Topfblumen und Pflanzen

Wie man Kakteen zu Hause pflegt

Pin
Send
Share
Send
Send


Die Anforderungen an Licht, Temperatur und Boden sind bei den Kakteen sehr unterschiedlich. Es gibt jedoch allgemeine Grundsätze für ihren Anbau.

Kakteen (Cactus) sind eine sehr große Familie, die aus mehreren hundert Gattungen und Tausenden von Arten besteht. Die meisten ihrer Vertreter leben in einem heißen, trockenen Klima. Alle Arten von Kakteen, die auch in tropischen Regenwäldern wachsen, können Feuchtigkeit speichern und gehören daher zur Gruppe der Sukkulenten.

Damit die Haustiere zu blühen beginnen, müssen sie einige Zeit bei niedriger Temperatur ohne Wasser verbringen.

Einige Arten beginnen ohne Trockenzeit zu blühen. Ihre Blüte ist mit der Länge des Tages verbunden. Pflanzen sind mit Knospen bedeckt, wenn sich die Länge des Tageslichts zu verlängern oder zu verkürzen beginnt. Dies sind die bekannten Zigokaktusy. Der Wissenschaft zufolge heißen sie Schlumberberts und die Menschen - die Dekabristen. Schlumberger blühen, sobald das Tageslicht kürzer als 10 Stunden wird.

Ein kurzer Überblick über einige der häufigsten Arten von Kakteen im Video:

Topfauswahl

Zuvor wurden Kakteen in Holzkisten und Tonschalen gezüchtet. Verwenden Sie jetzt Töpfe aus Kunststoff und Schaum. In Orchideenkörben können epiphytische Arten gezüchtet werden.

Zum Verkauf stehen spezielle Mini-Parnikki für Amateursammlungen. Sie bestehen aus einer stoßfesten Palette und einer transparenten Kappe.

Pflanzung und Pflege des Katus im Mini-Gewächshaus, Foto:

Blumenzüchter, deren Kollektionen aus wenigen Exemplaren bestehen, verwenden immer noch gewöhnliche Keramiktöpfe. Sukkulente wächst ziemlich gut in gebackenem Ton. Die Wände solcher Behälter lassen Wasser und Luft durch, sodass die Wurzeln viel Sauerstoff erhalten und nicht an Transfusionen leiden.

Es ist üblich, einheimische Kakteen in kleinen Becken zu züchten, daher leiden Blumen im Sommer häufig unter Übertrocknung, und ihr Wachstum stoppt. In Gewächshäusern werden Tontöpfe in Torf getaucht, um die Verdunstung der Wände zu verringern.

Wenn Sie Blumen ohne Untertauchen züchten, müssen Sie berücksichtigen, dass Tontanks einen Teil der Feuchtigkeit durch die Wände verdampfen lassen, sodass die Pflanzen mehr Wasser benötigen. Wenn das Wasser hart ist, verschlechtert sich der Boden durch häufiges Befeuchten und ist mit schädlichen Salzen gesättigt.

Die Wurzeln flechten die innere Oberfläche des Topfes und wachsen zu porösem Ton. Dies verringert die Beständigkeit von Pflanzen gegen niedrige und hohe Temperaturen. Wenn die Sonne die Oberfläche des Topfes gut erwärmt, sterben die Wurzeln darauf ab. Wenn eine Transplantation erforderlich ist, werden die eingewachsenen Wurzeln beschädigt oder zerstört.

Tongefäße sind nur für nicht wasserbeständige Sorten von bescheidener Größe ein idealer Behälter und bevorzugen eine kleine, sich langsam bewegende Feuchtigkeitscreme. Gefäße mit wasserdurchlässigen Wänden sollten beim Anbau ständig in loses Material eingetaucht werden: Torf, Sand, Ziegelspäne. Bei solchen Konstruktionen gießen sie nicht den Boden, sondern den Untergrund.

Für andere Farben ist es besser, Kunststoff zu wählen.

  • kleiner Wasserdurchfluss
  • Wurzeln sind überall verteilt
  • die Anlage ist bequem umzustellen und zu transportieren,
  • Die viereckige Form ermöglicht eine optimale Nutzung der Fläche.

Überlegen Sie sorgfältig, welche Größe der Behälter haben soll. Verwenden Sie normalerweise Gefäße mit einem Durchmesser von 6-7 cm. Kleinere Gefäße sind unerwünscht - sie fallen leicht herunter. Es ist besser, mehrere Miniaturpflanzen in eine Schüssel zu pflanzen, als sie in einen separaten „Fingerhut“ zu legen.

Dekorative Dekoration einer kleinen Siedlung von Kakteen auf dem Foto:

Pflanzen und Umpflanzen

Von Zeit zu Zeit müssen die Blumen umgepflanzt werden. Die beste Zeit dafür ist der Winter. Im Dezember oder Januar ruhen die meisten Arten. Im Frühjahr verwurzeln sie sich schnell und beginnen zu blühen. Exemplare, die im Winter und im zeitigen Frühjahr blühen, werden Anfang Dezember umgepflanzt.

So pflanzen Sie einen Kaktus in einen Topf - die Reihenfolge der Arbeit:

  • aus alten gerichten genommen,
  • Untersuchen Sie das Root-System
  • Wählen Sie einen neuen Topf mit geeignetem Durchmesser und Tiefe.
  • einschlafen Drainage
  • in einen Topf geben, so dass der Wurzelhals leicht unter dem Rand liegt,
  • streuen frischen Boden.

Eine richtig gepflanzte Blume sollte sich in der Mitte eines neuen Hauses mit einem wurzelfreien Hals befinden, der sich etwas unterhalb des oberen Randes des Gefäßes befindet. Dann wird der Topf mit dem oberen Abfluss - Kies oder kleinem Blähton - bis zum Rand gefüllt.

Die Transplantation wird durchgeführt, wenn der Topf klein wird. Es ist nicht notwendig, nach einem großen Gefäß zu eilen, wenn Wurzeln im Ablaufloch erschienen sind. Sukkulenten mögen keinen Überschuss. Im engen Topf blühen sie besser.

Gut entwickelte Wurzeln aus dem Topf deuten darauf hin, dass das Haustier bald zu blühen beginnt. Durch Umpflanzen können Sie die Blütezeit verschieben. Die Pflanze muss wieder Wurzeln schlagen und den freien Raum ausfüllen.

Lage

Sukkulenten sind so unterschiedlich, dass es schwierig ist, den Ort, an dem sie sich wohl fühlen, eindeutig zu bestimmen. Die meisten Arten haben einen hohen Lichtbedarf. Sie sind den Fenstern der Südausrichtung ausgesetzt. Spezies, die unter direkter Strahlung leiden, befinden sich an den östlichen und westlichen Öffnungen. Zuallererst handelt es sich um forstepiphytische Pflanzen. Nordfenster sind nicht für Sukkulenten geeignet.

Es ist besser, die Pflanzen nicht einzeln, sondern gruppiert an den Fenstern zu lassen - so entsteht ein feuchtes Mikroklima.

Im Sommer kann die Sammlung auf dem Balkon oder im Garten entnommen werden. In einem Gewächshaus oder Gewächshaus erhalten sie viel Licht, das ausreichend belüftet ist, um ihre rasche Entwicklung zu gewährleisten. Jede Zimmerpflanze blüht auf freiem Feld besser. Das Gewächshaus sollte sich an der hellsten Stelle des Standorts befinden.

In warmen Regionen können einige Arten direkt im Garten überwintern. Solche Exemplare hören ab Mitte Oktober auf zu gießen. Im Winter ist das Gewächshaus mit Strohmatten oder anderen Dämmstoffen verschlossen.

Kalte Winter leiden:

In Gewächshäusern werden Pflanzen entsprechend ihrer Eigenschaften und Form platziert. Die Kleinsten bleiben auf der beleuchteten Seite. Bei besonders photophilen Arten eine Stelle am Glas wegnehmen. An einem vor Feuchtigkeit geschützten Ort können seltene und dürreresistente Arten gezüchtet werden.

Opuntie in einem Tontopf

Sukkulenten haben ein besonderes Wasserregime. In der Natur vertragen sie jahrelang Trockenheit und speichern in kurzer Zeit bei Regen Feuchtigkeit im Stängel.

