trägt zur Bildung eines fruchtbaren, gesunden Gartens bei, wenn Sie die Auswahl der in Zonen aufgeteilten Arten und Sorten von Bäumen richtig treffen. Dazu gehören:

    • Apfelbäume - Bely Gießen, Antonovka, Melba, Imrus, Medunitsa, Moskau Winter,
    • Birnen - Lada, Marmor, Veles, Augusttau,
    • Pflaumen - blaues Geschenk, Renklod Lia, das ungarische Moskau, Vitebsk später,
    • Kirschen - Bulatnikovskaya, Assol, Großzügig,
    • Süßkirschen - Revna, Tyutchevka.

    Die Frühjahrsarbeiten in der Region Moskau werden nach allgemein anerkannten Regeln durchgeführt. Die Wurzeln gekaufter Sämlinge dürfen beim Transport nicht austrocknen.

    Vor- und Nachteile des Pflanzen im Herbst

    Sobald die herbstlichen Probleme in den Beeten vervollständigt sind, erscheinen in den Händen der Sommerbewohner, die zu ihren Standorten gehen, Sämlinge mit sorgfältig bedeckten Wurzeln. Eine kurze, aber sehr verantwortungsvolle Zeit für das Pflanzen von Bäumen beginnt, und wer von der Richtigkeit der Herbstwahl überzeugt ist, täuscht sich keineswegs.


    Vor- und Nachteile des Pflanzen im Herbst

    Contra Herbst Pflanzen

    • stark kaltes Wetter in der Lage, die unreifen Bäume zu zerstören,
    • Der Winter ist reich an Stresssituationen für Setzlinge: Starker Wind, Eis, Schneefall und andere Wetterstörungen können junge Pflanzen zerbrechen,
    • Im Spätherbst und Winter schädigen Setzlinge häufig Nagetiere.
    • Na ja, während der Abwesenheit der Besitzer Setzlinge auf dem Land gerade kann stehlen andere Liebhaber von Obstbäumen.


    Im Winter können Wetterprobleme junge Pflanzen zerbrechen.

    Welche Bäume sind nicht zu empfehlen, um im Herbst zu pflanzen

    Experten raten nachdrücklich dazu, Herbstbepflanzungen zu vermeiden nicht resistente Sorten von Obstbäumen und Sträuchern:

    • Birnen
    • Apfelbäume
    • Pflaumen
    • aprikose,
    • Pfirsich
    • süße Kirschen
    • Mandel
    • Kirschen

    Natürlich wird es ein Fehler sein, die Setzlinge zu pflanzen, die im Herbst aus südlicheren Klimazonen in die nördlichen Regionen gebracht wurden - sie werden den für ihre Heimat ungewöhnlichen Frost einfach nicht überleben.

    Im folgenden Video - Praxistipps, welche Pflanzen im Herbst am besten zu pflanzen sind:

    Wenn der Herbst die Pflanzzeit verpasst

    Es kommt auch vor, dass im Herbst zum Pflanzen ein Sämling nicht funktionierte. Vielleicht haben Sie am Ende der Saison den Verkauf von Setzlingen zu "Schnäppchenpreisen" erfolgreich abgeschlossen, oder Sie haben es geschafft, eine wunderbare gewünschte Sorte zu erhalten, die nicht vom Anpflanzen im Herbst betroffen ist ... was ist in diesem Fall zu tun?

    Wenn der Herbst die Pflanzzeit verpasst

    Und nur Sie müssen dafür sorgen, dass Ihr Sämling bis zum Frühjahr aufbewahrt und dann auf der Baustelle gepflanzt wird. Aus der Praxis heraus wenden sie hierfür die drei gängigsten Methoden an:

    • Lagerung in einem kalten feuchten Keller (Keller),
    • schneit
    • in den Boden fallen.

    Im nächsten Video werden Evgeny Fedotov und Roman Wroblewski erzählen und zeigen wie man Setzlinge prikopat Abgelegt vom Herbst bis zum Frühjahr:

    • Lagerung im Keller
    Wenn Sie die Wurzeln der Setzlinge reichlich anfeuchten und in einen mit Torf, Sägemehl oder Sand gefüllten Behälter legen, bleiben sie bis zur Aussaat bei Temperaturen von 0 ° C bis + 10 ° C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 87-90% perfekt im Keller. Diese Setzlinge müssen nur einmal alle 7-10 Tage im Keller gegossen werden.

