Obstbäume

Eine ausführliche Beschreibung der rotwangigen Aprikose

Pin
Send
Share
Send
Send


Aprikose ist eine der ältesten vom Menschen angebauten Obstkulturen. Im Laufe der Jahrhunderte wurden viele verschiedene Sorten dieser Gartenpflanze gezüchtet. Eine der interessantesten und beliebtesten unter den Sommerbewohnern ist die rotwangige Aprikose. Die Vorteile dieser Sorte haben viel, aber in der Pflege ist sie relativ unprätentiös.

Sorten

Die rotwangige Aprikose wurde 1949 von sowjetischen Züchtern auf der Krim gezüchtet. Fast 70 Jahre Kultur einer Sorte, viele Hybriden wurden daraus gewonnen. Im Moment sieht man in den Vororten Aprikosen "rot frech spät", sowie:

"Soligarsky" usw.

Alle Sorten dieser Sorte werden hauptsächlich in den südlichen Regionen Russlands angebaut. In einem warmen Klima zeigt die rotwangige Aprikose ihre besten Qualitäten. Da diese Sorte jedoch kältebeständig ist, darf sie in Zentralrussland wachsen. Sehr oft sieht man zum Beispiel die rotwangige Aprikose in der Moskauer Region, die gute Erträge liefert. Diese Sorte fühlt sich im südlichen Ural oder sogar in Westsibirien gut an.

Rotwangige Aprikose: Sortenbeschreibung, Vor- und Nachteile

Die Bäume der Basensorte werden ziemlich groß. Ihre Krone ist weitläufig, abgerundet und selten. Die Früchte dieser Aprikose reifen Mitte Juli. Daher gehört es zu den Sorten der durchschnittlichen Fruchtzeit. Die erste Ernte von einem Baum, der an der Datscha gepflanzt wurde, kann 3-4 Jahre lang geerntet werden.

Die Früchte der Aprikose "rote Lippe" sind ziemlich groß (30-42 g). Sie haben eine abgerundete oder eiförmige Form und die Farbe ist goldorange. Diese Sorte wird wegen ihrer trüben Röte auf den Früchten als "rotwangig" bezeichnet. Das Fruchtfleisch der Aprikose ist hellorange, zart und saftig. Was den Geschmack von rotwangigen Früchten betrifft, so sprechen die Sommerbewohner sehr gut von ihnen. Aprikose ist sehr süß, mit etwas Säure.

Neben leckeren Früchten und Ausdauer bei niedrigen Temperaturen hat die Aprikose „rotwangig“ noch weitere Vorteile. Die Sortenbeschreibung der Züchter erlaubt die Beurteilung als dürreresistent. Bestätigen Sie die Unbedenklichkeit der Bäume gegenüber Feuchtigkeit und Sommerbewohnern. Diese Aprikosen liefern auch bei minimaler Bewässerung hervorragende Erträge. Es verträgt diese Sorte und trockene Jahre.

Die Vorteile der Aprikose "rote Wangen" gibt es also viele. Es gibt nur einen Nachteil - keinen sehr hohen Grad an Resistenz gegen solche häufigen Krankheiten wie Cholerose und Moniliose.

Wie pflanze ich

Wie kann man auf Ihrer Website Aprikose "rotwangig" wachsen? Die obige Beschreibung der Sorte erlaubt es, sie als eher unprätentiös zu beurteilen. Daher wird es mit Sicherheit nicht schwierig sein, sich auch für einen unerfahrenen Sommerresidenten um ihn zu kümmern. Sie können Aprikosen "rotwangig" aus dem Samen oder Sämling anbauen. Im ersten Fall zeigt der Baum wahrscheinlich alle der Sorte innewohnenden Eigenschaften. Leider wachsen Obstbäume nicht immer aus den Knochen (etwa die Hälfte der Fälle). Daher kaufen Gärtner meist noch immer rotwangige Aprikosensetzlinge.

Reife Früchte dieser Aprikose halten sich, wie die meisten anderen Sorten, nicht zu fest an den Zweigen. Wenn der Sommerbewohner nicht vom Boden ernten möchte, sollte der Sämling daher an einem windgeschützten Ort auf der Baustelle platziert werden. Nicht sehr angetan von dieser Sorte und dem nahen Grundwasser.

April ist der beste Zeitpunkt, um Setzlinge einer solchen Obstpflanze wie die rotwangige Aprikose zu kaufen. Die Pflanzung der letzteren erfolgt in vorbereiteten Gruben mit einer Breite von 60 bis 80 cm und einer Tiefe von 40 bis 50 cm. Die Bodenmischung wird aus Gartenerde und einer großen Menge verrotteter Gülle hergestellt. Kalidünger ist zwingend beizufügen. Auf Wunsch können Sie auch Phosphorsäure verwenden.

Nach dem Verdichten des stielnahen Kreises werden die Sämlinge der rotwangigen Aprikose vorsichtig mit mindestens 4 Eimern Wasser bewässert. Dann können Sie die Krone des Baumes leicht anpassen. Alle Zweige an Aprikosen im ersten Wachstumsjahr müssen einzeln sein.

Wie man wässert

Befeuchten Sie den Boden unter der Aprikose "rotwangig" sollte dreimal pro Saison sein. Gießen von Wasser ist in vorgefertigten Ringnuten wünschenswert. Der Durchmesser des Extremums sollte gleich der Hälfte des Kronendurchmessers sein. Zum ersten Mal werden Aprikosen während der Blüte gegossen. Im zweiten - Ende Mai und im dritten - Anfang Juli, bevor die Frucht reift. Um die Aprikosen gut zu überwintern, können Sie auch im Spätherbst gießen.

Sie können die Feuchtigkeit unter den Bäumen etwas länger halten, indem Sie einen Baumkreis mulchen. Das Land sollte zuerst gelockert werden. Dies sollte vorsichtig gemacht werden, da Aprikosen viele Oberflächenwurzeln haben. Lösen nicht tiefer als 10 cm.

Wie man düngt

Aprikose wird auch dreimal pro Saison gefüttert. Im Frühjahr stickstoffhaltige Düngemittel herstellen. Ende Mai können Sie den Baumschlamm auch füttern. Im Sommer wird die Krone mit stickstoffhaltigen Verbindungen besprüht. Im Spätherbst werden Phosphor- und Kalidünger unter den Wurzeln der Aprikose ausgebracht. Sie können auch stielnahen Kreis für den Winter mit Kreidepuder bestreuen.

Kronenbildung

Aprikose "rotwangig", deren Merkmal es erlaubt, es als eine der besten Sorten zu beurteilen, ist es wünschenswert, regelmäßig zu schneiden. Erfahrene Gärtner empfehlen, diese Prozedur im Frühjahr oder Sommer durchzuführen. Wenn Sie im Herbst die zusätzlichen Äste entfernen, kann der Baum geschwächt in den Winter gehen.

Im Frühjahr, im März, vor dem Beginn des Saftflusses. Bei Bäumen ab zwei Jahren verkürzt sich das einjährige Wachstum. Anfang Juni (1-4 Nummern) kneifen sie. Gleichzeitig sind alle Triebe des laufenden Jahres länger als 20 cm. Nach einer Woche dieses Verfahrens produziert die rotwangige Aprikose normalerweise eine große Anzahl junger starker Triebe, die später eine Ernte hervorbringen. Dieser Schnitt wird jedoch nur empfohlen, wenn der Baum auf Nährboden wächst und ausreichend mit Wasser versorgt wird.

Bei der Bildung der Aprikosenkrone ist darauf zu achten, dass die Äste dieses Obstbaumes nicht zu fest mit dem Mittelleiter verbunden sind. Beim Beschneiden müssen daher unbedingt einzelne Äste mit großem Austragswinkel verlegt werden.

Wie man mit Staus umgeht

Aprikose ist "rotwangig", das Pflanzen und Pflegen ist ein sehr einfacher Vorgang, der jedoch unter widrigen Umständen krank werden kann. Diese nicht sehr stabile Sorte ist beispielsweise als Phytosteriasis bekannt. Daher sollten Gärtner, die die „roten Wangen“ in ihren Garten gepflanzt haben, wissen, wie sie mit dieser Infektion umgehen sollen. Die wichtigsten Anzeichen von Schleim sind:

das Auftreten von rostfarbenen Flecken auf den Blättern mit der nachfolgenden Bildung von Löchern,

das Auftreten von kleinen purpurfarbenen Vertiefungen an den Früchten mit zunehmender Zeit,

die Bildung von runden und langgestreckten rissigen Stellen an den Zweigen, aus denen Kaugummi austritt,

Absterben der Knospen und Trocknen der Blüten.

Entfernen Sie vor Beginn der Behandlung einer Phytosteriasis alle erkrankten Zweige und Früchte vom Baum. Kampf mit dieser Krankheit ist in der Regel eine Lösung von Kupfersulfat oder Bordeaux-Flüssigkeit (1%). Das Sprühen kann jederzeit, spätestens jedoch 3 Wochen vor der Ernte erfolgen.

Moniliose-Behandlung

Das erste Anzeichen für diese Krankheit, die häufig auch die rotwangige Aprikose befällt, ist die Verdunkelung der Blütenblätter. Nach einer Weile beginnen sie auszutrocknen. Das gleiche passiert auch mit Blättern und jungen Trieben. Bei einem schwerwiegenden Krankheitsverlauf sterben an der Pflanze ganze Zweige ab. Wenn Sie nach einer bestimmten Zeit keine geeigneten Maßnahmen ergreifen, stirbt der Baum vollständig ab.

Um erkrankte Aprikosen zu behandeln, können sie kurz vor dem Herbst mit einer 1% igen Lösung aus blauem Vitriol oder einer Bordeaux-Mischung behandelt werden. Andere Fungizide sollten verwendet werden. Dies kann beispielsweise Kupferoxychlorid sein (für 5 Liter Wasser 40 g). Bäume sollten vor und nach der Blüte verarbeitet werden. Es ist wünschenswert, verschiedene Fungizide zu verwenden. Neben der Krone müssen Sie ein Fungizid und pristvolny Kreis verschütten.

Krankheitsvorbeugung

Es ist ziemlich schwierig, die Pilzkrankheiten von Aprikosen wie Monilioz und Klyasterosporioz zu heilen. Es ist einfacher, sie trotzdem zu verhindern. Zur Prophylaxe:

Bäume werden beim Pflanzen in einem Abstand aufgestellt, der für eine gute Belüftung ausreicht.

verbringe die Zeit damit, das Licht zu verjüngen,

Alle entfernten Zweige sowie Unkräuter und getrocknete Blätter aus dem Nahkreis werden entfernt und verbrannt.