Sukkulenten reagieren auf Hitze und helles Licht nicht durch vermehrte Transpiration, sondern im Gegenteil durch Kontraktion. Ihre Stomata sind tief im Gewebe und verdunsten erst nachts. Viele Proben sind in der Lage, Feuchtigkeit aus Tau und Nebel aufzunehmen und sie durch Stacheln oder Haare aufzunehmen.

Die meisten Winterarten durchlaufen ein ruhendes Stadium und benötigen überhaupt kein Wasser. Wenn eine kalte Überwinterung bei einer Temperatur von + 10 ... + 12 Grad angenommen wird, wird die Bewässerung ab Ende Oktober eingestellt. Kopien, die im Winter in Wohnungen aufbewahrt werden, sollten gegossen werden und im Winter - einmal alle 2 Wochen.

Sukkulenten haben Angst vor kaltem Wasser, denn die Regenfälle in ihrer Heimat sind sehr warm, viel wärmer als im Sommer.

  • es ist besser nicht zu gießen als zu gießen,
  • während des aktiven Wachstums sollte das Substrat nicht viel austrocknen,
  • Die Häufigkeit der Bewässerung der Anbauer wird empirisch bestimmt
  • Feuchtigkeit darf nicht stehen bleiben
  • Gießen Sie nur warme Flüssigkeit.

Sukkulenten werden abends oder am Ende des Tages gegossen. Dies entspricht den natürlichen Bedingungen ihres Lebensraums. In Amerika fällt der meiste Niederschlag nachts oder nachmittags. An kalten, bewölkten Tagen kann nicht gewässert werden.

Wasser auf zwei Arten:

  • oben, unter der Wurzel,
  • Boden in der Pfanne.

Erfahrene Kakteen-Züchter verwenden manchmal Sprays zum Beschlagen. Sie werden von Arten benötigt, die in ihrer Heimat Feuchtigkeit in Form von Nachttau erhalten. Der Eingriff wird morgens und abends nur an warmen Tagen durchgeführt.

Wie kann man einen Kaktus pflegen, damit er blüht?

Manchmal neigen Sammler dazu, Arten in der Sammlung aufzunehmen, so dass das Fenster ständig blühende Exemplare zeigte. Dies ist aufgrund der natürlichen Vielfalt der Kakteenfamilie möglich.

Anfänger, die Kakteen züchten, fragen sich vielleicht, warum sie zu Hause mit ehrfurchtsvoller Sorgfalt keine Kakteenblüte haben. Die Besitzer von stacheligen Haustieren möchten auf jeden Fall ihre Blüte sehen, denn sie ist berühmt für ihre Pracht und Schönheit, die von Legenden umhüllt ist. Manchmal wird der Dorn gerade der Blüte zuliebe ein ganzes Jahr lang geschätzt und versucht, alle seine Anforderungen zu erfüllen.

Es gibt mehrere Gründe für die fehlende Blüte:

  1. Übermäßige Pflege für Kakteen zu Hause - die Blume wird reichlich gefüttert, in einen großen Topf gepflanzt, an einen warmen Ort gestellt und regelmäßig gewässert.
  2. Nichtbeachtung der Trockenzeit - bei verschiedenen Arten kann sie 3 Wochen bis 6 Monate dauern.
  3. Top-Dressing mit falschem Dünger, totaler Verbandmangel, Top-Dressing zur falschen Zeit, wenn die Blume ruht.
  4. Umzug an einen anderen Ort, zum Beispiel von Ost nach West.
  5. Bei der falschen Temperatur halten.

Wenn Haustiere blühen, achten Sie darauf, ihre Namen zu kennen und die entsprechende Literatur zu beschaffen. In den Nachschlagewerken können Sie sehen, welche Bedingungen für ein bestimmtes Exemplar für sein vollständiges Wachstum und den Übergang zur Blüte erforderlich sind.

Blühende Kakteen auf dem Foto:

Fortpflanzung von Kakteen

Die wichtigste Fortpflanzungsmethode ist die Aussaat von Samen. Es beginnt im Herbst, im Oktober und im November.

Die Aussaat von Kaktussamen ist einfach, aber Sie benötigen ein spezielles Gewächshaus. Es gibt den Sämlingen Licht, Wärme, schützt vor Staub und schafft eine feuchte Atmosphäre. Na wenn das Gebäude auch schön ist.

Ventilatoren fertigen Gewächshäuser aus einer Fotozelle mit einer Größe von 10 x 20 cm, die mit kompakten Leuchtstofflampen ausgestattet ist. Die Abdeckung wird aus Plexiglas gesammelt. Es wird eine Auffangwanne benötigt, damit das Wasser abfließen kann.

Um die Erdmischung zusammenzustellen, nimm:

  • Blatt gemahlen - 50%,
  • zerkleinerte Holzkohle –25%,
  • feiner Sand - 25%.

In der Heimat der Kakteen dampft die heiße Sonne den Boden fast bis zur Unfruchtbarkeit. Darüber hinaus sind Sämlinge, die unter natürlichen Wachstumsbedingungen keimen, durch starke Immunität geschützt.

Das Substrat muss gedämpft werden: in ein Sieb geben und in einen Topf mit kochendem Wasser hängen. Der Eingriff sollte mindestens eine Stunde dauern. Während dieser Zeit sterben Bakterien und Schimmelpilze ab. Ohne eine Stunde Dämpfen verfaulen die Sämlinge im Boden.

Die gedämpfte Mischung wird durch ein mit kochendem Wasser verbrühtes Sieb gesiebt. Große Partikel werden auf den Boden gelegt, kleine Partikel werden auf den Boden gegossen.

Auf die Oberfläche des Bodens wird ein spezielles Plastiknetz aufgebracht, das den Boden "auskleidet". In jeden Würfel wird ein Samen gesät.

Vor der Aussaat werden die Samen in einer Lösung von Kaliumpermanganat (1 g pro Liter) oder einer Lösung von IAA (1/10 Pille pro Liter) eingeweicht. Behandlung erhöht die Keimung um 15-20%. Sie können die Samen der Kakteen nicht in Kupfersulfat einweichen - es hemmt das Wachstum der Sämlinge.

Nach der Verarbeitung werden die Samen auf saugfähigem Papier getrocknet und mit einer Pinzette auf dem Boden verteilt. Vertiefe sie nicht. Einfach auf die Oberfläche legen und leicht drücken.

Staubiges Material wird ausgesät und mit auf einem Backblech geröstetem Sand vermischt.

Eine Impfküvette mit Löchern im Boden wird in kochendes warmes Wasser gestellt. Die Erde sollte vollständig nass werden, damit die Samen nicht auftauchen.

Eine Küvette mit einer feuchten Grundierung wird mit Glas bedeckt und in ein Gewächshaus gestellt. Mehrmals am Tag wird Glas entfernt und Tropfen verdunsteten Wassers werden direkt auf die Samen gegossen, was Regen imitiert.

Damit die Samen keimen, müssen Sie die natürlichen Bedingungen wiederholen: eine feuchte Atmosphäre und heiße Temperatur schaffen. Sogar kälteresistente Arten wachsen viel häufiger und schneller, wenn sie erhitzt werden.

Das Glas aus der Küvette wird entfernt, wenn die Sämlinge daran wachsen.

Haben Sie keine Angst vor Übertemperaturen. In der Natur keimen die meisten Arten während der Periode des Jahres, in der tropischer Regen fällt und die Luft bis zum Rand mit Feuchtigkeit gesättigt ist. Alles Wasser, das in die Abflusslöcher gelangt ist, muss abgelassen werden.

Die Temperatur im Gewächshaus sollte im Bereich von + 35 ... + 40 liegen. Unter solchen Bedingungen keimen die Samen von Astrophytum bereits für 1-3 Tage. Am längsten sprießen Echinocactus und Kaktusfeigen.

Sehr oft keimen Ferocactus, Laich, Brazilicactus nicht. Dies ist auf den Verlust der Keimfähigkeit oder die Tatsache zurückzuführen, dass die Samen den jährlichen Winterschlafzeitraum nicht überschritten haben.