    • Schneit
    Dies ist die Lagerung von Setzlingen auf der Straße: Gut verpackt überwintern sie unter einer ausreichenden Schneedecke und setzen ihre magische Kraft ein, um zu verhindern, dass die Temperatur um die lebenden Stämme den „Lebensstandard“ unterschreitet.

    Erfahrene Gärtner-Tipps

    In Bezug auf mittleres Band, Ural und Sibirien Für die Herbstbepflanzung empfiehlt es sich, zonierte und gegebenenfalls winterharte Sorten zu wählen, die akklimatisiert sind und schnell Wurzeln schlagen. So vertragen Obstbäume der Sorte Sibirien und Ural - eine Birne und ein Apfelbaum, eine Eberesche, eine Maulbeere und eine Kirschpflaume - das Pflanzen im Herbst recht gut.

    Gärtner südliche Regionen Es ist besser, im Herbst Bäume zu pflanzen. In diesen Gegenden ist der Herbst lang, warm und es regnet gelegentlich, was für Setzlinge das Beste ist. Aber der Frühling kann hier zu schnell durch heißen Sommer ersetzt werden.

    Sämlinge das gegraben vor der festgesetzten Zeit (bis zum natürlichen Laubfall) haben meist ungestörte Triebe und frieren fast immer leicht.

    Wenn Sie einen „schönen Baum“ mit Blättern zum Pflanzen gekauft haben, laufen Sie Gefahr, nicht nur unreif zu werden, sondern auch getrockneter Sämling, weil der Hauptfeuchtigkeitsverlust durch die Blechplatte geht. Und wie Sie den Bäumchen richtig auswählen, erfahren Sie aus dem Artikel Allgemeine Empfehlungen für die Auswahl eines Bäumchens und das Pflanzen von Obstbäumen:


    Das Pflanzen von Bäumen und Sträuchern im Herbst wird im Süden bevorzugt.

    Das Wichtigste ist, sich zu erinnern: Die Natur eines seiner Nachkommen wird Ihre Hände ersetzen, und wir sollten versuchen, es in der günstigsten Zeit ihren reifen reifen Sämlingen mit einem guten Wurzelsystem zu übergeben. Dann ist es nicht notwendig, dass der junge Baum jahrelang auf der „Krankenliste“ steht und im Alter der Mehrheit eine „Behinderung“ hat. Wenn alles richtig gemacht wird, wird der Baum zu jeder Jahreszeit - im Herbst, Sommer oder Frühling - mit fröhlichem Wachstum, hervorragender Entwicklung und einer reichen Ernte reagieren.

    Pflanzen in Lehmboden

    Einige Gartenpflanzen bevorzugen sandige Böden, andere wurzeln gut auf tonigen und andere fordern diesen Faktor nicht besonders heraus. Viele Obstbäume vertragen keinen schweren Lehm und keinen abgereicherten Sandboden. Sandalen und Lehm sind für sie optimal.

    Die mechanischen Eigenschaften des Pflanzen von Bäumen und die Häufigkeit des Gießens hängen von ihnen ab. Das Schwierigste ist für Landwirte mit Lehmboden. In einem solchen Land haben Pflanzenwurzeln Schwierigkeiten beim Atmen. Die Dichte des Bodens trägt zur langfristigen Speicherung der Feuchtigkeit bei, die in der Regenzeit die Entwicklung von Pilzkrankheiten hervorruft.

    Indikatoren für eine schwere mechanische Struktur sind Löwenzahn, Bluegrass, Silberkrautgans und kriechende Butterblume. Nachdem man auf der eigenen Anbaufläche eine solche „Unkrautgemeinschaft“ entdeckt hat, muss geschliffen werden, bis die Sämlinge gepflanzt sind: Beim Vorgraben des Grundstücks wird dem Boden Flusssand hinzugefügt.

    Lehmboden wird als strukturlos bezeichnet - er hat eine nahezu homogene Zusammensetzung. Es stört die Wasserdurchlässigkeit. Ein solcher Boden erfordert daher sorgfältiges Graben und regelmäßiges Lösen. Wenn Sie diesen Boden strukturieren, können Sie während der Vorbereitung des Standorts für das Pflanzen von Setzlingen organische Düngemittel auftragen.

    Hinweis! Wenn Sie die Bodenzusammensetzung zu den Lehmen bringen, können Sie (zusammen mit Düngemitteln) gehacktes Stroh oder Sägemehl in das Loch zum Pflanzen von Obstbäumen bringen.