Bei der Pflege der Bäume sollte so vorsichtig wie möglich vorgegangen werden. Aprikosenrinde kann nicht beschädigt werden. Verwenden Sie zum Beschneiden nur gut gereinigte Instrumente.

Sammlung und Lagerung

Die gereiften Früchte einer solchen Pflanze wie eine Aprikose mit „roten Wangen“, deren Geschmacksqualitäten von den Sommerbewohnern sehr gut beurteilt werden, werden berücksichtigt, nachdem sie eine satte gelb-orange Farbe mit einem roten Schimmer angenommen haben. Zeigt die Reife sowie ihr angenehmes Aroma an. Das Zerreißen von grünen Früchten wird nicht empfohlen. Natürlich reifen sie während der Lagerung und des Transports. Ihr Geschmack ändert sich jedoch nicht - sie bleibt sauer und herb. Der Geruch der Früchte zur gleichen Zeit wird überhaupt nicht sein.

Ernte von einer Pflanze wie Aprikose "rotwangig", deren Höhe signifikant ist (bis zu 3 m), können Sie die Leiter verwenden. Wenn die Frucht verarbeitet werden soll, darf der Baum schütteln.

Die Haltbarkeit von frischen Aprikosen ist sehr gering. Sie können sie nicht länger als 2 Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Daher werden Früchte, die nicht zu Marmelade oder Kompott verarbeitet werden, einfach getrocknet. In letzterem Fall können sie den ganzen Winter im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Zum Trocknen bestimmte Aprikosen bleiben länger auf dem Baum. Nach dem Abbau sollten sie mit einer SO-Lösung behandelt werden.2. Zum Trocknen werden die Früchte in einer Schicht auf Papier oder Stoff gelegt und an einen sonnigen Ort gestellt.

Aprikose "rot-cheeked": Gärtner Bewertungen

Die meisten Gärtner halten diese Sorte heute für eine der besten überhaupt. Bei richtiger Pflege treten in der Regel keine Probleme auf. Es ist nicht notwendig, zu viel Wasser dafür auszugeben. Er hält auch Winter gut aus. Viele glauben, dass es nicht einmal nötig ist, die Krone dieses Baumes zu formen (mit Ausnahme des verjüngenden Frühlingsschnittes). So reduziert sich die Pflege von Aprikosen („rotwangig“) höchstens auf die Vorbeugung von Pilzkrankheiten und seltenes Gießen.

So haben wir herausgefunden, was die rotwangige Aprikose ist. Die Beschreibung der Sorte sowie die Regeln für die Pflege wurden im Artikel ausführlich besprochen. Am besten eignet sich diese Sorte für den Anbau in den südlichen Regionen. Aber Sie können versuchen, diese Sorte mit süßen, saftigen Früchten in Zentralrussland zu pflanzen.

Beschreibung der Aprikosensorte Rotwangig

Der Baum der beschriebenen Aprikosensorte hat eine sich ausbreitende Krone. Bezieht sich auf stark wachsende Bäume. Die Höhe kann 4 Meter erreichen . Aufgrund der rechtzeitigen und korrekten Bildung der Krone können Sie einen Baum mit geringer Verbreitung erhalten. Der Name der Sorte ist auf die rotwangige Farbe reifer Früchte zurückzuführen.

Rotwangige Aprikosensorte

Merkmale der Früchte:

  • Masse eine Aprikose - 50 Gramm,
  • die Form Früchte oft gerundet,
  • das Fruchtfleisch ziemlich weich, saftig und porös,
  • im Geschmack süß-saure Noten überwiegen,
  • Knochen leicht von der Frucht zu trennen,
  • Früchte tragen beginnt mit 3-4 Jahren.

Die Sorte gehört zu langlebigen Bäumen, die Fruchtbarkeit hält bis zu 50 Jahre an. Einen solchen Baum zu pflegen ist ein Vergnügen für Gärtner.

Zuchtgeschichte

Über die Heimat der Aprikose und ihre Herkunft liegen nur sehr wenige Informationen vor. Das gewusst Zum ersten Mal wurden rotwangige Früchte in den Bergen Zentralasiens gesehen. Spätere Sorten begannen in Armenien zu wachsen. Und erst nach dem Krieg haben ihm die Krimzüchter des Nikitsky Botanical Garden ein neues Leben geschenkt. Auf dieser Grundlage werden viele rotwangige Hybriden abgeleitet.

Heute gilt diese Sorte als wettbewerbsfähig unter den europäischen Aprikosenherkunftsländern. Aufgrund ihrer Schlichtheit sorgten die Züchter dafür, dass sich der Baum ungeachtet der Region wohl fühlte. Durch die Zucht konnte die Anbaufläche für rotgekaute Aprikosen erweitert werden.

Stärken und Schwächen

  1. Fruchtige Aprikose es lässt Sie nicht warten, Sie können die ersten Früchte vom Baum schon seit 3 ​​Jahren schmecken.
  2. Sortieren erfordert keine zusätzliche Bestäubung und das Vorhandensein einer Reihe anderer Aprikosen.
  3. Späte Blüte So vermeiden Sie die schädlichen Auswirkungen von Frühlingsfrösten.
Aprikosenrotwangensorte in voller Blüte
  1. Der Baum entwickelt sich gut und Früchte auf dem Boden jeglicher Art.
  2. Die rotwangige Aprikose hat zugenommen Frostbeständigkeit. Keine Angst vor Dürre.
  3. Trotz Krankheitsresistenzeinige Infektionen unterliegen.
  4. Mag keine übermäßige FeuchtigkeitNebel und Regen tragen zur Entwicklung der Moniliose bei.
  5. Schlechteres Obst im Flachland und auf feuchten Böden.. Im Winter können junge Triebe durch Frost in solchen Böden geschädigt werden.

Eigenschaften von Bäumen und Früchten

Die Krone des Baumes ist mächtig, die Äste breiten sich stark aus. Die Pflanze hat keine Angst vor starken Winden. Besonders beliebte Sorten erzielten hohe Erträge. Von einem Baum kannst du 10 Eimer Aprikosen sammeln. Setzlinge wurzeln in größerem Maße leicht und halten niedrigen Temperaturen stand. Es gibt keine besonderen Anforderungen für das Pflanzen von jungen Trieben. Dank der dicken Rinde ist die Krone vor Beschädigungen geschützt. Der Baum liebt viel Licht.

Es entwickelt sich hervorragend in offenen Bereichen. Als winterharte Sorte verträgt sie die Bedingungen des „russischen Winters“ gut. Diese Bäume sind eine würdige Dekoration für jeden Garten. Reife Aprikosen haben eine goldorange Farbe. Unterscheidungsmerkmal von anderen Sorten - rotes Fass. Die Fruchtschale ist dicht und fühlt sich samtig an. Das Aroma von frakturierten Früchten ist ausgeprägt.

Früchte Aprikose Rotbackig

Die Früchte reifen in der zweiten Julihälfte. Aufgrund der ungleichmäßigen Reifung muss die Ernte in mehreren Schritten durchgeführt werden. Dieser Ansatz vermeidet das Verschütten von Aprikosen. Die Vielfalt toleriert den Transport. Reife Früchte sind für den Weiterverkauf auf den Märkten gefragt. Nach der Ernte können die Früchte bis zu 10 Tage gelagert werden.

Wachstumsregion und Anpassung in anderen Regionen

Die Sorte hat sich gut bewährt und ihre Hybriden im nördlichen Teil der südlichen Zone, im Südwesten. In der Ukraine, Weißrussland, Lettland, der Krim, dem Nordkaukasus und der Wolga-Region. Die unprätentiöse Aprikose ermöglicht es Ihnen, diese Vielfalt auf den Gartengrundstücken in vielen Teilen Russlands zu sehen. Es ist weit verbreitet in Rostow am Don und Krasnodar. Die wachsende Geographie ist zu reich, um alle Regionen aufzulisten. Im Süden ist das rotwangige Wunder in fast jedem Hof ​​zu finden.

Ertrag und Lagerung

Die Produktivität hängt von der Pflege des Bäumchens ab dem Zeitpunkt des Absinkens bis zur Fruchtbildung ab. Wenn die Empfehlungen erfahrener Gärtner erfüllt werden, wird das Ergebnis sicherlich gefallen. Das Erntevolumen kann durch Sammeln von Früchten in 3-4 Stufen erhöht werden . Die restlichen Früchte des Baumes werden gegossen und nehmen nach jeder Ernte an Volumen zu. Diese Technik wird das Problem der Lagerung lösen, Obst kann in den Flügeln des Baumes bis zu 3 Wochen warten.

Rotwangige Aprikosen können in getrockneter Form gelagert werden (getrocknete Aprikosen)

Abhängig von ihrer weiteren Verwendung werden die Früchte unterschiedlicher Reife abgerissen. Überreife Aprikosen eignen sich zum Trocknen und Essen - mäßig reif ohne Schaden. Wird vorgeschlagen, Obst über weite Strecken zu transportieren Um es zu vermarkten, ist es notwendig, leicht gereifte hellgelbe Früchte zu sammeln. Alle Aprikosen sind für Konserven geeignet. Praktische Gastgeberin wird sie einen würdigen Einsatz finden.

Landeregeln

Es hängt von der richtigen Pflanzung der Sämlinge ab, wie aktiv der Baum wächst. Die Einhaltung der Regeln ist eine Garantie für eine großzügige Ernte. Damit dieser Vorgang nicht zu kompliziert erscheint, reicht es aus, die folgende Reihenfolge einzuhalten.:

  1. Vor dem Pflanzen müssen Sie ein Loch graben. Die Größe der Grube sollte anhand des Wurzelsystems des Sämlings berechnet werden. Der junge Baum muss in ein Loch gelegt werden, es ist nicht akzeptabel, Wurzeln an den Rändern hängen zu lassen.
  2. Der Boden der Grube muss mit fruchtbarem Boden und viel Wasser gefüllt sein. Um einen Schössling so zu begraben, dass der Wurzelhals leicht mit einem Boden bedeckt war. Rund um den Landeplatz tampfen wieder bewässertes und isoliertes Laub.
  3. Die beste Landezeit ist die zweite Herbsthälfte.. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Landung nicht im Frühjahr erfolgen kann. Dies sollte mit dem Einsetzen warmer Nächte geschehen. Setzlinge der Frühjahrspflanzung müssen häufiger und mäßiger gegossen werden.
  4. Zum Setzling gut akklimatisiertNach dem Pflanzen wird unter der Wurzel mit einem Volumen von bis zu 30 Litern gewässert. Das Gießen in Form eines leichten "Regens" unter dem Kofferraum führt nicht zum richtigen Ergebnis.
  5. Woche später wurzeln Die Pflanze muss gefüttert werden komplexe Zusammensetzung von Düngemitteln. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt, den Sie nicht verpassen sollten.