In der Heimat der Sukkulenten wechseln sich Hitze- und Feuchtigkeitsperioden mit fast halbjährlicher Trockenheit ab. Pflanzen haben sich diesen Bedingungen angepasst. Ihre Samen haben auch einen bestimmten Zyklus und keimen nicht ohne eine Ruhezeit. Nicht gewachsene Samen können nach 6 Monaten oder einem Jahr ausgesät werden.

Gewächshaus mit täglicher Luftzufuhr der Sämlinge, Ablassen des Kondensats und Inspektion der Sämlinge durch eine Lupe. Wenn eine Bleifärbung an den Wurzelhälsen oder ein weißer Schimmel auf dem Boden aufgetreten ist, sollten die betroffenen Exemplare sofort mit einem Erdballen entfernt werden. Pilzinfektionen können innerhalb weniger Stunden alle Eingänge zerstören.

Oft findet man unter den Sämlingen chlorophyllfreie Exemplare - hellgrüne, weiße oder rosafarbene Mutantenpflanzen. Sie müssen entfernt werden, weil sie trotzdem sterben werden.

Die erste Ernte erfolgt einige Wochen nach dem Auftreten der Triebe, wenn die ersten Ähren auftreten. Pflanzen sitzen in Reihen auf genau demselben Untergrund, auf dem sie aufgestiegen sind, und tragen einen Stock mit einer Erdscholle auf der Wurzel. Sämlinge können nicht mit den Fingern genommen werden - sie sind sehr sanft und wenn sie zusammengedrückt werden, sterben sie.

Nach der Ernte sollten die Pflanzen nicht bewässert, sondern besprüht werden. Das Gießen beginnt erst am vierten Tag mit einer Palette.

Sämlinge gedeihen 4-8 Wochen lang, dann ist die nächste Ernte erforderlich. Häufige Picks ermöglichen eine frühe Blüte. Im ersten Jahr müssen Sie 4-7 Transfers ausgeben. Im zweiten Jahr genügen drei Transplantationen.

Im zweiten Jahr tauchen Kakteen in ein nahrhafteres Land ein. Allmählich führen Bodenparameter zu dem gewünschten Zustand für einen bestimmten Typ.

Vegetative Vermehrung

Die Blume kann ohne Wurzeln gepflanzt werden. In der Natur vermehren sich Sukkulenten häufig infolge von Schäden, wenn Wind, Hagel oder starker Regen ein Stück einer Pflanze abbricht, das anschließend Wurzeln schlägt.

Einige Arten fallen bereits bei leichtem Druck auseinander und breiten sich auf dem Haar des Tieres aus, das die Mutterprobe gebrochen hat. Besonders Kaktusfeigen sind dafür bekannt. Ihre eindrucksvollen Stacheln mit kleinen Kerben sind speziell dafür ausgelegt, die Pflanzenreste an eine neue Stelle auf Tierhaaren zu bringen.

Am Hauptstamm von Kindern bilden sich viele Arten und Sorten von Kakteen. Um sie mit Kindern zu bepflanzen, müssen Sie warten, bis die Triebe eine ausreichende Größe erreicht haben. Sie können von Hand getrennt und in einen separaten Topf gepflanzt werden.

Waldkakteen werden leicht durch Stecklinge gezüchtet. Ihre Triebe bestehen aus Segmenten, an deren Basis sich rudimentäre Wurzeln befinden. Wenn Sie ein Stück des Stiels abschneiden und es auf feuchte Erde legen, bedecken Sie es mit einem Glas, es wird Wurzeln schlagen.

Tipps zum Schneiden:

  • Stecklinge, die während der Tätigkeit geschnitten wurden,
  • Schnitte werden zur Desinfektion mit Schwefel gepudert,
  • Nur an einem warmen, klaren Tag
  • Machen Sie den Schnitt so scharf wie möglich mit einem Messer und vorzugsweise mit einem Rasierer.
  • Der Stiel muss an einem trockenen, hellen Ort getrocknet werden, bis sich ein Kallus darauf bildet.
  • im Herbst oder Winter abgeschnittene Triebe werden bis zum Frühjahr getrocknet, bis die Kakteen anfangen, aus dem Frieden zu kommen,
  • es ist besser, die Stecklinge senkrecht zu trocknen - es stimuliert die Wurzelbildung,
  • Stecklinge, die auf porösem, schlecht gefüttertem Untergrund verwurzelt sind - Sand, geschnitzelter Bimsstein, Vermiculit,
  • Eine niedrigere Erwärmung beschleunigt das Wurzeln.

Krankheiten und Schädlinge

Unter widrigen Umständen können Kakteen leicht von Krankheiten und Schädlingen befallen werden. Manchmal werden Krankheitserreger von außen eingeschleust. Sie bedrohen das Pflanzenleben, daher ist ein sofortiges Eingreifen erforderlich.

Nematoden sind die gefährlichsten Schädlinge, die jedes Jahr für den Tod von Millionen von Indoor-Kakteen verantwortlich sind. Dies sind mikroskopisch kleine Spulwürmer, die sich in feuchten Böden ansiedeln.

Parasiten schädigen unterirdische Teile und lassen die Pflanze verdorren.

Nematoden können sich unabhängig voneinander ausbreiten, bewegen oder mit Wasser, Instrumenten, Erde und Töpfen transportiert werden.

Zuverlässige Medikamente gegen Nematoden gibt es nicht. Glücklicherweise hat der Schädling Angst vor Hitze. Es stirbt, wenn es eine halbe Stunde lang in Wasser mit einer Temperatur von +45 Grad fällt. Kaktuswurzeln übertragen diese Temperatur ohne schwerwiegende Folgen. Die Pflanzen werden vom Boden entfernt und in erhitztes Wasser getaucht, der Boden und der Topf werden ersetzt.

Die Spinnmilbe saugt den Saft der Kakteen an, weshalb braune und rostige Flecken auf ihnen erscheinen, wie Schorf, der sich allmählich in der Pflanze ausbreitet. Sphärische Proben sind ab dem oberen Teil des Kopfes betroffen.

Durch Zecken geschädigtes Peeling erholt sich nie und die Pflanze verliert dauerhaft ihre dekorative Wirkung. Die infizierten Pflanzen werden 2-3 Mal mit Akariziden behandelt, wobei die Behandlung nach mehreren Tagen wiederholt wird.

Shchitovka beschädigt blattähnliche Kakteen. An Pflanzen bildet sich eine klebrige Substanz, die sich schnell mit Rußpilz überzieht. Zum Sprühen wählen Sie giftige Chemikalien systemische Wirkung.

Sukkulenten können sich ansiedeln:

Verwenden Sie von Schadinsekten geeignete Pestizide.

Krankheiten führen zum Auftreten verschiedenfarbiger Flecken, zum Verrotten der Wurzeln und des Wurzelkragens. Die betroffenen Gewebe werden sorgfältig von Flecken und Fäulnis mit einem Skalpell gereinigt und mit zerkleinerter Kohle bestreut, die Pflanzen werden mit systemischen Fungiziden besprüht.

Viruserkrankungen manifestieren sich durch Mosaikfärbung. Kranke Kopien müssen vernichtet werden.

Platz für Kakteen

Сразу же развеем миф о том, что кактус необходимо держать возле компьютера. Полная ерунда! Он, как и любое другое растение, не принимает на себя излучения от экрана, к тому же, и сам попадает под этот эффект.

Häufig wenden die Besitzer von Hauspflanzen diese Empfehlung an, ohne zu denken, dass der Kaktus in einer dunklen Ecke oder im Schatten des Computers selbst möglicherweise nicht genügend Licht erhält.

Ein weiterer Mythos ist der Standort des Kaktus an einem heißen Ort. Wenn eine Pflanze beispielsweise im Sommer in der Nähe einer Batterie oder auf einem unbelüfteten Balkon aufgestellt wird, bedeutet dies nicht, dass dafür ideale Bedingungen geschaffen wurden.

"Nun, das ist fast die Sahara, was bedeutet, dass es für ihn angenehm ist!" Nein, nein, und wieder nein! Kakteen lieben das Licht und die Sonne, nicht die Hitze. Batterien trocknen die Luft sehr stark, stellen Sie sie also nicht in die Nähe.