    Ein Anfänger im Sommer, der einen schicken Garten auf Lehm bauen möchte, sollte den Rat erfahrener Landwirte berücksichtigen:

    • Das Graben der Tonfläche vor dem Pflanzen der Sämlinge wird zweimal durchgeführt: sechs Monate vor dem Graben der Grübchen und erneut zehn Tage vor der Hauptarbeit.
    • Die Tiefe des Lochs unter dem Baum ist geringer als in fruchtbarem Boden.
    • Tonbrei für die Wurzeln wird in diesem Fall nicht verwendet,
    • es ist besser, den Sämling in der Grube mit importiertem Boden und Düngemitteln aufzufüllen,
    • nach dem pflanzen der bäume wird der boden nicht hart gedrückt, so dass er nicht verdichtet wird.

    Der Anbau von Obstbäumen wird umso erfolgreicher sein, je aufmerksamer der Sommerbewohner auf die Bedingungen der Landtechnik reagieren wird. Es ist wichtig, den richtigen Ort zu wählen, unter Berücksichtigung der Zusammensetzung des Bodens, der Bestimmung des optimalen Zeitpunkts und der Berücksichtigung der Pflanzmerkmale. Nur so kann man eine gute Ernte erzielen.

    Pflanzen von Bäumen: Vorbereitung von Landelöchern

    Die Überlebensrate von Sämlingen hängt nicht notwendigerweise nur von den im Mondkalender festgelegten Daten ab. Diese Veranstaltung beinhaltet die Einhaltung bestimmter Regeln. Bereiten Sie die Landeplätze im Voraus vor. Ihre Größe hängt von den Eigenschaften der Frucht ab.

    Wenn der Garten einen dichten Lehmboden hat, sollten die Sitze weniger tief und im Durchmesser breiter sein. Wenn Sie ein Loch graben, wird die oberste Erdschicht entfernt und separat verlegt, ohne sich mit anderen zu vermischen. Dies ist eine fruchtbare Schicht. Darin müssen Sie Mineraldünger und organische Dünger hinzufügen und in den Sitz legen. Zum Pflanzen eines Baumes werden 2 oder 3 Eimer Humus, 3 Eimer Torf, 1 Kilogramm Superphosphat und Holzasche benötigt.

    Wenn kein Mineraldünger vorhanden ist, reichen Kompost und Humus aus. Es ist nicht notwendig, Gülle als Nährstoffmischung zu verwenden, wie es „auf die alte Art“ üblich ist. Es ist durchaus in der Lage, das Wurzelsystem ernsthaft zu schädigen.

    Platzierungsregeln für Sämlinge

    Frühlingslandung beinhaltet frühe Vorbereitung der Landeplätze. Sie sind im Herbst vorbereitet. Die Löcher sind gegraben und zur Hälfte mit verfaultem Kompost oder Mist gefüllt. Im Frühjahr werden sie junge Bäume setzen.

    Also in die vorbereiteten Brunnen den Sämling legen, der zuvor die abgebrochenen Triebe entfernt hat. Beschädigte Wurzeln werden geschnitten und nur gesunde bleiben übrig. Es sollte jedoch beachtet werden, dass die Wurzeln ohne großen Bedarf nicht stören, da sonst die Pflanze und die Ernte leiden können. Wenn die Wurzeln während des Transports sehr trocken sind, sollten sie einen halben oder einen ganzen Tag in Wasser getaucht werden.

    Vor dem Pflanzen wird empfohlen, die Wurzeln des Sämlings in eine Tonmasse zu tauchen. Die besten Überlebensraten zeigen ein- und zweijährige Bäume. Achten Sie bei der Landung im Boden auch auf die Position der Pflanze relativ zu den Kardinalpunkten. Pflanzen Sie in der Ausrichtung, in der es im Kinderzimmer angebaut wurde.

    Die Pflanze passt sich in den ersten Lebensjahren den Gegebenheiten an. Bei den jungen Bäumen fällt auf, dass der Stamm eine heterogene Farbe hat. Die nach Süden gewandte Seite des Rumpfes ist dunkler als die nach Norden gewandte.

    Nachdem der Sämling in den Boden gelegt wurde, wird die Grube mit einer vorbereiteten Nährstoffmischung gefüllt. Pristyvolny-Kreis bedeckt mit dem oberen Boden, genommen vom Boden der Pflanzgrube. Pflanzen komplett mit reichlich Wasser. Es ist darauf zu achten, dass sich der Wurzelhals des Baumes nach dem Absetzen der Erdmischung in Bodennähe befindet. Pristvolny Kreis sollte Torf gemulcht werden.