Pflege und Schnitt

Aprikosensetzlinge bedürfen keiner ehrfürchtigen Pflege. Wenn Sie den Empfehlungen erfahrener Gärtner folgen, können Sie das Wachstum des Baumes beschleunigen und seinen Ertrag steigern. Выше описано, что сорт боится влаги и затенения внутри ствола ветками. Deshalb следует регулярно рыхлить и мульчировать почву под деревом. Делается это для того, чтобы к корневой системе поступал воздух, а лишняя влага испарялась. Иначе начнется загнивание корней, последует гибель саженца.Das Gießen ist besonders wichtig während des aktiven Wachstums von Aprikosen.

Ein regelmäßiger Schnitt der Aprikosen ist eine der notwendigen Voraussetzungen für eine gute Ernte.

Ab dem ersten Wachstumsjahr sollte der Baum durch Beschneiden geformt werden. Gebildete Kronen müssen sich regelmäßig verjüngen, um Überwucherungen zu beseitigen. Scheiben von dicken Zweigen, um Krankheiten vorzubeugen, mit einer speziellen Verbindung oder Ölfarbe übermalen. Das Fass am Boden ist unter Zusatz von Kupfersulfat limonenweiß. Vorzugsweise wird das Verfahren im Herbst durchgeführt.

Krankheiten und Schädlinge

Die Klasse, die nicht anspruchsvoll für den Abgang ist, ist nicht besonders anfällig für Krankheiten. Daher ist es bei Gärtnern beliebt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie alles seinen Lauf lassen müssen. Behandeln Sie die Krone, die Zweige und die Blätter, ohne auf die Symptome zu warten. In den meisten Fällen können aufgrund unsachgemäßer Pflege und vorzeitigem Versprühen der roten Aprikose die folgenden Erkrankungen auftreten:

  • Steinknochen-Kokomikose
  • Klesterosporiose
  • Monilioz

Die Krankheitssymptome manifestieren sich auf unterschiedliche Weise. Es ist sehr schwierig, Pilzverletzungen zu behandeln, und es ist viel einfacher, ihre Entwicklung durch vorbeugende Maßnahmen zu verhindern.. Im Arsenal des Gärtners sollten immer Mittel zum Sprühen sein. Bei Moniliose ist die Mischung aus Horus und Bordeaux sehr zu empfehlen.

Angesichts der Tatsache, dass sich Pilzsporen durch Wind schnell ausbreiten, kann ein ganzer Garten von einem einzigen erkrankten Baum befallen werden.

Anstelle von Schlussfolgerungen sollte angemerkt werden, dass in fürsorglichen Händen jeder Baum aufblüht und aktiv zu wachsen beginnt. Im Vergleich zu anderen Sorten ist diese Sorte am unprätentiösesten. Gärtner lieben es, mit ihm zu arbeiten. Der Artikel beschreibt die Beschreibung einer Vielzahl von Aprikosen Krasnoshcheky im Detail. Wenn Sie einen solchen Sämling in Ihr Grundstück setzen, werden Sie die ganze Saison über mit Früchten versorgt.. Großzügige Ernte Sie!

Beschreibung der rotwangigen Aprikose

Die Sorte ist das Ergebnis der Arbeit von Krimzüchtern, die 1947 im Nikitsky Botanical Garden gezüchtet wurden. Anschließend wurde diese Aprikose die Grundlage für die Schaffung neuer Hybriden. Dazu gehören Sorten wie der Rotgesichtige, der Sohn von Krasnoshchy, der Rotwangige Nikitsky, der Rotwangige Salgirsky.

Trotz ihrer gemeinsamen Herkunft weist jede von ihnen Besonderheiten auf:

  1. Rotwangiger Spätertrag nur Ende Juli - Anfang August. Obwohl die anderen Qualitäten seinem Vorgänger nicht unterlegen sind.
  2. Der Sohn von Krasnoshchekogo zeichnet sich durch eine bessere Winterhärte und eine geringe Anfälligkeit für Temperaturschwankungen aus. Daher wird es häufiger in der Mittelspur gepflanzt, auch in den Vororten.
  3. Der Hybrid Nikitsky unterscheidet sich vom Elternteil durch die längliche und seitlich zusammengedrückte Form der Frucht. Aprikosen haben ein zarteres Fruchtfleisch, das auch dem Ahnen der Süße überlegen ist.
  4. Salgirsky zeichnet sich durch eine hohe Baumproduktivität und gute technische Eigenschaften der Früchte aus.

Der Baum bei Krasnoshchekogo wird groß und kann bis zu 12 m lang werden. Crohn seltene weitläufige, lange Äste. Die Lebensdauer beträgt 50 bis 60 Jahre. Die Früchte sind oval. An der Basis von jedem befindet sich eine tiefe Bauchnaht. Die Farbe ist goldorange. Es gibt auch eine rötliche Färbung, aufgrund derer die Sorte ihren Namen erhielt. Früchte sind mit samtig dichter Haut bedeckt. Das Fruchtfleisch ist hellorange gefärbt und hat einen charakteristischen Aprikosengeschmack.

Der Geschmack der Früchte ist süß und sauer. Dazu gehören:

  • 13,70% Trockenmasse
  • 9,72% Zucker,
  • 1,37% Säuren,
  • 13,7 mg / 100 g Ascorbinsäure.

Der Stein ist groß, sein Gewicht erreicht 6,30% der Gesamtmasse des Fötus. Vom Fruchtfleisch ist es leicht zu trennen, hat einen süßen Geschmack. Die Sorte zeichnet sich durch eine mehrstufige Reifung und Fruchtreife aus.

Landefunktionen

Aprikose ist eine lichtliebende Kultur. Dieser Faktor muss bei der Auswahl eines Landeplatzes berücksichtigt werden. Der Abstand zwischen Grundwasser und Bodenoberfläche sollte 2,5 m nicht unterschreiten, der Boden sollte nicht dicht sein. Für Aprikosen mit einem pH-Wert von 7,0 bis 8,0 eignen sich leicht lehmige, lehmige oder leicht kohlensäurehaltige Böden.

Es ist wichtig! Die rotwangige Sorte sollte nicht in die kalkhaltige Erde gepflanzt werden.

Der Standort sollte auf einem Hügel liegen. Es ist wünschenswert, dass der Ort vor Windböen, zum Beispiel einem hohen Zaun oder einem Waldgürtel, eingezäunt wurde. Für die Kultur funktioniert ein schattiger Bereich in einem Tal, in dem Feuchtigkeit stagnieren kann, nicht. Als Schutzkonstruktion können Sie an der Ost- oder Nordseite einen Holzbohlenschutz anbringen, der verhindert, dass der Wind den Keimling beeinflusst. Wenn der Baum das Alter von 3-4 Jahren erreicht, wird die Notwendigkeit für eine solche Struktur verschwinden.

Die Merkmale des Prozesses sind wie folgt:

  1. Aprikosen können im Frühjahr (Ende April) oder im Herbst - Mitte Oktober - gepflanzt werden.
  2. Während der Vegetationsperiode wird das Verfahren nicht empfohlen.
  3. Unabhängig von der Landezeit muss die Grube im Voraus vorbereitet werden. Dies ermöglicht ein Schrumpfen des Bodens und erleichtert das Aufstellen der Pflanze.
  4. Bei der Herbstpflanzung wird die Vertiefung 1-2 Wochen vor dem Eingriff vorbereitet, wenn der Baum im Frühjahr gepflanzt wird, wird im Herbst (im Oktober oder November) ein Loch gegraben.
  5. Aprikosen sollten 3–5 m von anderen Bäumen entfernt sein und der gleiche Abstand sollte eingehalten werden, wenn mehrere Setzlinge gepflanzt werden.

Schritt für Schritt

Für die Landung sind folgende Manipulationen erforderlich:

  1. Grabe ein Loch, das 70 cm breit und 70–80 cm tief ist.
  2. Am Boden muss eine Drainageschicht von ca. 10 cm verlegt werden, dazu geeignete Schotter, Äste oder Zweige.
  3. Dann gießen Sie 15 kg Humus, 500 g Superphosphat, 2 kg Asche, 100 g Kaliumsalz, 1 kg Kalk und 200 g Ammoniumnitrat in die Grube. Mischen Sie den Dünger zu gleichen Teilen mit dem Boden.

Es ist wichtig! Pflanzenwurzeln dürfen ohne Erde nicht mit dem Topdressing in Berührung kommen, da sonst der Baum verbrennt.

  • Füllen Sie die Grube mit einer Mischung, bilden Sie eine Erhebung davon.
  • Aprikose wird auf einem Hügel gepflanzt. Die Pflanze aufrecht stellen, das Wurzelsystem verteilen und mit Erde bestreuen. Es ist bequemer, dieses Verfahren zusammen durchzuführen.
  • Es ist unmöglich, den Wurzelhals mit Erde zu bestreuen, er sollte 3 cm höher als der Boden sein.
  • Dann den Boden gut verdichten. Den Baum mit 2-3 Eimern Wasser gießen und die Erde in der Nähe des Stammes mit einer 10 cm dicken Schicht Mist oder Torf abreiben.
  • Es ist wichtig! Die rotwangige Sorte ist selbstfruchtbar, daher sind für die Bepflanzung keine Bestäuber erforderlich.

    Aprikosen anbauen kann man auch aus dem Stein. Das Pflanzenmaterial wird 24 Stunden lang bei Raumtemperatur in Wasser eingeweicht. Die Knochen werden alle 10–15 cm in 6 cm tiefe Gruben gelegt und im Alter von zwei Jahren verpflanzt.

    Mulchen

    Die ersten 2 Jahre nach dem Pflanzen des Baumstamm-Kreismulchs mit gemähtem Gras oder Torf, der in einer Schicht von 10 cm verlegt wird, schützt den Baum vor Frost, Unkraut und Wind. Im dritten Jahr muss Mulch entfernt werden. Wenn Sie eine Schutzschicht hinterlassen, entzieht Aprikose den tieferen Schichten des Bodens keine Feuchtigkeit. Das Wurzelsystem befindet sich zu nahe an der Bodenoberfläche und kann einfrieren.