Sukkulenten mögen es nicht, wenn sie häufig umgestellt werden oder wenn der Topf in verschiedene Richtungen gedreht wird, insbesondere Kakteen, die während der Blütezeit und der Geburt einer Blume unberührbar sind.

Kakteen - lichtliebende Pflanzen. Wenn die Oberseite dünner zu werden begann, fehlt ihr das Licht. Schattenliebende Sukkulenten gibt es einfach nicht. Einige Arten tolerieren den Schatten leise, bevorzugen jedoch Solarfensterbänke.

Kakteen von der Sonne fernhalten lohnt sich nicht. Sie wachsen gerne und entwickeln sich auf der südlichen Fensterbank oder der gut belüfteten Sonnenbalkon-Loggia.

Darüber hinaus lieben sie eine gute Luftzirkulation, sodass sie sich im Sommer draußen, auf der Veranda oder auf dem Balkon wohl fühlen. Aber legen Sie sie nicht in einen Entwurf. Wie alle Pflanzen vertragen sie es nicht.

Stachelige Freunde passen sich lange an, deshalb sollten sie nicht sofort nach der Übernachtung an die frische Luft gebracht werden. Versuchen Sie, zuerst 2-3 Stunden im Garten zu machen, indem Sie die Zeit, die Sie an der frischen Luft verbringen, allmählich erhöhen. Nach drei Wochen können Sie es sicher bis Ende August über Nacht im Hof ​​lassen.

Wenn Sie einen Kaktus auf der Straße installieren, müssen Sie ihn vor Regen schützen und ihn mit Folie oder Verpackung abdecken.

Temperaturabfälle wirken sich positiv auf dornige Freunde aus. Besonders nachts regt es die Pflanze an, die Haut zu stärken, und die Stacheln werden glänzender. Dann vertragen diese Kakteen Überwinterung und werden weniger krank.

Im Winter beginnen die Sukkulenten zu überwintern, das Wachstum verlangsamt sich, als würden sie sich mit der neuen Saison eindecken. Zu diesem Zeitpunkt können keine Kakteen an den Batterien zurückgelassen werden, es wird jedoch nicht empfohlen, sich gegen das Glasfenster zu lehnen. Es ist besser, mit guter Beleuchtung kühle Bedingungen für sie zu schaffen. Die für Dornen im Winter günstigste Temperatur liegt zwischen 10 und 20 ° C.

Es gibt unglaublich viele Arten von Kakteen. Für einige ist es notwendig, im Winter eine kühlere Temperatur zu erzeugen, für andere, Raumtemperatur zu lassen. Daher sollten Sie entweder den Sukkulenten von der Hitze wegnehmen oder ihn auf die Loggia, Balkon, bringen. Fragen Sie, was Ihre Art von Kaktus mag.

Sie können auch einen Schutz vor Wärmestrahlern verwenden. Dies können normale Pappbögen aus den Kartons sein, die zwischen der Batterie und der Schwelle eingelegt sind, damit die Wärme nicht übermäßig auf die Pflanze gelangt.

Bewässerung von Pflanzen

Feuchtigkeit für Kakteen ist sehr wichtig, daher müssen die Regeln für das Gießen ein für alle Mal beachtet und befolgt werden. Erstens bevorzugen sie wie alle Pflanzen destilliertes oder gekochtes Wasser.

Die Bewässerung erfolgt direkt am Boden, wobei versucht wird, nicht auf die Pflanze selbst oder in die Pfanne zu fallen. Das ganze Jahr über werden Sukkulenten in verschiedenen Intervallen gegossen:

Von Ende Oktober bis Anfang März befinden sich die Stacheln in einem Winterschlaf- oder sogenannten Ruhezustand, daher sollten sie einmal im Monat oder sogar einmal im Winter bewässert werden. Es hängt alles von der Trockenheit der Luft in der Wohnung und dem Alter der Pflanze ab. Wenn der Kaktus noch klein ist, müssen Sie ihn alle zwei Wochen und ziemlich oft gießen. Im Winter sollte das Wasser zur Bewässerung Raumtemperatur haben oder leicht erwärmt sein. Es ist auch notwendig, die Übertemperatur zu überwachen. Aufgrund der überschüssigen Feuchtigkeit im Kaktus erscheinen möglicherweise keine Blumen, sondern Kinder. Und noch schlimmer - Staunässe führt zum Verrotten des Wurzelsystems.

Mit Beginn des Frühlings verlieren die Sukkulenten ihre Ruhe und benötigen andere Pflege. Nach dem Auftreten der salatgrünen Spitze auf dem Kaktus, was den Beginn des Pflanzenwachstums bedeutet, nimmt ihre Bewässerung zu. Im März gießen wir zweimal, im April - dreimal, im Mai - alle 5-6 Tage. Dies ist eine durchschnittliche Gießdosis, daher sollten Sie immer die Trockenheit der Luft, den Standort der Pflanze und den Zustand des Bodens berücksichtigen.

Die häufigste Zeit zum Gießen aufgrund der aktiven Wachstumsphase. Auch hier hängt das Gießen von den Bedingungen und der Art des Sukkulenten ab. Im Durchschnitt wird der Kaktus alle 2-3 Tage gegossen, wenn das Wetter heiß ist, wenn es bewölkt ist - das Gießen wird reduziert. Sie können auch ein Pflänzchen sprühen.

Nach Beendigung der aktiven Wachstumsphase werden die Kakteen seltener gegossen. Im September - 4-5 mal, im Oktober - dreimal im Monat, im November - zweimal.

Saftiger Dünger

Dieses Thema ist sehr kontrovers und wenig untersucht. Verschiedene Blumenzüchter äußern unterschiedliche Meinungen zur Fütterung einer dornigen Pflanze. Was wir sicher wissen, Kakteen mögen keinen überschüssigen Stickstoff, also übertreiben Sie es nicht mit organischen Düngemitteln. Phosphor und Kalzium wirken sich günstig auf das Wachstum von Sukkulenten und Kalium während der Blüte aus.

In jedem Fachgeschäft finden Sie Düngemittel für Kakteen, bei denen alle Verhältnisse eines ausgewogenen Spitzenverbandes korrekt berechnet werden.

Es ist am besten, während des aktiven Wachstums der Pflanze zu düngen und in der Ruhephase keine Spitzenbeizung vorzunehmen, auch wenn der Kaktus blüht. Während der Blüte wird nur empfohlen, um das Wasser zu erhöhen. Nicht vor und nach dem Umpflanzen von Pflanzen füttern.

Pflanzenkrankheiten

Unter den Schädlingen für Kakteen befinden sich schreckliche Spinnmilben, Schrecken, Blattläuse und Mehlwanzen. Zur Vorbeugung ist es am besten, die Pflanze öfter zu inspizieren und keine ungünstige Wachstumsatmosphäre, zum Beispiel trockene Luft, zu schaffen.

Viel beliebter bei Kakteen - Wurzelfäule. Dies führt zu übermäßigem Gießen und Feuchtigkeitsstau im Topf. In diesem Fall kann der Kaktus noch gerettet werden:

  1. Raus aus dem Boden.
  2. Schälen Sie die Wurzeln vom Boden.
  3. Spülen Sie die Wurzeln unter fließendem Wasser.
  4. Zum trocknen
  5. Nach dem Trocknen alle beschädigten Wurzeln und Pflanzenteile abschneiden.
  6. Behandeln Sie die Wurzeln mit Antiseptikum.
  7. Um einen Kaktus in einen neuen Boden und Topf zu pflanzen.
  8. Gießen Sie nicht, bis es zu wachsen beginnt.

Kaktustransplantation

Alle 2-4 Jahre benötigt der Kaktus eine Transplantation. Dies wird sichtbar, wenn die Wurzeln durch die Entwässerungslöcher oder in Verbindung mit der Größe der Pflanze herauskriechen. Es ist besser, den Prozess vor der Periode des aktiven Wachstums, dh im Februar-März, durchzuführen.