    Landung auf dem Hügel

    Diese Methode wird für den engen Durchgang von Grundwasser verwendet. Die Landung auf dem Hügel erfolgt in einer bestimmten Reihenfolge.

    1. Wählen Sie einen Landeplatz.
    2. Fahren Sie einen Einsatz.
    3. Die Höhe der Stütze sollte 1,5 m betragen und nicht weniger als 6-7 cm betragen.
    4. Um die Cola herum graben Sie den Boden ca. 20 Zentimeter aus.
    5. Es befinden sich organische Düngemittel (8 kg pro Quadratmeter).
    6. Dann wird der Sämling an der Stütze befestigt.
    7. Wurzeln strecken sich.
    8. Erstellen Sie einen Hügel aus Nährstoff-Erdmischung.
    9. Darüber ist es mit Rasen bedeckt.
    10. Während des Wachstums des Sämlings muss der Baumstammkreis vergrößert werden, wodurch die Erdmischung gefüllt wird.

    Pflege von Sämlingen

    Bei der Frühlingslandung werden spezielle Wasserlöcher installiert. Setzlinge von Obstbäumen erfordern sorgfältige Pflege und Aufmerksamkeit. Lassen Sie den Stielbereich nicht austrocknen. Dies erfordert eine regelmäßige Bewässerung, Lockerung der Bodenbedeckung und Entfernung von Unkraut. Wichtig ist auch der Schutz vor Krankheiten und Schädlingen. In Abhängigkeit von den Daten des Mondkalenders sollte die Bewässerung im Mai bei abnehmendem Mond erfolgen. Gleichzeitig junge Triebe kneifen.

    Herbst Pflanzen

    Monate gelten als die erfolgreichste Herbstzeit für die Aktualisierung des südlichen oder Gartengrundstücks. September und Oktober.

    Dies ist der Zeitraum, in dem Bäume ruhen, und das legt nahe, dass Die Wahrscheinlichkeit einer Verpflanzung nimmt zu diesem Zeitpunkt erheblich zu. Darüber hinaus werden sie im Zuge der Anpassung wird weniger wahrscheinlich krank werden.

    Laut Experten sind buchstäblich alle Arten und Sorten von Bäumen für das Pflanzen im Herbst geeignet, mit Ausnahme von überempfindlichen Bäumen, die aufgrund der spezifischen Vegetation ihrer Art oder Sorte, die die Winterperiode nicht verträgt, überempfindlich sind. Solche Arten umfassen Aprikosen, Süßkirschen, Pfirsiche, Kastanien, Walnüsse sowie einige Arten und Sorten südlicher Pflaumen.

    Darüber hinaus wird nicht empfohlen, Obstbäume zu pflanzen, die aus anderen Klimazonen stammen, da diese noch nicht in den Winterquartieren Ihrer Region verblieben sind. Daher gibt es keine Garantie, dass sie überhaupt Wurzeln schlagen.

    Bäume, die im Herbst gepflanzt werden können

    Von den Obstbaumarten die meisten Herbst Pflanzen tragen:

    • Apfelbaum
    • birne
    • maulbeere
    • pflaume
    • Kirsche
    • Eberesche, sowie viele Pflaumensorten ..

    Experten bemerken folgendes Muster: Bäume, die im Herbst gepflanzt wurden, produzieren saftigere und größere Früchte.

    Sämlinge pflanzen

    Schützen Sie die Pflanzen vor dem Austrocknen, wenn Sie bei windigem und klarem Wetter landen.

    Bei gewöhnlichen, zwei Jahre alten Setzlingen von Apfel, Birne, Süßkirsche, Aprikose, Süßkirsche und anderen Kulturen, die auf einen niedrig wachsenden Bestand gepfropft wurden, sollte der Lochdurchmesser nicht mehr als 1,25 m und die Tiefe 0,5 m betragen.

    Bei der Verlegung eines Gartens auf schlechten und sandigen Böden erhöht sich die Tiefe der Pflanzlöcher auf 1 m.

    Landetechnik

    При посадке саженца его корневая шейка должна находиться на 5-6 см выше уровня почвы, поскольку при уплотнении и оседании почвы саженец рискует немного уйти вглубь. При посадке также не следует допускать, чтобы корни спутывались или загибались вверх.