    Die rotwangige Aprikose ist dürretolerant, muss jedoch gewässert werden, um einen hohen Ertrag zu erzielen. Während der Saison wird der Baum viermal nach diesem Schema angefeuchtet:

    1. Die erste Bewässerung erfolgt vor der Blüte oder während dieses Vorgangs.
    2. Die zweite - im Mai, wenn es eine intensive Bildung von Trieben gibt.
    3. Das dritte Mal wird der Baum im ersten Jahrzehnt des Julis angefeuchtet. Verwenden Sie für jede Bewässerung 20-30 Liter Wasser.
    4. Im November wird die Aprikose zum vierten Mal gegossen und verbraucht gleichzeitig 50–60 l Wasser pro 1 m² Baumstamm.

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten zu gießen:

    1. Die erste davon beinhaltet die Verwendung von Ringnuten. Ihr Durchmesser sollte gleich der Hälfte des Durchmessers der Aprikosenkrone sein.
    2. Die zweite Möglichkeit ist die Verwendung spezieller Geräte - Sprinkler, die unter der Krone der Anlage installiert werden. Beim Gießen wird Wasser gesprüht und befeuchtet nicht nur den Boden, sondern auch die Luft. Es wäscht die fruchtbare Bodenschicht nicht weg, was ein Vorteil dieser Methode ist.
    3. Der dritte Weg - Gießen in Schalen. Unter der Krone muss eine Aussparung eingegraben werden, deren Durchmesser der Größe des Vorsprungs entspricht. Stellen Sie eine Schmutzrolle mit einer Höhe von 20 bis 25 cm an den Rand einer solchen Schüssel, graben Sie eine Furche mit einer Breite von 20 bis 30 cm, schließen Sie sie an die Schüssel an und geben Sie Wasser hinein.

    Gleichzeitig mit der Bewässerung den Baum ausführen und füttern. Beim ersten Gießen Ammoniumnitrat verwenden. Bei 10 Liter Wasser werden 0,5 kg dieses Düngers benötigt. Wenn der Baum zum dritten Mal gewässert wird, wird Kaliumsulfat, Superphosphat oder Kaliumsalz in ähnlichen Anteilen verwendet.

    Seit 4 bis 5 Jahren werden organische Düngemittel eingeführt: Kompost, Geflügel oder Kuhmist. Für einen Baum werden 1–2 Eimer dieser Fütterung benötigt. Während des Grabens wird Dünger auf den Stammkreis aufgetragen.

    Es ist wichtig! Jedes Jahr erhöht sich die Menge des Top-Dressings um einen Eimer.

    Aprikose vergießt den Eierstock nicht von selbst, deshalb muss er regelmäßig beschnitten werden. Andernfalls wird der Baum mit Früchten überladen, was zur Erschöpfung und zum Abbruch der Äste führt.

    Vernachlässigt man die Formgebung und den sanitären Schnitt, sollte man sich nicht wundern, warum der Baum mit der Ernte nicht zufrieden ist.

    Das Trimmen erfolgt dreimal pro Saison:

    1. Im Frühjahr wird der Eingriff Ende März oder in den ersten April-Tagen vor dem Aufblühen der Knospen und dem Beginn des Saftflusses durchgeführt.
    2. Im Sommer wird der Baum im Juni beschnitten.
    3. Im Herbst wird der Eingriff Mitte Oktober durchgeführt.

    Der Schnitt beginnt ein Jahr nach der Landung. Der Prozess selbst weist die folgenden Merkmale auf:

    1. Kürzen Sie den Baum im Frühjahr auf eine Höhe von 90–100 cm und schneiden Sie bei reichlicher Verzweigung 2 Zweige aus der Hauptreihe in die Hälfte der Länge. Kürzen Sie andere Triebe bis zum Ringeinstrom, der sich an der Basis in der Nähe des Stammes befindet.
    2. Die Zweige der zweiten Stufe sollten einen Abstand von 35–40 cm voneinander haben.
    3. Die Trimmstufe hängt auch von der Anzahl der Triebe ab. Wenn sich der Baum stark verzweigt, werden einjährige Zweige, die länger als 60 cm sind, um die Hälfte und bei schwach verzweigten Pflanzen um 2/3 gekürzt.
    4. Triebe von 40–60 cm Länge werden auf 1/3 geschnitten. Kurze Zweige bleiben für das Wachstum übrig. Fruchttriebe werden nicht beschnitten.
    5. Im Sommer und Herbst werden trockene und beschädigte Äste entfernt. Zum Beschneiden können Sie eine Schere, ein Messer oder eine Feile verwenden.

    Schutz für den Winter

    Aprikosen müssen sich auf den Winter vorbereiten. Dazu müssen Sie die folgenden Manipulationen durchführen:

    1. Graben Sie einen Stammkreis in einem Radius von 1–2 m und legen Sie Blätter, Humus oder Torf in eine 10–20 cm dicke Schicht.
    2. Um den unteren Hals vor extremen Temperaturen zu schützen, wickeln Sie ihn mit mehreren Lagen Sackleinen ein.
    3. Im Winter können Äste durch Wind beschädigt werden. Infolgedessen blühen die Knospen nicht und die Triebe sterben ab. Um solche Konsequenzen zu vermeiden, fahren Sie 4 Heringe um die Pflanze, deren Höhe etwas geringer sein sollte als das Niveau, in dem die unteren Zweige zu wachsen beginnen.
    4. Folie über den Baum strecken und Aprikose einwickeln, die Enden an die Stifte binden.
    5. Kritzeln Sie entlang des Rumpfumfangs einen irdenen Damm, damit er die Folie erreicht. Auf diese Weise wird eine Art Kappe über dem Baum gebildet, die den negativen Einfluss des Windes auf die Pflanze verhindert.

    Aprikose kann auch mit Dachpapier geschützt werden, indem das Material in Form eines Zylinders platziert wird. Decken Sie das obere Loch mit einem Metallgitter ab. Dann eine Schicht Dachmaterial auflegen.

    Außerdem ist die Rinde mit Tünche bedeckt, um Schädlingen vorzubeugen. Der Eingriff wird im Herbst nach der Fruchtung durchgeführt. Verdünnen Sie 0,5 kg Kalk mit einem Pinsel in 10 Liter Wasser und tünchen Sie Booms und Skelettäste.

    Geschichte der Sorte

    Die genaue Geschichte dieser Sorte ist authentisch unbekannt, obwohl es Hinweise darauf gibt, dass die Auswahl der Sorte bereits 1947 im Nikitsky Botanical Garden erfolgte, als sie in das staatliche Register eingetragen wurde. Es ist bemerkenswert, dass die rotwangige Aprikosensorte aufgrund einer Reihe von Vorteilen und Eigenschaften zum Vorläufer einer Reihe von Sorten wurde, die auch beliebt sind und Gärtner mit ihrer Ausdauer, ihrem Geschmack und ihrem hohen Ertrag ansprechen.

    Vor- und Nachteile der Sorte

    Vorteile von Krasnoshcheky:

    • schnelles Wachstum und Entwicklung der Sämlinge,
    • hohe Ausbeute
    • Erste Ernten nach 2-3 Jahren nach dem Ausschiffen erhalten,
    • Die Sorte ist unabhängig und hängt nicht von der Bestäubung durch andere Bäume ab.
    • Aufgrund der späten Blüte hängt der Ertrag des Baumes nicht von den Frühlingsfrösten ab.
    • gut wurzelt und entwickelt sich auf verschiedenen Böden,
    • gekennzeichnet durch erhöhte Resistenz gegen Trockenheit und Frost,
    • erfordert keine ständige Pflege.
    Benotung Nachteile:
    • trotz der Resistenz gegen eine überwiegende Anzahl von Krankheiten ist es häufig einer Infektion ausgesetzt,
    • Anfälligkeit für Verdickung der Krone zwingt zur periodischen Behandlung von Schädlingen,
    • wächst schlecht und trägt Früchte im Flachland
    • abhängig von reichlich Sonnenschein und warmer Luft.

    Richtiges Anpflanzen von Aprikosen

    Die Gewährleistung der Bedingungen für eine aktive, ordnungsgemäße Entwicklung und Massenfrucht hängt von mehreren Faktoren ab, von denen der wichtigste und entscheidendste das richtige Pflanzen des Sämlings ist. Viele Gärtner wissen im Allgemeinen, wie man im Frühjahr eine Aprikose pflanzt. Die vorgestellten Anweisungen ermöglichen es, die Aprikose korrekt zu pflanzen und an eine Person mit Erfahrung und einen unerfahrenen Gärtner.

    Wie man beim Kauf die Setzlinge auswählt

    Es ist fast unmöglich, die Ausbeute, Haltbarkeit und Stärke eines Bäumchens beim Kauf abzuschätzen, aber es ist möglich, Rückschlüsse auf seine Gesundheit und die Fähigkeit zu ziehen, in der Parzelle Fuß zu fassen, was entscheidend ist. Zuallererst müssen Sie auf den Zustand des Stammes und der Rinde achten - das Vorhandensein von Rissen und dunklen Flecken deutet auf den Schmerz des Sämlings hin. Das Wurzelsystem sollte mindestens klein, aber stärker sein. Schwache und dünne Wurzeln - ein Indikator dafür, dass der Baum ziemlich schwer und lang wurzeln wird. Beim Kauf im Frühjahr ist es besser, Sämlinge mit kleinen Knospen zu wählen. Die Höhe des Baumes ist nicht wesentlich, aber in der Regel erreicht der Standard-Sämling 70 cm.

    Standortauswahl und Bodenanforderungen

    Um eine Aprikose der Sorte Krasnoshcheshky in den Garten zu pflanzen, empfiehlt es sich, ein wenig Erhabenes zu wählen, das gut beleuchtet und zuverlässig vor starken Böen geschützt ist. Der Baum ist ziemlich sonnenliebend, daher sollte ein Platz für Aprikosen isoliert vom Rest des Gartens gewählt werden - damit der Schössling nicht im Schatten liegt und ausreichend beleuchtet wird. Der Baum, der mäßig Wärme und Sonne empfängt, gibt eine große Ernte und überträgt einfach starken Frost. Der Mangel an Feuchtigkeit gleicht die Trockenresistenz der Rotwangensorte aus.

    Der Boden am Landeplatz sollte locker und leicht sein und vorgedüngt werden. In der Grube ist es wünschenswert, die Entwässerung zu organisieren. Bemerkenswert ist, dass das Wurzelsystem der Aprikose in der Regel um ein Vielfaches größer ist als die Krone, weshalb der Abstand zwischen den Sämlingen mindestens 4-5 Meter betragen sollte.