Tragen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit dicke Handschuhe und verwenden Sie dicke Stoffhandschuhe. Es ist notwendig, einen Kaktus vorsichtig herauszunehmen und zu versuchen, weder eine Pflanze noch ihre Wurzeln zu beschädigen. Reinigen Sie anschließend das Wurzelsystem teilweise von überschüssigem Boden und abgestorbenen Wurzeln.

Lassen Sie den Kaktus nach all diesen Vorgängen 3-4 Tage trocknen. Und dann bauen wir neue Kapazitäten auf. Kakteen mögen keine großen Töpfe, daher wählen wir eine Kapazität, die nur eine Nummer größer ist als die vorherige. Wir gießen Drainage und etwas Erde auf den Boden, installieren einen Kaktus und füllen den Boden auf.

Wir versuchen, den Boden nicht um die Pflanze herum zu pressen, um die Wurzeln nicht zu beschädigen. Füllen Sie nach der Bewässerung besser die benötigte Menge Erde. Einige Tage nicht gießen, damit sich der Kaktus erholen und anpassen kann.

Sich um stachelige Freunde zu kümmern ist wirklich nicht so schwierig, aber wenn man die Besonderheiten der Pflege dieser Pflanzen kennt, kann man nicht nur das schöne Wachstum des Kaktus, sondern auch seine Blüte und das Aussehen von Kindern erzielen.

Merkmale der Kakteen

Heimatkakteen sind Amerika. In freier Wildbahn können Kakteen beträchtliche Größen erreichen. Wüstenkakteen wachsen hervorragend und entwickeln sich unter den harten Bedingungen der Halbwüste in Argentinien, Chile, Mexiko, Peru und Bolivien. Unter natürlichen Bedingungen können Waldkakteen im tropischen Dschungel gefunden werden. Wüsten- und Waldkakteenarten weisen erhebliche Unterschiede auf, und in dieser Hinsicht wird die Pflege eines Kaktus durch sein Aussehen bestimmt.

Sorten

Zu Hause wachsen oft Zwergkakteen, sie wurden mit Hilfe von Züchtern geboren. Es wird nicht schwierig sein, eine große Anzahl von Miniatursorten zu kaufen, während Sie sie auf ein paar Dutzend auf der Fensterbank platzieren.

Die beliebtesten hausgemachten Kakteen sind Echinocereus und Combs.

Einheimische Sorten von Waldkakteen haben äußerlich keine Ähnlichkeiten mit allen bekannten Kakteen. In freier Wildbahn ziehen sie es vor, unter oder auf Bäumen zu wachsen. Zu Hause am häufigsten angebautes Epiphyllum, Ripsalidopsis sowie Zygocactus (Weihnachtsbaum oder Dekabrist).

Eigenschaften Pflege in Innenräumen

Wenn Sie diese Pflanze gekauft haben, um sich nicht vor Strahlung zu schützen, sondern um eine Wohnung zu dekorieren, dann versuchen Sie, den am besten geeigneten Ort dafür zu finden.

Sorten von Wüstenkakteen benötigen viel Sonnenlicht. Experten raten dazu, sie an einem Fenster mit südlicher oder östlicher Ausrichtung anzubringen. Eine Vielzahl von Waldkakteen, einschließlich Zygokaktusy, wird empfohlen, an den Fenstern der nördlichen oder westlichen Ausrichtung zu platzieren. Wenn Sie einen Weihnachtsbaum an ein Fenster mit südlicher Ausrichtung stellen, werden die Blattplatten verblasst und zwischen der Blüte und den Ruhephasen beginnt ein Scheitern.

Im Sommer bringen Sie diese Pflanzen am besten an die frische Luft (Balkon). Wenn die Wohnung im Winter sehr warm ist, muss für Kakteen eine hohe Luftfeuchtigkeit eingehalten werden. Es ist jedoch zu bedenken, dass im Winter fast alle Kakteenarten eine Ruhephase haben. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, sie in einen kühlen Raum (von 15 bis 17 Grad) zu stellen und in Halbschatten oder Schatten zu stellen.

Obwohl die Pflanze dürreresistent ist, ist es nicht möglich, sie zu gießen. Es ist erlaubt, eine Bewässerung auszulassen, aber es ist besser, diese Prozedur nach Bedarf durchzuführen und nicht zu vergessen, dass der Kaktus wie alle anderen Pflanzen Wasser benötigt. Für die Bewässerung muss Wasser mit Raumtemperatur verwendet werden, das den ganzen Tag über verteidigt werden muss. Wenn möglich, wird empfohlen, Kakteen mit Regen oder Schmelzwasser zu gießen.

Ungefährer Bewässerungsplan:

  • im Frühling und Sommer - jeden Tag oder 1 Mal in zwei Tagen,
  • Herbstperiode - einmal alle 5–7 Tage,
  • Winterperiode - 1 Mal pro 1–1,5 Wochen.

Das Grundprinzip der Bewässerung ist, dass der Raum umso wärmer ist, je reichlicher und stärker die Bewässerung ist.

Es sollte auch daran erinnert werden, dass der Kaktus in den wärmeren Monaten aktiv wächst, während er in der kalten Jahreszeit zu blühen beginnt. Wenn Sie in diesem Fall möchten, dass Ihr Kaktus blüht, müssen Sie lediglich eine Ruhephase vereinbaren.

Kaktustransplantation

Das Umpflanzen eines Kaktus ist nur dann erforderlich, wenn er in einem Topf überfüllt ist. Dieser Vorgang wird im Frühjahr durchgeführt, wenn eine Phase intensiven Wachstums beginnt. 2-3 Tage vor der Transplantation sollte der Kaktus nicht mehr wässern, da der Boden von den Wurzeln abbröckeln sollte. Um von einem Kaktus nicht verletzt zu werden, muss er mit mehreren Lagen Papier oder Stoff hoher Dichte umwickelt werden.

Junge Menschen benötigen eine jährliche Transplantation und diejenigen, die 3 oder 4 Jahre alt sind, benötigen diese Prozedur einmal in mehreren Jahren.

Die Pflanzkapazität muss so gewählt werden, dass das Wurzelsystem hineinpasst und gleichzeitig kein Leerraum vorhanden ist. Am Boden des Topfes müssen Sie die Drainageschicht auslegen und eine kleine Menge Substrat einfüllen. Danach müssen Sie die Pflanze von Hand halten und ihre Wurzeln in den Behälter senken. Gleichzeitig müssen Sie mit der anderen Hand den Boden langsam in den Behälter gießen, bis er den Topf füllt. In diesem Fall sollte die Bodenoberfläche einen Zentimeter unter dem Tankrand liegen. Es ist unmöglich, die Basis des Stiels im Substrat zu vergraben. Um den Boden in einem Topf fester zu füllen, müssen Sie systematisch auf die Wände klopfen. Die optimale Zusammensetzung der Bodenmischung für diese Pflanze: gewaschener Flusssand, Torf, Blatterde und Holzkohle. Der Boden braucht eine schwache Säure und locker. Auf Wunsch können Sie in einem speziellen Geschäft ein Pochvosmes für Kakteen kaufen.

Kakteen - Beschreibung

Ursprünglich von Kakteen aus Amerika. Unter natürlichen Bedingungen können sie gigantische Ausmaße erreichen. Wüstenkakteen fühlen sich in den rauen Bedingungen der Halbwüsten von Mexiko, Argentinien, Peru, Chile und Bolivien wohl. Der Lebensraum der Waldkakteen ist tropischer Dschungel. Wald- und Wüstenkakteenarten sind sehr unterschiedlich, und es ist nicht verwunderlich, dass die Regeln für den Anbau und die Pflege von ihnen von der Art der Pflanze abhängen.

Pflege für Kakteen zu Hause

Wenn Sie einen Kaktus gekauft haben, der nicht vor schädlicher Strahlung schützt und den ästhetischen Bedürfnissen entspricht, sollte die Beziehung zu ihm mit der Auswahl des richtigen Ortes beginnen.

Wüstenkakteen brauchen viel Licht, daher sind die Fenster und Fenster nach Osten und Süden der beste Ort für sie. Ein Zigokaktus, wie andere Waldsorten von Kakteen, ist es besser, auf die östlichen oder nördlichen Fensterbänke zu setzen. Auf der Südseite verfärben sich die Blätter des Dekabristen, und zwischen den Blüte- und Ruhephasen beginnen die Ausfälle.