    Die oberste Schicht fruchtbaren Bodens wird zum Verfüllen benötigt. Wir füllen selbst, damit die Bodenpartikel auch die kleinsten Verzweigungen des Wurzelsystems dicht umgeben.

    Wenn es nicht notwendig ist, die Herbstbepflanzung durchzuführen

    Manchmal wird es nicht empfohlen, Setzlinge im Herbst zu pflanzen, mit anderen Worten, es ist besser, das Pflanzen im Frühjahr zu verschieben.

    Das Pflanzen im Herbst sollte abgebrochen werden, wenn:

    • Prognosen zufolge verspricht die Winterperiode kälter als gewöhnlich zu sein, was junge Pflanzen einfrieren kann.
    • In dem Gebiet, in dem die Bepflanzung geplant ist, lebt eine große Population von Nagetieren (z. B. Feldmäusen).
    • Das Territorium des Gartens bleibt im Winter ungeschützt, was die Wahrscheinlichkeit des Diebstahls von Setzlingen nicht ausschließt.

    Zeit zu landen

    Obstbäume können im Frühjahr und Herbst gepflanzt werden. Die Landedaten hängen vom Klima der Region ab.

    In den meisten südlichen Gebieten wird eine Frühjahrspflanzung bevorzugt. Dies liegt an der Tatsache, dass der südliche Herbst sehr warm und lang ist. Setzlinge, die ihr Wachstum im Kindergarten abgeschlossen haben und für die Winterhütte vorbereitet sind, werden im Herbst Wurzeln schlagen, wenn sie im Garten gepflanzt werden. Wunden an den Wurzeln, die mit Narben enden, bilden Kallus (Knötchen). Bäume, die im Herbst gepflanzt werden, erwachen im zeitigen Frühjahr, beginnen zu wachsen und vermeiden so eine mögliche Dürre oder überstehen sie problemlos.

    Wenn im Frühjahr Bäume gepflanzt werden, fallen die Pflanzen sofort in die Dürre, werden oft krank und wurzeln viel schlimmer.

    Wie die Praxis zeigt, zeigt die Frühlingsbepflanzung in den nördlichen Regionen und in der Mittelspur die besten Ergebnisse. Im Frühling gibt es hier keine Dürreperioden, daher wurzeln die Bäume und „greifen“ gut in den Boden. Wenn im Herbst gepflanzt wird, frieren Bäume, insbesondere Steinbäume, häufig leicht ein oder beginnen, unter dem Austrocknen im Winter zu leiden und sich zu verschlechtern.

    Im Ural und in Sibirien werden in Gebieten mit ausreichender Schneedecke im Herbst Obstbäume gepflanzt und in Gebieten mit unzureichendem Schneefall und ohne frühe trockene Winde im März und Mai - im Frühling.

    Alle Obstbäume tragen Früchte auf einer nahrhaften, tiefen und gut gelösten Erde und wachsen aktiv darauf. Bestimmen Sie dementsprechend die Breite und Tiefe des Lochs unter dem Sämling.

    Zum Graben von einjährigen Sämlingen 55-60 cm quadratisches Loch in jeder Seite. Für alle zwei Jahre - 100-120 cm. breit und 65-70 in der Tiefe. Bei schwerem und dichtem Boden sind die angegebenen Werte zu addieren 15-20 cm.

    Die Erde ausgegraben, mit gut verrottetem Kompost vermischt, es muss etwas Sand hinzugefügt werden. Jetzt müssen Sie am Boden der Grube die für Art und Alter des Sämlings erforderliche Menge an Mineralkomplexdünger herstellen und anschließend mit einer Erdschicht von 2,5-3 cm bestreuen.

    Wenn ein Baum mit einem offenen Wurzelsystem gepflanzt wird, dann Es ist notwendig, einen Hügel auf den Grund des Lochs zu legen, auf dem es notwendig ist, einen Schössling zu gründen. Dann glätten wir die Wurzeln und schlafen ein.

    Wir graben einen kleinen Graben um die Setzlinge und füllen auch die Hügel an den Rändern auf. In das Loch sollte der Boden leicht gedrückt und gut gewässert werden. Wenn Wasser absorbiert wird, wird die Oberfläche mit Sand, Torf, trockener Erde und Sägemehl gemulcht.

    WICHTIG! Es ist unmöglich, den Wurzelhals zu vertiefen! Es sollte auch nicht mit einer Schicht Mulch bedeckt werden.