    Vorbereitung der Landegrube

    • empfohlene Abmessungen der Landegrube - 65x65x65 cm,
    • Der zum Verfüllen vorgesehene Untergrund muss unbedingt von Wurzeln, Steinen und dichten Stücken befreit werden.
    • Es ist strengstens verboten, Salz und Salzlösungen in den Boden gelangen zu lassen, was die Fruchtbarkeit des Sämlings zwangsläufig verringert.
    Die Vorbereitungsstufen sind wie folgt:
    1. Die Grube der eingestellten Größen wird ausgegraben.
    2. Die Drainage wird auf den Boden gelegt (Schotterzusammensetzung, Schotter, Universalentwässerung).
    3. Die Drainage von oben wird mit einer kleinen Schicht (nicht mehr als 10 cm) des gerodeten Bodens, der Holzasche, des Humus, des Ammoniumnitrats (oder eines anderen organischen Mineraldüngers) aufgefüllt.
    4. Die gedüngte Schicht, um den Kontakt junger Wurzeln mit Düngemitteln von oben zu verhindern, ist mit sauberem Boden gefüllt (idealerweise schwarzer Boden).

    Landeschema Schritt für Schritt

    Die richtige Pflanzung ist eine Garantie für aktives Wachstum und Entwicklung des Sämlings sowie eine Garantie für eine angemessene Ernte.

    Das sequentielle Landemuster ist wie folgt:

    1. Zuerst müssen Sie das Landeloch graben und vorbereiten.
    2. Ein Aprikosensämling wird in ein Loch gelegt und so eingegraben, dass der Wurzelhals etwas unter dem Boden liegt.
    3. Es ist notwendig, den Baum zuerst von oben und dann von unten mit Erde zu bedecken.
    4. Nachdem die Grube eingeschlafen ist, muss der Boden in der Grube sorgfältig mit allen Mitteln zur Hand oder mit Füßen verdichtet werden. Gleichzeitig ist es notwendig, von den Grubenrändern bis zu ihrer Mitte, also zum Keimling hin, zu kondensieren.
    5. Durch die Verdichtung fließt der Boden etwas ab - der Boden muss mit Hilfe des Bodens aus der Grube oder dem angrenzenden Grundstück ausgeglichen werden.
    6. Das Pflanzen eines Sämlings endet mit dem Gießen des Baumes an der Wurzel in einem Volumen von 25-30 Litern.
    7. Die erste Fütterung erfolgt am besten frühestens eine Woche später, wenn der Baum Wurzeln schlägt.

    Pflege für Aprikosensämlinge

    Rotwangige Aprikosensämlinge bedürfen keiner besonders sorgfältigen Pflege. Beachten Sie jedoch die Ratschläge und Empfehlungen erfahrener Gärtner, um das Wachstum des Baumes zu beschleunigen und seinen Zustand nicht nur während der Blüte und Fruchtbildung, sondern auch vor dem Frost zu stärken. Zuallererst sollte das Land um den Stamm eines Bäumchens regelmäßig gemulcht werden. Dieses Verfahren ist äußerst wichtig, da sich der Boden lockert und nicht mehr genügend Feuchtigkeit aufnehmen kann. Deshalb müssen die Wurzeln in den tieferen Schichten nach Wasser suchen. So stärkt das Mulchen das Wurzelsystem des jungen Sämlings. Starke Wurzeln - ein Garant für Gesundheit, Wachstum und Haltbarkeit des Baumes, daher sollte dieses Problem verantwortungsbewusst behandelt werden. Aprikosen sollten regelmäßig und reichlich gewässert werden, wobei das Volumen und die Häufigkeit des Gießens im Frühjahr, wenn sich die Krone aktiv bildet, erhöht und im Herbst verringert werden.

    В период первой зимовки саженцев, когда дерево ещё не окрепло, невзирая на зимостойкость сорта Краснощекий, его необходимо укрыть мешковиной или плотной тканью.

    У саженцев сорта Краснощекий крона формируется самостоятельно, поэтому в первый год осуществлять обрезку не стоит. На протяжении всего времени нужно следить за состоянием саженца, регулярно проводя осмотр. Wenn Risse festgestellt werden, sollten diese mit Gartenbacken behandelt werden. Auch ein ungeformter, geschwächter Baum ist oft krank und / oder wird von Parasiten befallen. Dies äußert sich in braunen Flecken, Geschwüren, Rissen, Blättern und anderen Dingen. Je nach den festgestellten Problemen kann der Stängel mit Gartenpech, Bordeaux-Mischung oder Mineralstoffen auf Kupferbasis behandelt werden.

    Alles über die Pflege der rotwangigen Aprikose

    Wie bereits erwähnt, sind die rotwangigen Aprikosensämlinge in ihrer Pflege recht unprätentiös. Diese Sorte zeichnet sich neben hohen Erträgen durch eine hohe Frost- und Trockenresistenz aus. Um einen hohen Ertrag an Holz zu erzielen und es vor verschiedenen Schädlingen und Krankheiten zu schützen, genügt es, die Regeln und Empfehlungen zu den Hauptaspekten der Pflege zu befolgen: Bewässerung, Dünger und Beschneiden.

    Wie man wässert

    Die Trockenresistenz der Sorte Krasnoshchy ist groß, unter realen klimatischen Bedingungen jedoch unzureichend. Deshalb Der Baum sollte regelmäßig gegossen werden. Andernfalls wird die Pflanze nicht ausreichend mit Wasser versorgt und die Entwicklung der Nieren wird gestoppt. Infolgedessen - ein teilweiser oder vollständiger Mangel an Ernte. In der zweiten Sommerhälfte sollte die Bewässerungshäufigkeit reduziert werden, was sie ausschließlich an trockenen Tagen ermöglicht, da zu viel Feuchtigkeit während der Blüte und der Frucht das Wachstum junger Triebe verlängert, was sich auch nachteilig auf den Ertrag auswirken kann.

    Wie man Aprikosen füttert

    Die rotwangige Aprikosensorte wird von Fachleuten hoch geschätzt und ist bei normalen Menschen sehr beliebt. Daher ist jeder Gärtner ausnahmslos bestrebt, die maximale Menge an Fruchterträgen zu erzielen. Dazu ist es notwendig, den Baum nicht nur richtig zu gießen, sondern ihn auch rechtzeitig mit speziellen Verbindungen zu düngen.

    Das erste Aprikosenfutter muss beim Pflanzen erfolgen:Zu diesem Zweck wird dem Boden der Pflanzgrube Humus und / oder ein Komplex mineralischer organischer Düngemittel zugesetzt. Anschließend empfiehlt es sich, Aprikosen nach der Ruhezeit und davor, also im Frühjahr und Herbst, zu düngen. Es ist bemerkenswert, dass für eine Aprikose die Zusammensetzung des Düngemittels mehrkomponentig sein muss und nicht nur Humus, sondern auch stickstoffhaltige Mineralmischungen enthält.

    Grundregeln für das Beschneiden

    Aktivfruchtende Aprikosen treten an saisonalen Einjährigen, blühenden Zweigen (Bouquet) und Sporn auf. Mit der Zeit fangen die Hauptäste des Baumes (Skelett) an, sich zu entblößen, was den Ertrag des gesamten Baumes stark beeinflusst. Aus diesem Grund befindet sich die Hauptknospenmenge in der Regel an frischen einjährigen Trieben. Der Anbau der rotwangigen Aprikose ist effizienter, wenn Sie den Baum regelmäßig beschneiden. Zunächst müssen Sie alte, trockene und beschädigte Äste entfernen. Es ist bemerkenswert, dass Experten beschneiden und mehrjährige Zweige mit einer großen Anzahl von Trieben, aber geringem Ertrag empfehlen.

    Reifung und Ernte

    Der Ertrag von Aprikosen mit roten Wangen hängt weitgehend von der richtigen Pflanzung und Pflege des Sämlings ab. Wenn jedoch alles richtig gemacht wurde, wird das Ergebnis sicherlich gefallen. Die Fruchtreife beginnt Mitte Juli. Dieser Vorgang ist in der Regel recht lang, wodurch sich die Gebührenhäufigkeit erhöhen lässt. Bei hohen Erträgen ist es ratsam, Aprikosen 3-4 mal zu ernten. Dadurch ist es nicht nur möglich, die Erntemengen für frisches Obst zu erhöhen, sondern auch das Problem der Lagerung zu lösen.

    Überwinternde Aprikosensorte Rotwangig

    Die Winterhärte der Sorte Krasnoshcheky ist nahezu einzigartig, wodurch dieser geformte Baum problemlos alle Temperaturabfälle, selbst bis zu 30 Grad Frost, übertragen kann. Damit der Baum den Winter problemlos übersteht, reicht es aus, den Boden um den Stamm im Spätherbst reichlich zu düngen und zu mulchen.

    Trotz des Widerstands sind junge Bäume im ersten Jahr nach dem Pflanzen immer noch schutzwürdig vor Frost. Mach es einfach genug. Wie bei starken Bäumen müssen Sie im Herbst den Schössling füttern und den Boden darum herum lockern. Es ist ratsam, eine kleine Schicht Heu oder Fichtenzweige um den Stamm zu legen, um das Wurzelsystem vor dem Einfrieren zu schützen. Bei starkem Frost kann der Sämling selbst und ein kleines Stück Land um ihn herum mit einem dicken Tuch abgedeckt werden, um ein Einfrieren zu vermeiden.

    Die Aprikosenrotwangensorte ist eine ausgezeichnete Wahl für jeden Gärtner, die mit einem Minimum an Aufwand und Investition nicht nur eine großartige Ernte an leckeren, großen, duftenden Aprikosen ermöglicht, sondern auch einen echten Grund für den Stolz des Besitzers darstellt.

    Red-Cheeked: eine Beschreibung der Sorte, die besten Sorten

    Obwohl die rotwangige Aprikose erst vor einem halben Jahrhundert gezüchtet wurde, ist nicht sicher, von wem sie ausgewählt wurde. Der Baum wächst groß genug und kräftig mit gut entwickelten langen Ästen, die auch vor starkem Wind keine Angst haben. Die Lebensdauer einer Pflanze kann 45-50 Jahre erreichen.

    Aprikosenfrüchte unterscheiden sich nicht in der Größe: Eine wiegt 50-60 g. Sie haben eine abgerundete symmetrische Form. Die Farbe der Frucht ist gelblich-orange mit einem für die Sorte charakteristischen rötlichen „Bauch“. Das Fruchtfleisch ist sehr zart, mäßig saftig und süß.

    Aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften wurde die Sorte als Basis für viele Hybriden verwendet, die ihm in nichts nachstehen. Zu den wichtigsten Vorteilen der rotwangigen Aprikose zählen:

    1. Hoher Ertrag (mit einem gepflegten Baum kann man bis zu 1 Zentner Obst bekommen, und oft gibt es nicht nur eine, sondern zwei oder drei Ernten pro Saison).
    2. Ausgezeichneter Geschmack der Frucht (süß, sehr duftend, mit etwas Säure).
    3. Frühe Reife. Im Gegensatz zu vielen Aprikosensorten erfreuen rotwangige Wangen die erste Ernte in nur wenigen Jahren nach dem Pflanzen. Während der Saison erscheint eine frühe Ernte: Bis Juli können die ersten Aprikosen genossen werden.
    4. Ausdauer Obwohl die rotwangige Aprikose, wie die Kultivierungspraxis zeigt, als ausreichend wärmeliebende Pflanze gilt, hält sie niedrigen Temperaturen und unzureichender Feuchtigkeit perfekt stand.
    5. Vielseitigkeit. Rotwangige Aprikosenfrüchte eignen sich nicht nur hervorragend zum Frischverzehr, sondern auch als Hauptprodukt für die Konservenherstellung.

    Achtung! Viele Gärtner glauben fälschlicherweise, dass die rotwangige Aprikose eine anspruchsvolle Sorte ist, die eine gute Ernte von Früchten nur in einem warmen Klima befriedigen kann. Bei der Auswahl einer geeigneten Sorte kann eine gute Ernte auch bei relativ rauen klimatischen Bedingungen erzielt werden.

    Die Anzahl der winterharten Aprikosensorten mit roten Wangen kann wie folgt angegeben werden:

    • Hardy Es überlebt gut in kalten Klimazonen. Die Rinde des Baumes ist verdickt, so dass die Zweige des Stammes bis zum Frühjahr leben können. Früchte einer Sorte unterscheiden sich in der Ungewöhnlichkeit einer Form: Sie sind leicht abgeflacht und schälen dunkler.
    • Snegirek. Führend in Sachen Ausdauer unter den vorhandenen Aprikosensorten mit roten Backen. Der Baum wächst kompakt und erreicht eine Höhe von nur 1,5 m. Dennoch können von einem Baum ca. 10 kg Früchte gewonnen werden. Früchte sind sehr elastisch und können lange gelagert werden.
    • Russisch Niedrig wachsende Aprikose, die perfekt für den Anbau in Zentralrussland geeignet ist. Kann auch starken Frösten standhalten.

    Pflegeeigenschaften

    Aprikose braucht eigentlich keine Pflege. Trotzdem ist es wichtig, einige Regeln zu befolgen:

    1. Während des aktiven Wachstums eines jungen Bäumchens sollte es reichlich gegossen werden, damit sich die Krone schneller bildet. Lassen Sie sich aber nicht mitreißen: Bei zu viel Feuchtigkeit wachsen die Seitentriebe aktiv und nehmen der Pflanze die Kraft.
    2. In der kalten Jahreszeit ist es ratsam, die jungen Bäume mit einem Tuch oder Sackleinen zu umwickeln (auch wenn sie winterhart sind, weil die noch schwachen Zweige der Jungen einer starken Kälte nicht standhalten).
    3. Im ersten Lebensjahr des Baumes ist es wünschenswert, den Baumstamm qualitativ zu mulchen: Die Erde wird bröckeliger und lässt die Feuchtigkeit tiefer, was bedeutet, dass sich die Wurzeln danach neigen, entwickeln und stärken.
    4. Obwohl es bei sorgfältiger Pflege unwahrscheinlich ist, dass die Pflanze verletzt wird, kann sie manchmal Krankheiten oder Schädlingsbefall ausgesetzt sein. Je nachdem, welche Krankheit oder welcher Schädling auf der Aprikose auftritt, sollte diese entweder mit Bordeaux-Mischung oder Kupfersulfat behandelt werden.

    Das sind alle Feinheiten, die Sie über die rotwangige Aprikose für den erfolgreichen Anbau im Garten wissen sollten. Viel Glück!

    Hauptvorteile und Nachteile

    Die Hauptvorteile von Aprikosen sind wie folgt:

    • Diese Sorte ist sehr resistent gegen Trockenheit und niedrige Lufttemperaturen.
    • Rotwangige Aprikose ist selbstfruchtbar,
    • Diese Sorte hat die Fähigkeit, verschiedenen Krankheiten zu widerstehen,
    • Rotwangige Aprikose skoroplodny,
    • Die Sorte hat einen hohen Ertrag.
    • Es ist möglich, dem Boden einen geringen Anspruch zuzuweisen,
    • Die Früchte haben einen hohen Geschmack.

    Der Hauptnachteil der Kultur ist die Anfälligkeit für schnelle Temperaturänderungen. Die gefährlichste Zeit für eine rötliche Aprikose ist der Frühling, in dem das Tauwetter mehrmals stark durch Fröste ersetzt wird. Diese Schwankungen beeinträchtigen die Blütenknospen, die an instabilen Temperaturen sterben können.

    Wie pflanze ich?

    Diese Aprikose bezieht sich auf photophil Obstkulturen. Dieser Faktor muss bei der Auswahl eines Platzes zum Pflanzen eines Baumes berücksichtigt werden. Der Abstand zwischen Bodenoberfläche und Grundwasser sollte mindestens zweieinhalb Meter betragen. Der Boden sollte nicht fest sein. Die rotwangige Aprikose fühlt sich in leicht lehmigen, lehmigen oder leicht kohlensäurehaltigen Böden mit einem Säuregehalt von 7 bis 8 pH recht wohl.

    Es ist wichtig zu beachten, dass diese Sorte nicht in kalkhaltige Böden gepflanzt werden sollte.

    Platz zum Pflanzen eines Baumes sollte auf einem Hügel sein. Es ist auch wünschenswert, dass der ausgewählte Bereich vor Windböen eingezäunt wurde, beispielsweise hinter einem hohen Zaun oder einem Waldgürtel. Obstbäume sollten nicht in einem schattigen Gebiet gepflanzt werden, das sich in einem Tal befindet, in dem die Wahrscheinlichkeit eines Feuchtigkeitsstaus im Boden besteht. Zum Schutz vor Wind und Zugluft kann an der Ost- oder Nordseite der Bretter ein Holzbrett angebracht werden, das verhindert, dass der Wind auf den Baum drückt. Wenn der Baum 4 Jahre alt ist, kann ein solcher Zaun entfernt werden.

    Merkmale des Landevorgangs sind wie folgt:

    • Es wird empfohlen, Aprikosen im Frühjahr, vorzugsweise Ende April, oder im Herbst, Mitte Oktober, zu pflanzen.
    • Während der Vegetationsperiode wird das Pflanzen nicht empfohlen.
    • Unabhängig von der Landezeit muss die Grube im Voraus vorbereitet werden. Diese Aktion wird das Schrumpfen des Bodens sicherstellen, so dass die Pflanzen viel einfacher in ein Loch gesetzt werden.
    • Wenn Sie Pflanzen für das Pflanzen im Herbst vorbereiten, sollte die Aussparung einige Wochen vor dem Eingriff vorbereitet werden. Wenn im Frühjahr gepflanzt wird, werden die Gruben im Herbst, im Oktober oder im November gegraben.
    • Der Abstand zwischen der Aprikose und anderen Bäumen im Garten sollte ca. 5 m betragen, der gleiche Abstand sollte eingehalten werden, wenn Sie mehrere Setzlinge gleichzeitig pflanzen.

    Schrittweise Beschreibung der Landung

    Die Landung besteht aus folgenden Manipulationen:

    • Zunächst muss ein ca. 80 cm tiefes und ca. 70 cm breites Loch gegraben werden.
    • Auf dem Grubenboden wird unbedingt eine Drainageschicht von ca. 10 cm verlegt, als Drainage können Äste, Kies oder Äste verwendet werden.
    • Danach werden 15 kg Humus, 2 kg Asche, 500 g Superphosphat, 1 kg Kalk, 100 g Kaliumsalz und 200 g Ammoniumnitrat in die Grube gegossen. Alle Elemente müssen zu gleichen Teilen mit der Erde vermischt werden. Es ist auch wichtig zu beachten, dass das Wurzelsystem des Baumes nicht mit Top Dressing ohne Erde in Kontakt kommen darf, da sonst die Aprikose verbrennt.
    • Danach muss die Grube mit einer Mischung gefüllt werden, um daraus eine Erhebung zu bilden.
    • Aprikosen werden auf einem Hügel gepflanzt. Der Sämling wird in senkrechter Position installiert, während das Wurzelsystem ausgebreitet und mit Erde bestreut wird. Es wird empfohlen, dieses Verfahren zusammen durchzuführen.
    • Der Wurzelhals eines Sämlings ist nicht mit Erde bestreut, er sollte 3 cm über dem Boden liegen.
    • Danach ist der Boden gut verdichtet. Nach dem Pflanzen muss der Sämling mit zwei oder drei Eimern Wasser bewässert werden. Anschließend wird der Boden in der Nähe des Stammes mit einer etwa 10 cm dicken Schicht Torf oder Mist gemulcht.

    Es ist wichtig zu beachten, dass die rotwangige Sorte eine selbstfruchtbare Sorte ist, sodass zum Pflanzen keine Bestäuber erforderlich sind.

    Es ist möglich, einen Baum aus einem Stein zu züchten. Dazu werden die Steine ​​einen Tag lang in warmes Wasser getaucht. Danach werden die Knochen alle 15 cm in ungefähr 6 cm tiefe Gruben gelegt. Wenn die Pflanze 2 Jahre alt wird, muss sie an einen dauerhaften Ort verpflanzt werden.

    Wie sah die rotwangige Aprikose aus?

    Genaue Angaben zur Herkunft der Sorte sind nicht erhalten. Es ist nur bekannt, dass die ersten Aprikosen mit charakteristischen roten Punkten, die zu einem „Rouge“ verschmelzen, in Zentralasien gewachsen sind. Die „wandernden“ Aprikosen mit „rosigen“ Früchten gelangten nach Armenien und breiteten sich von dort in die südlichen Regionen Russlands aus.

    Krimzüchter konnten ein charakteristisches Merkmal festigen - einen roten Punkt. Nach den im Nikitsky Botanical Garden (Krim) durchgeführten Auswahlarbeiten wurde die Sorte Krasnoshchy 1947 offiziell in das Staatsregister eingetragen.