Sommerkakteen verbringen sie am liebsten auf dem Balkon, und im Winter, wenn die Raumtemperatur hoch ist, müssen Sie dafür sorgen, dass die Pflanzen eine hohe Luftfeuchtigkeit haben. Da Wüstenkakteen im Winter in einer Ruhephase sein sollten, ist es besser, sie in einen kühlen Raum mit einer Temperatur zwischen 15 und 17 ° C zu stellen und sie in den Schatten oder Halbschatten zu stellen.

Gießen Kakteen, zur Freude aller Faulen oder Vergesslichen können Sie manchmal überspringen, aber dennoch die Verantwortung gegenüber Ihren Pflanzen nicht vernachlässigen. Vergessen Sie nicht, sie von Zeit zu Zeit 24 Stunden lang mit Wasser von Raumtemperatur zu gießen. Kakteen reagieren gut auf Aufgetautes und Regenwasser.

Die Bewässerungshäufigkeit ist ungefähr wie folgt:

  • - Frühling-Sommer - jeden Tag oder jeden zweiten Tag,
  • - Herbst - einmal in 5-7 Tagen,
  • - Winter - einmal in 7-12 Tagen.

Das Prinzip ist wie folgt: Je kälter die Luft im Raum ist, desto weniger Feuchtigkeit verdunstet die Pflanze, daher sollte sie weniger oft gewässert werden.

Darüber hinaus findet das aktive Wachstum von Kakteen in warmen Monaten und in der Kälte statt. Wenn Sie die bezaubernden Blüten sehen möchten, legen Sie eine Ruhezeit für Kakteen fest.

Beschreibung der Pflanze, Art und Sorte

Kaktus oder Kaktus - eine große Familie mehrjähriger Blütenpflanzen. Ihre Heimat gilt als Süd- und Nordamerika, einige Arten kommen in wildwachsender Form auf dem Territorium Sri Lankas und Afrikas vor. Eine Pflanze kann eine Vielzahl von Formen und Größen haben, häufig werden ihre Blätter durch Nadeln oder Segmente dargestellt.

Die Höhe variiert von 1,5 cm bis 20 cm, aber zu Hause werden meist Zwergsorten gezüchtet, die durch Zucht gezüchtet werden. Je nach äußeren Merkmalen und Lebensbedürfnissen gibt es zwei große Gruppen dekorativer Kakteen:

  • Wüsten. Haben Sie eine kleine Höhe des Busches, werden die Blätter fast immer durch Nadeln dargestellt. Sie können verschiedene Formen haben, häufiger sind längliche, kugelförmige oder kriechende Pflanzen. Trockenheit standhalten, sehr lichtbedürftig. Die beliebtesten Arten sind Echinopsis, Echinocactus Gruzon, Cereus, Espola, Astrophytum, Notocactus, Opuntia und Rebution,

  • Wald. Sie sind den Kakteen weniger ähnlich, gehören aber auch zu dieser Familie. Wunderlicher in der Sorgfalt, wird der Busch häufig segmentiert. Beliebte Arten: Epiphyllum, Zigokaktus (Decembrist) und Ripsalidopsis.

Bei der Auswahl einer Sorte müssen Sie die Beschreibung sorgfältig lesen und die Fotos überprüfen, da häufig Hybriden im Angebot sind, die instabile Formen aufweisen und besonders schwer zu reinigen sind.

Standortwahl und Haftbedingungen

Die Gesundheit und die Fähigkeit zur Blüte hängen nicht nur von der richtigen Pflege ab, sondern auch vom richtigen Standort des Kaktus zu Hause. Es ist wichtig, verschiedene Faktoren zu berücksichtigen: die Art der Pflanze, das vegetative Stadium und das Alter des Kaktus. Wenn günstige Bedingungen geschaffen werden, verringert sich das Krankheitsrisiko erheblich und es können Blüten und Früchte gewonnen werden.

Beleuchtung und Standort

Die Wahl eines Ortes für die direkte Haltung eines Kaktus hängt von seiner Vielfalt ab. Wüstenarten sind lichtbedürftig und bevorzugen langes, intensives Sonnenlicht. Daher ist es wünschenswert, sie in der Mitte der Fensterbank zu platzieren, die nach Osten oder Süden zeigt.

Zigokaktus und andere Waldarten von Kakteen befinden sich vorzugsweise auf der West- oder Nordseite, wo weniger Licht vorhanden ist, das unbedingt diffus sein muss. Beispielsweise können sich die Blätter des Decembrist bei direkter Sonneneinstrahlung verfärben, den natürlichen Blütezyklus stören und sich ausruhen.

Im Sommer können Kakteen auf dem Balkon gehalten werden, aber wenn die Lufttemperatur zu hoch ist, muss die Pflanze mit ausreichender Luftfeuchtigkeit versorgt werden. Es sei daran erinnert, dass diese Pflanzen ihren Standort nicht gerne ändern. Es wird nicht empfohlen, den Kaktus zu bewegen oder um seine Achse zu drehen, da dies die Wahrscheinlichkeit einer Blüte verringert.

Temperatur

Die Temperaturregelung hängt vom Stadium der Pflanzenentwicklung ab. Vom Frühjahr bis zur zweiten Herbsthälfte, wenn Vegetation festgestellt wird, benötigt die Pflanze mäßige Raumtemperatur oder Balkoninhalt. Schwierigkeiten treten meist gerade in der Ruhe auf. В этот период растение следует перенести в прохладное место с температурой 5-15 о С. Чтобы не создать стрессовую ситуацию растению, некоторые цветоводы постепенно снижают тепло, чтобы кактус органично перешел в покой.

Kakteen vertragen kleine Temperaturschwankungen tagsüber und nachts, sodass die Pflanze im Sommer auf einer Loggia, Terrasse oder einem Balkon gehalten werden kann, ohne ihre Gesundheit zu gefährden.

Luft und Feuchtigkeit

Frische Luft für Kakteen ist lebenswichtig. Die meisten Arten können wegen Sauerstoffmangels nicht genau blühen. Deshalb ist es im Sommer wünschenswert, die Pflanze an der frischen Luft zu haben. Zugluft ist für sie gleichwohl katastrophal, eine längerfristige Beeinträchtigung sollte nicht zugelassen werden.

Fast alle Arten von Kakteen vertragen keine hohe Luftfeuchtigkeit. Es wird nicht empfohlen, zusätzlich zu sprühen, um die Gesundheit zu erhalten, reicht es aus, das geplante Bewässerungsregime einzuhalten. Die einzige Ausnahme von dieser Regel ist der Kleistokaktus, für den das Sprühen ein wichtiger Bestandteil der Pflege ist.

Boden und Topf

Der Boden für den Anbau von Kakteen sollte gut belüftet und durchlässig sein. Für die meisten Sorten liegt der optimale Säuregehalt des Bodens bei 4,5-6, daher sollten schwach saure Substrate bevorzugt werden. Um die Lockerheit des Ziegels zu erhöhen, fügen Sie Krümel oder Flusssand hinzu, und um die Säure zu erhöhen, können Sie Torf herstellen.

Es gibt Besonderheiten bei der Zubereitung von Bodenmischungen, daher wird die Verwendung eines universellen Kakteenlandes nicht empfohlen. Schlüsselmomente bei der Vorbereitung des Untergrundes:

  • junge Pflanzen brauchen nahrhafteren Boden, sie verwenden Blattboden als Basis,
  • ausgewachsene Kakteen, die optimal in dichten Substraten wie Gewächshaus- oder Tonsodenland gepflanzt sind,
  • für schnell wachsende Arten ist es nützlich, Humus in den Boden einzuführen,
  • Für Kakteen mit vielen Stacheln wird empfohlen, Eierschalen hinzuzufügen.