    Beschreibung des Baumes und der Früchte

    Ein erfahrener Gärtner kann Krasnoshcheshky leicht anhand der Merkmale dieser Sorte unterscheiden:

    • Baum Kräftig groß, erreicht eine Höhe von 12 m. Crohn ziemlich dünn, verbreitet. Die Zweige sind lang.
    • Früchte. Rotwangige Aprikosen sind leicht an ihrer schönen orangeroten Frucht zu erkennen. Die Form der Frucht ist rund, eiförmig. Es gibt eine tiefe Bauchnaht. Früchte sind mit samtiger Haut bedeckt, dünn, aber dicht. Die Farbe ist goldorange. Die Oberfläche ist mit roten Punkten bedeckt, die manchmal zu Flecken verschmelzen. Gewicht - 40-65 g. Die Knochen sind groß, vom Fruchtfleisch gut getrennt, ihr Gewicht beträgt 6,5 Gew .-% der Frucht. In den Knochen - köstliche Nucleoli.

    Die Früchte von Krasnoshcheky sind süß und sauer. Hellorange Fruchtfleisch hat einen angenehmen Aprikosengeschmack. Fruchtzusammensetzung:

    • Zucker - 9,7%,
    • Trockensubstanz - 13,7%,
    • Säure - 1,37%,
    • Ascorbinsäure - 13,7 mg pro 100 g

    Kaloriengehalt von Aprikosen - 41-44 kcal pro 100 g. In der Zusammensetzung der Früchte: Proteine ​​- 0,9 g, Kohlenhydrate - 10,8 g, Fette - 0,1 g.

    Die Hauptmerkmale der Roten Aprikose

    Da die Sorte einen halben Centner Obst pro Jahr liefert, sind keine besonderen agrartechnischen Maßnahmen erforderlich. Die Sorte setzt sich problemlos durch und verträgt die fehlende Bewässerung problemlos.

    Rotbackige schätzen für hervorragende agrotechnische Eigenschaften:

    • Trockenheitstoleranz. Der Baum besitzt ein starkes, gut entwickeltes Wurzelsystem und extrahiert Wasser aus der Tiefe, ohne dass Feuchtigkeit von außen benötigt wird.
    • Frostbeständigkeit. Die Sorte ist nur in den Regionen zuverlässig, für die sie bestimmt ist. Rote Wangen widerstehen Frost bis zu minus 15 bis 20 Grad, ohne Schaden zu nehmen. Aber je kürzer die Perioden niedriger Temperaturen sind, desto besser.
    • Resistenz gegen Krankheiten und Schädlinge. Vor allem Krasnoshcheky hat Angst vor Pilzkrankheiten, er kann von Moniliasis, Knötchen und braunen Flecken befallen sein. Wenn das Wetter ungünstig ist - feucht, leicht sonnig und kühl, wird der Baum unweigerlich mit etwas Pilz infiziert.
    • Selbstfruchtbarkeit. Die Sorte benötigt keine zusätzlichen bestäubenden Sorten. Auf dem Gelände kann nur ein Aprikosenbaum gepflanzt werden, der alle Früchte trägt.

    Die wichtigsten agrotechnischen Merkmale der rotwangigen Aprikose:

    Vor- und Nachteile Sorten

    Vorteile, aufgrund derer die Rotwangensorte bei Gärtnern weiterhin beliebt ist:

    • Skoroplodnost - der Baum gibt die erste Ernte im dritten Jahr nach dem Pflanzen.
    • Selbstfruchtbarkeit - ergibt große Erträge bei Abwesenheit von Bestäubern.
    • Resistent gegen viele Krankheiten und Schädlinge. Sie müssen nicht viel Holz sprühen.
    • Hoher Ertrag. Ein großer Baum und eine Fülle von großen Früchten sind die perfekte Kombination für großartige Ernten.
    • Resistenz gegen extreme Wachstumsbedingungen. Verträgt sicher niedrige Wintertemperaturen und Sommerdürre.
    • Hervorragender Geschmack und Produktqualität der Frucht. Dies ist eine gute kommerzielle Sorte.
    • Die Universalität der Früchte - für jeden Zweck geeignet.
    • Schlichtheit und Anspruchslosigkeit für den Boden.
    • Dekorativ. Der Baum ist mächtig und schön. Besonders in der Blütezeit, wenn es mit zahlreichen Blumen geschmückt ist, und während der Fruchtbildung - wenn die Zweige mit rotseitigen Früchten bedeckt sind.

    Die Aprikosenblüte dauert etwa 10 Tage. Ein Baum mit zart duftenden Blüten lockt zahlreiche Honigpflanzen an.

    Krasnoshcheky hat einige Nachteile:

    • Hoher Baum ist schwer zu pflegen - schwer zu sprühen, zu ernten.
    • Es verträgt keine Temperaturabfälle und Einfrieren. Weil sie Blütenknospen sterben. Das Einfrieren ist sehr lang und schwer zu erholen.

    Die gefährlichste Zeit für die Sorte Krasnoshcheshky ist der Wechsel von Frühlingstau und Frost.

    Wachstumsregionen und Klimaanpassung

    Neben der Krim gelten der Nordkaukasus und die südliche Wolgaregion als am besten geeignete Regionen für den Anbau der Sorte Krasnoshchy. Diese Aprikose ist auch in der Region Krasnodar und in der Region Rostow zu finden. Die Sorte wird aktiv in Belarus, Lettland und der Ukraine angebaut.

    In den südlichen Regionen verbreitet sich der hitzebegeisterte Rotwangenfuchs überall. Сегодня, благодаря новым гибридам и правильной агротехнике, краснобокие абрикосы медленно, но верно, продвигаются все дальше и дальше – на север.

    Плодоношение и урожайность

    Краснощекий относится к среднеспелым сортам. Плодоношение у него начинается на 3-5 год, и зависит от конкретных климатических условий. In den meisten Regionen Russlands reifen die Früchte im Bereich von Mitte Juli bis Anfang August.

    Die Ernte erfolgt jährlich, es gibt keine Fruchtpausen. Mit Ausnahme von einfrierenden Blütenknospen. Die produktive Frucht dauert 50-60 Jahre.

    Ertragssorten Krasnoshchy

    • Von einem Baum - 60 kg. Es gibt Aufzeichnungen von 80-90 kg. 50-60 kg sind 10-15 Eimer Aprikosen.
    • Ab 1 ha - 65 Zentner, maximal - 180 Zentner.

    Beliebte Arten von rotwangigen Aprikosen

    Nach der offiziellen Registrierung von Krasnoshcheky begannen die Arbeiten zur Verbesserung seiner Eigenschaften durch die Schaffung von Hybriden. Die Arbeit der Züchter brachte hervorragende Ergebnisse, viele Sorten wurden auf der Basis der beliebten Sorte mit neuen Eigenschaften und Fähigkeiten geschaffen.

    Besonderheiten der beliebten Arten von Krasnoshcheky:

    Optimales Timing

    Der genaue Zeitpunkt der Bepflanzung hängt von den klimatischen Gegebenheiten der Region ab. Übe zwei Optionen für die Landung:

    1. Herbst. Eher geeignet für die südlichen Regionen. Weicher und später Winter ermöglichen es den Setzlingen, sicher Wurzeln zu schlagen und eine schwierige Zeit ohne Verlust zu überstehen. Zwischen dem Einpflanzen und dem Einsetzen des stabilen Frosts sollten ungefähr eineinhalb Monate vergehen.
    2. Frühling Diese Option eignet sich für Regionen mit kalten Wintern. Beim Einschiffen sofort starten, sobald der Schnee schmilzt, vor dem Saft.

    In der mittleren Gasse können wie in den südlichen Regionen sowohl im Frühjahr als auch im Herbst Aprikosensetzlinge gepflanzt werden. Wenn die Wettervorhersage den frühen Winter vorhersagt, ist es besser, die Landung auf den Frühling zu verschieben.

    Den besten Ort auswählen

    Standortanforderungen für das Anpflanzen von Aprikosen:

    • Erleichterung. Passt auf ebenen oder hohen Böden. Tiefebenen mit stehender Feuchtigkeit sind nicht gut. Es ist wünschenswert, dass der Standort vor starken Winden geschützt wurde. Barriere kann als Mauer, hoher Zaun, Landung dienen.
    • Beleuchtung. Aprikose photophil, wählen Sie also ein sonniges Grundstück zum Anpflanzen.
    • Grundwasserspiegel. Das Auftreten von Grundwasser sollte nicht näher als 2,5 m von der Oberfläche entfernt sein.
    • Boden Geeignet sind leicht lehmige, lehmige und leicht kohlensäurehaltige Böden mit neutraler oder leicht alkalischer Reaktion. Der pH-Wert liegt zwischen 7 und 8. Böden mit hohem Kalkgehalt sind nicht geeignet, in angesäuerten dagegen sollten sie zugesetzt werden.

    Die Hauptsache, die Aprikose nicht mag:

    • Schatten Der Mangel an Licht beeinträchtigt das Wachstum und die Entwicklung des Baumes, verringert seinen Ertrag.
    • Feuchtigkeit. Hohe Luftfeuchtigkeit wirkt sich nachteilig auf das Wurzelsystem aus - es vypravaet, und dann stirbt der Baum selbst.

    Kulturelle Nachbarschaft

    Aprikose mag keine Nachbarn. Es ist stark von der Nähe von Steinobst betroffen. Aprikosen werden nicht in der Nähe von Äpfeln, Pflaumen, Birnen, Kirschen, Kirschen, Nüssen und Ebereschen gepflanzt - sie wirken sich alle auf überwältigende Weise auf die Kultur aus. Erfahrene Gärtner empfehlen, Aprikosensetzlinge zu pflanzen. Halten Sie einen Abstand von 10 m zu den nächsten Pflanzungen.

    Aprikosen sind nicht nur von Obstbäumen, sondern auch von Beerenbüschen - Himbeeren und Johannisbeeren - stark betroffen. Schädlinge, die auf diesen Feldfrüchten parasitieren, zu einem Aprikosenbaum wechseln, ihn schwächen, den Ertrag verringern. Die beste Option ist es, Blumen oder wenig Gemüse in der Nähe von Aprikosen zu pflanzen. Aber nur solche mit einem unterentwickelten Wurzelsystem - damit es die Wurzeln des Baumes nicht beschädigt.

    Auswahl und Vorbereitung von Pflanzgut

    Beim Kauf eines Bäumchens ist es unmöglich vorherzusagen, wie stark und gesund es ist, denn bei der Auswahl muss man sich auf äußere Anzeichen konzentrieren:

    • Rinde Am Stamm und an den Ästen dürfen keine Beschädigungen, Risse, Flecken oder andere Spuren vorhanden sein, die auf eine Krankheit oder Schwäche des Sämlings hindeuten.
    • Die Wurzeln. Wurzelsystem von mittlerer Größe, aber stark. Sämlinge mit schwachen und dünnen Wurzeln sind nicht geeignet - es wird lange und schwierig dauern, bis sie Wurzeln schlagen.
    • Höhe. Die beste Option ist 70-80 cm.
    • Alter. Es ist ratsam, einen einjährigen Bäumchen zu kaufen.
    • Art des Sämlings. Es wird empfohlen, einen Pfropfsämling und keinen Sämling zu kaufen. Veredelte Setzlinge sind Träger des elterlichen Eigentums, und Setzlinge sind oft unvorhersehbar - sie können ihre Eltern an Fruchtqualität und Ertrag übertreffen und sie können wild wachsen. Kultivare von Kultivaren haben keine Dornen, aber es gibt einen Stumpf an der Wurzel - die Stelle, an der der Wurzelstock über die wurzelnde Niere geschnitten wird.

    Erfahrene Züchter züchten Aprikosen aus der Grube. Solche Bäume sind nicht nur gewöhnlichen Sämlingen unterlegen, sondern weisen auch einen überlegenen Ertrag auf.

    Der gekaufte Sämling sollte das Wurzelsystem während des Transports nicht austrocknen. Um die Wachstumsfähigkeit des Sämlings wiederherzustellen, werden seine Wurzeln etwa einen Tag vor dem Pflanzen in Wasser gelegt. Sie können Kaliumpermanganat (an der Messerspitze) oder Bio-Fungizid hinzufügen. Die Wurzeln werden mit einem scharfen desinfizierten Messer beschnitten, um beschädigtes und abgestorbenes Gewebe zu entfernen. Unmittelbar vor dem Pflanzen tauchen die Wurzeln in einen Talker aus Ton und Königskerze.

    Boxenvorbereitung

    Die Pflanzgruben werden unabhängig von der Landezeit (Herbst / Frühling) im Voraus vorbereitet. Dies ist notwendig, um den Boden zu schrumpfen. Wenn der Sämling im Herbst gepflanzt wird, wird die Grube zwei Wochen vor dem Pflanzen vorbereitet, und wenn im Frühjahr, im Oktober oder November, die Erde und die Gruben vorbereitet werden.

    Krasnoshcheky hat ein starkes Wurzelsystem, deshalb wird ein Loch mit einer Tiefe von mindestens 80 cm gegraben, Durchmesser von 50 bis 60 cm. Blähton eignet sich am besten zur Entwässerung, es können aber auch Kieselsteine, Geröll, Ziegelspäne und Tonscherben geworfen werden.

    Grubenvorbereitungsverfahren:

    • Die fruchtbare Schicht - 15-20 cm beiseite legen.
    • Mischen Sie fruchtbaren Boden mit Humus / Kompost (1,5-2 Eimer).
    • Der Bodenmischung werden Düngemittel zugesetzt - Stickstoff (30-40 g), Phosphat (60-70 g), Kali (25-30 g). Sie können komplexe Düngemittel verwenden, zum Beispiel Azofoska oder Nitrophoska (120-150 g). Anhänger natürlicher Düngemittel können 3 Liter Holzasche produzieren.
    • Die Mischung wird zu 2/3 in die Grube gegossen und dann mit einem wasserdichten Material bedeckt.

    Schritt für Schritt Anleitung zur Landung

    Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Anpflanzen von Aprikosensetzlingen:

    • Öffnen Sie das Landeloch und entfernen Sie die wasserdichte Beschichtung. Etwas von der Mitte des Hügels entfernt, stützte die Bodenmischung den Sämling ab. Der Zapfen sollte sich ca. 20-30 cm über dem Baum befinden.
    • 30-40 Liter Wasser werden in die Grube gegossen.
    • Tauchen Sie den Sämling, der zum Pflanzen vorbereitet ist, auf einen Hügel, so dass sich die Wurzeln gleichmäßig darauf befinden. Nach oben ragende Wurzeln sollten nicht sein.
    • Wurzeln werfen das vorbereitete Substrat sanft ein - so dass keine Luftspalte entstehen. Mit dem gleichen Zweck wird der Baum in regelmäßigen Abständen geschüttelt. Wenn die Grube gefüllt ist, sollte der Wurzelhals mindestens 4 bis 5 cm von der Bodenoberfläche entfernt sein. Wird die Aprikose in einen sandigen Untergrund gepflanzt, verringert sich der Abstand auf 3-4 cm.
    • Nachdem sie den Boden in einem Abstand von 50 cm vom Stamm um den Umfang gerammt haben, bilden sie eine kleine Erdbank - damit das Wasser nicht überläuft.
    • Einen Sämling mit 2-3 Eimern Wasser gießen.
    • Eine halbe Stunde später, wenn das Wasser aufgenommen ist, den Baumstammkreis mit Mulch bestreuen. Hierzu geeignete Torfkrümel, Laub, frisch geschnittenes Gras oder Humus.
    • Der Baum wird sorgfältig an eine Stütze gebunden.
    • Die Seitenäste schneiden den Hauptleiter komplett ab - um 1/3.

    Pflege eines Bäumchens und eines erwachsenen Baumes

    Die Pflege einer Aprikose Krasnoshcheky ändert sich, wenn der Baum wächst. In den ersten Lebensjahren zielen die Kräfte darauf ab, die Pflanze zu erhalten, sie muss gut etabliert sein, eine Krone bilden, sich auf die Frucht vorbereiten. Ein erwachsener Baum braucht auch Unterstützung - Füttern, Beschneiden und andere Aktivitäten, die sich auf die Gesundheit und Produktivität der Kultur auswirken.

    Grundlagen der Pflege im ersten Pflanzjahr

    Eigenschaften Pflege für Aprikosensetzlinge:

    • Futter in den ersten zwei Jahren wird nicht benötigt - der in der Pflanzgrube eingebettete Dünger reicht für lange Zeit.
    • 6 mal pro Saison einen jungen Baum gießen - 3 Eimer Wasser. Während es wächst, nimmt die Häufigkeit der Bewässerung ab und das Wasservolumen nimmt zu.
    • Der Boden im Baumrad wird regelmäßig gemulcht. Es ist notwendig, das Wurzelsystem des Sämlings zu stärken.
    • Beschneiden im ersten Jahr nicht. Crohns Setzlinge von Krasnoshcheky bilden sich selbständig.
    • Überprüfen Sie den Kofferraum regelmäßig auf Risse. Decken Sie sie bei Erkennung mit Gartenpech ab.
    • Gegebenenfalls behandeln Sie den Baum mit Bordeauxflüssigkeit oder Kupfersulfat.

    Wenn die Aprikosensämlinge über das Maß hinaus gewässert werden, wachsen in ihnen übermäßige Triebe, die dem jungen Baum Kraft nehmen.

    Nachsorge

    Das Verfahren für die Pflege einer erwachsenen Aprikose:

    1. Bewässerung Zur Spülung Ringnuten bilden. Der letzte Ring im Durchmesser fällt mit der Krone zusammen. Bewässerung des Baumes 2-3 mal pro Saison. Das erste Mal - während der Blüte, dann Ende Mai und das letzte Mal im Juli - bevor die Früchte reifen. Im Herbst wird empfohlen, eine Wasserbewässerung mit einer Rate von 70-80 Litern Wasser pro Baum durchzuführen.
      Das Red-Cheeked kann nicht mehr angefeuchtet werden - es kann Wurzelfäule entstehen. Wenn der Baum nach einer langen Dürre reichlich gegossen wird, knacken die Früchte. Es ist verboten, die Aprikose mit einem Schlauch zu spülen - eine Pilzinfektion wird durch Wassertropfen übertragen.
    2. Lockern und mulchen. Nach dem Gießen wird die Erde bis zu einer Tiefe von maximal 10 cm aufgelockert und anschließend der tonnennahe Kreis gemulcht, um die Feuchtigkeit zu speichern.
    3. Top Dressing. Aprikose benötigt weniger Dünger. Füttere den Baum ab dem dritten Jahr. Führen Sie mehrere Dressings für die Saison durch:
      • Im Frühjahr wird alle 2-3 Jahre Humus oder Kompost unter einen Baum gegossen - 5-7 kg pro 1 Quadratmeter. m. Dann steigt die Rate - geben Sie einem 10-jährigen Baum 12-15 kg Humus pro 1 km². m
      • Nach der Herstellung von organischen Düngern wird der Baum nach 1-2 Wochen mit mineralischen stickstoffhaltigen Düngemitteln gefüttert, 10-15 g pro 1 m². m
      • Vor der Ernte wird der Baum noch zweimal gefüttert - nach der Blüte wird frischer Kuhmist eingebracht, Vogelkot mit Zusatz von Superphosphat und Kaliumsulfat (20-30 g pro 1 qm).
      • Einen Monat vor der Ernte wird ein komplexer Dünger gemäß der in der Anleitung angegebenen Dosierung ausgebracht.
      • Der letzte Verband ist nach der Ernte. Phosphor und Kalium werden eingeführt. Ihre natürliche Quelle ist Holzasche. Sie können Dünger auch ohne Stickstoff herstellen.
    4. Aprikose beschneiden. Die beste Version der Krone - dünn gestuft. Bilden Sie 3-4 Reihen von 5-6 Zweigen. Zwischen den Skelettästen sollten 30-40 cm liegen, über mehrere Jahre bilden sich Schichten. Skelettäste sollten nicht in einem zu spitzen Winkel zum Rumpf stehen. Alle nach unten gerichteten Äste werden beschnitten.
      Zur Regulierung der Ernte alle überschüssigen Äste tief in der Krone abschneiden. Der Baum muss auch regelmäßig sanitär beschnitten werden. Alle beschnittenen Zweige, die mit Krankheiten und Schädlingen infiziert sind, werden sofort zerstört.
    5. Vorbereitung auf den Winter. Pristvolny Kreismulch, Stamm mit Fichtenzweigen bedeckt oder mit Sackleinen umwickelt.

    Stickstoffdünger ermöglichen es dem Baum, die grüne Masse zu erhöhen, dann braucht er keinen Stickstoff, auch nicht schädlich. Aber Aprikose braucht wirklich Phosphor und Kalium.

    Pin
    Send
    Share
    Send
    Send