Es sollte kompetent an die Kapazitätswahl herangehen, an die Kakteen hohe Ansprüche stellen. Um den richtigen Topf auszuwählen, entfernen Sie die Pflanze vor dem Umpflanzen aus dem alten Behälter, verteilen Sie die Wurzeln vorsichtig und untersuchen Sie das Wurzelsystem sorgfältig. Bei einigen Arten sind die Wurzeln besonders im oberen Teil entwickelt, daher ist es wünschenswert, dass sie einen breiten und nicht sehr tiefen Topf kaufen.

Für Vertreter mit einem genau definierten Kernwurzelsystem ist eine tiefe und enge Kapazität vorzuziehen. Unabhängig von der Form des Bodens sollten Löcher für den Wasserfluss und die Entwässerung vorhanden sein - Kakteen vertragen kein stehendes Wasser. Die Wahl des Materials spielt keine wesentliche Rolle, es ist jedoch zu beachten, dass das Kunststoffbehältersubstrat länger nass bleibt als in Ton.

Es gibt ein Stereotyp unter den Menschen, dass Kakteen äußerst unprätentiöse Pflanzen für den Anbau zu Hause sind. Sie können lange Zeit ohne Wasser auskommen und düngen, aber in diesem Fall nimmt die Wachstumsrate ab und es kommt zu keiner Blüte. Es ist zu beachten, dass die Besonderheiten der Pflege direkt von der Art des Kaktus, seinem Alter und seiner Jahreszeit abhängen.

Je nach Vegetationsperiode ist für Kakteen eine unterschiedliche Gießweise zu beachten. Es versteht sich, dass je trockener die Raumluft, desto stärker das Licht und je höher die Temperatur, desto reichlicher die Bewässerung sein sollte. Wasser für Kakteen muss weich sein, vor dem Eingriff muss es 24 Stunden ruhen.

Besonders gute Kakteen reagieren auf Regen oder Schmelzwasser. Mit einer großen Menge an Kalzium in der Feuchtigkeit erscheinen auf der Basis des Stiels charakteristische weiße Flecken, die die dekorative Wirkung der Pflanze verringern.

Im Sommer, wenn es eine intensive Wachstumsphase gibt, müssen Sie die Kakteen täglich oder jeden zweiten Tag gießen, vorzugsweise morgens, damit der Überschuss am Abend vollständig in die Pfanne fließt und der Boden austrocknet. An bewölkten Tagen sollte das Gießen verworfen werden. Ab der zweiten Herbsthälfte wird die Bewässerung allmählich und im Winter auf ein Minimum reduziert. Große Pflanzen können 1-2 mal über die gesamte Ruhezeit gegossen werden, kleine Arten häufiger - 2 mal im Monat.

Im Gegensatz zu anderen Zimmerpflanzen benötigt der Kaktus weniger regelmäßige Fütterung. Die Blüte ist die einzige Zeit, in der eine Befruchtung erforderlich ist. Zu anderen Zeiten ist es am besten, Phosphor- oder Kaliumverbindungen zu verwenden. Eine Stickstoffdüngung sollte vermieden werden.

Aufgrund der botanischen Merkmale ist der Bedarf an Kakteen in Stickstoff minimal, wobei die Zunahme dieses Elements im Substrat zur Verformung und Wasserfestigkeit des Stiels, zum Tod von Kindern und zum Auftreten von Narben auf der Oberfläche führt.

Sie können beginnen, sich mit dem aktiven Beginn des Wachstums im März oder Anfang April anzuziehen und im September zu beenden. Die empfohlene Dosierung und Intensität der Anwendung kann den Anmerkungen zur jeweiligen Zusammensetzung entnommen werden.

Lockern, mulchen

Aufgrund des empfindlichen Wurzelsystems lohnt es sich nicht, sich für Kakteen zu lockern. Bei den meisten Arten wachsen die Wurzeln stark entlang des Substrats, so dass sie während des Verfahrens leicht beschädigt werden. Bei der richtigen Zusammensetzung des Bodens ist die Notwendigkeit einer künstlichen Belüftung praktisch nicht zu spüren.

Das Mulchen für alle Kakteen und Sukkulenten wird durchgeführt, um die Verdunstung von Wasser aus dem Boden nicht zu verringern, sondern um den Wurzelhals bei heißem Wetter vor Überbenetzung und Überhitzung zu schützen. Als Material wird empfohlen, groben Sand, feine Ziegelspäne oder Kies zu verwenden.

Sammeln, Trimmen, Trimmen

Maskierung und Beschneidung für Kakteen halten aufgrund ihrer Besonderheiten des Busches nicht. Der wichtigste Punkt ist die Prise oder Nadel. In diesem Fall kommt es darauf an, 1-2 Segmente einer Pflanze zu entfernen oder den oberen Wachstumspunkt zu entfernen. Auf diese Weise können Sie die Blüte in der kommenden Saison verbessern. Bei Jungpflanzen wird mit dem Ziel gearbeitet, dickere Sträucher zu bekommen. Darüber hinaus Prise und Knospen nach der Blüte.

Es ist notwendig, einen Kaktus während seines Wachstums und seiner Entwicklung neu zu pflanzen. Bei jungen Pflanzen muss der Topf jährlich gewechselt werden, bei großen erwachsenen Kakteen muss er in 2-3 Jahren umgepflanzt werden. Während dieser Zeit wird empfohlen, die oberste Bodenschicht zu aktualisieren oder den Boden zu schütteln, um den Luftstrom zu den Wurzeln zu erhöhen.

Die optimale Arbeitszeit ist Ende März oder Anfang Mai. Ein neuer Topf ist geeignet, wenn ein alter Behälter frei hineinpasst. Transplantationsalgorithmus:

  1. 3-5 Tage vor der Transplantation wird die Bewässerung vollständig gestoppt und das Substrat wird in Abhängigkeit von den Eigenschaften der Pflanze ausgewählt.
  2. Der Boden wird in einen Topf mit einem Drittel des Volumens gegeben, und dann wird der Kaktus in die Mitte des Tanks gestellt, um seine Wurzeln zu begradigen.
  3. Der Spalt zwischen den Wänden des Topfes und den Wurzeln schläft mit dem Substrat ein, während es geschüttelt wird, um den Boden gleichmäßig im Inneren zu verteilen.
  4. Der Boden wird bis zum Wurzelhals aufgefüllt, von Hand oder mit einem Schulterblatt verdichtet. Zum Schutz des Wurzelkragens muss eine Sand- oder Kiesschicht von bis zu 1,5 cm aufgetragen werden.

Es wird empfohlen, den transplantierten Kaktus 3-4 Tage lang mit einem durchsichtigen Behälter zu bedecken und die Pflanze regelmäßig mit warmem Wasser zu gießen. Das Top-Dressing kann in einem Monat nach dem Eingriff durchgeführt werden.

Wissenswertes über Kakteen

Kakteen sind eine mehrjährige Blütenpflanzenfamilie. Es wird angenommen, dass sie als Ergebnis der Evolution vor etwa 30-35 Millionen Jahren erschienen sind. Es gibt jedoch keine genauen Informationen darüber, da es den Wissenschaftlern nicht gelungen ist, die fossilen Überreste dieser Pflanze zu finden. Zu allen Zeiten wurden Kakteen im Wohnraum verwendet. Meistens dienten sie zu Hause als Amulette. Interessanterweise tolerieren viele Hunderassen die Nachbarschaft mit dieser Pflanze nicht.

Wie führe ich eine Transplantation durch?

Viele interessieren sich für die Frage, wie Kakteen nach der Transplantation gepflegt werden sollen. Zunächst ist anzumerken, dass es wünschenswert ist, dies jährlich zu tun, jedoch nur solange die Pflanze jung bleibt. Zukünftig kann eine Transplantation Schaden anrichten, daher wird sie nur bei Bedarf durchgeführt. Bepflanzen Sie den Kaktus vorzugsweise im Frühjahr mit jeweils einem größeren Topf.

Kakteen: häusliche Pflege, Fotos und Tipps

Für diese Pflanze empfiehlt es sich, den am besten beleuchteten Platz im Haus zu wählen. Diese Regel ist besonders im Winter relevant, wenn nicht genügend natürliches Licht vorhanden ist. In den heißesten Monaten sollte jedoch direktes Sonnenlicht vermieden werden.

Die Hauptbedingung für die normale Überwinterung aller Arten von Kakteen ist eine relativ niedrige Temperatur. Das Thermometer sollte im Bereich von +5 bis +13 ° C liegen. Bei einer so trockenen und kalten Atmosphäre reift das Wachstum, was eine Garantie für die zukünftige Blütenbildung darstellt.

Irdener Raum sollte aus einer Mischung bestehen, die enthält:

  • blatthumus,
  • Grasland
  • gewaschener Sand (vorzugsweise mit großen Körnern).

Alle diese Zutaten werden zu gleichen Anteilen zugesetzt. Es wird oft empfohlen, Torf oder gemahlenen Ziegel zu verwenden. Wenn Sie nicht alle Bestandteile der Landmischung selbst mischen möchten, können Sie spezielle Erde für Kakteen kaufen. Als Drainage können Sie kleine Steine ​​oder sogar Schaum verwenden.

Sprühen Sie den Kaktus auch im Sommer nicht ein. Die einzige Art, die diesen Prozess bis zu einem gewissen Grad toleriert, ist der Kleistokaktus. Es ist besser, die frische Luft einzuschränken - dies ist die günstigste Umgebung für diese Pflanze.

Wie man Kakteen zu Hause pflegt

Kakteen gehören heute zu den gefragtesten Zimmerpflanzen, die blühen. Nicht viele Menschen erkennen dies, weil unter ungünstigen Bedingungen selten Blumen auf ihnen erscheinen. Wenn Sie jedoch ihre Aufmerksamkeit und Sorgfalt umgeben, werden Sie die Kakteen mit Sicherheit mit Knospen begeistern. Wenn Sie sich fragen, wie Kakteen blühen sollen, sollten Sie die folgenden Empfehlungen beachten.

Die meisten Arten dieser Pflanze können schon im frühen Alter blühen, aber es gibt auch solche, die sich schon lange auf diesen Prozess vorbereiten, zum Beispiel Opuntia und Cereus. Die Hauptsache ist, dass dies erfordert - Bedingungen zu schaffen, die so nah wie möglich an ihrer natürlichen Umgebung sind.

Am häufigsten sind Kakteen im Alter von drei oder vier Jahren mit Knospen bedeckt. Dieses Phänomen wiederholt sich jedes Jahr, insbesondere im Frühjahr. Aufgrund der Kompaktheit dieser Pflanze auf einer Schwelle können Sie eine ganze Sammlung verschiedener Sorten zusammenstellen, die zu verschiedenen Jahreszeiten blühen. Diese Gattungen umfassen:

  1. Gymnocalycium.
  2. Mumienhaft
  3. Widerlegung
  4. Echinopsis.
  5. Notocactus.

Die Besonderheit ihrer Blüte ist, dass fast alle Kakteenblüten nur auf dem neuen Wuchs erscheinen. Um diesen Prozess zu provozieren, muss die Pflanze im Sommer sorgfältig gepflegt werden. Im Winter ist es jedoch wünschenswert, ihn in Ruhe zu lassen. Das Geheimnis liegt auch in der Tatsache, dass ein wenig beengtes Fassungsvermögen der Pflanze besser „erklärt“, dass es Zeit zum Blühen ist.

Wie gieße ich einen Kaktus?

Erfahrene Züchter sind sich einig, dass die richtige Pflege der Kakteen eine moderate Bewässerung ist. Es ist besser, sie nicht zu füllen, als zu gießen. Hierzu ist es wünschenswert, weiches, destilliertes Wasser zu verwenden, dessen Temperatur mindestens 30 ° C beträgt. Die Bewässerung sollte nur im Frühjahr bis zum Ende des Sommers erhöht werden.

Alle Kakteen brauchen nur während der aktiven Wachstumsphase reichlich Wasser. Zu diesem Zeitpunkt sollte die Erde gründlich angefeuchtet werden. Im Herbst wird die Bewässerung reduziert, und im Winter benötigt diese Pflanze überhaupt keine Feuchtigkeit.

Wie oft muss der Kaktus den Rest der Zeit gegossen werden? Während der Ruhezeit ist es ratsam, die Pflanze nur selten zu gießen, wenn der Boden im Topf trocknet.

Wie man Kakteen pflegt - die Grundregeln

Die Pflege von Kakteen ist sehr einfach, da sie recht unscheinbar und dürreresistent sind. HBei der Pflege dieser Pflanzen sind bestimmte Regeln zu beachten, damit die stacheligen Haustiere gesund werden und Sie mit ihrer herrlichen Blüte begeistern.

Alle Kakteen sind in 2 Gruppen unterteilt:

  1. Wüsten. Solche Pflanzen brauchen Sonnenlicht, im Winter müssen sie sehr selten gegossen werden.
  2. Wald. Im Sommer müssen diese Exemplare vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden und bei einsetzender Kälte reduzieren sie die Bewässerung.

Wüsten- und Waldarten unterscheiden sich nicht nur durch externe Daten, sondern auch durch Haftbedingungen. Nach dem Erwerb der Pflanze müssen Sie genau wissen, zu welcher Art sie gehört, abhängig davon, wie Sie den Kaktus pflegen, den Sie haben.

Besonderheiten des häuslichen Kaktus

Exotische Pflanzen reagieren sehr empfindlich auf jahreszeitliche Temperaturschwankungen. Ihr Lebensunterhalt ist in eine Phase des aktiven Wachstums und eine Ruhephase unterteilt. Abhängig von der Temperaturänderung im Raum kann der Kaktus von einem Zustand in einen anderen übergehen. Für seine volle Existenz ist es notwendig, dass es im Frühjahr und Sommer in Innenräumen 25–27 Grad warm ist und im Winter, wenn Kakteen nicht höher als 10–12 Grad „einschlafen“.

Stachelige Pflanzen sollten sich in Ihrem Zuhause wohl und behaglich fühlen, daher müssen Sie bei der Pflege folgende Regeln beachten:

  • Für das volle Wachstum und die Entwicklung von ihnen brauche viel Sonnenschein. Daher sollten Blumentöpfe an den Fenstern nach Süden, Osten oder Westen angebracht werden. Wenn Sie sie auf der Nordseite platzieren, ist zusätzliche Beleuchtung erforderlich.
  • In der warmen Jahreszeit ist es oft nützlich, stachelige Haustiere auf einem offenen Balkon oder einer Veranda unterzubringen. frische luft ist sehr nützlich. Die direkten Sonnenstrahlen schädigen die Pflanze nur selten, nur Vertreter von Waldarten müssen davor geschützt werden. Und es lohnt sich zu wissen, dass Zugluft für die Gesundheit von Kakteen sehr gefährlich ist.
  • Im Winter ist es besser, die Pflanzen von der Batterie zu entfernen., weil sie keine trockene Luft vertragen. Zu diesem Zeitpunkt ist es am besten, wenn sie sich in einem kühlen Raum befinden. Es sollte beachtet werden, dass Kakteen keine häufigen Wechsel und konstanten Topfwechsel mögen, dies kann ihr Wachstum negativ beeinflussen.
  • Die Pflanzen gießen Dies ist notwendig: im Frühling-Sommer - jeden Tag oder 1 Mal in 2-3 Tagen, im Herbst - einmal in 6-7 Tagen, im Winter - 1 Mal in 7-14 Tagen. Je kälter der Raum ist, desto weniger muss gegossen werden.
  • Mit dem Einsetzen des Frühlings müssen sich Kakteen allmählich an das Sonnenlicht gewöhnen, da helles Licht zur Knospung beiträgt.
  • Im Sommer von exotischen Blumen einmal alle 7-10 Tage, müssen gefüttert werden aus mineralischen und organischen Düngemitteln.

Pflanzen und Züchten

Zunächst müssen Sie einen geeigneten Topf für ein stacheliges Haustier auswählen. Das Wurzelsystem dieser Pflanzen ist sehr mächtig und verzweigt, daher ist es besser, zum Pflanzen einen hohen Topf zu wählen, da seine Höhe größer als die Breite ist. Ideale Ton- oder Kunststoffbehälter jeglicher Form.

Zum Pflanzen benötigen Sie einen Boden mit Blattboden, Rasen und grobem Sand. Alle nützlichen Zutaten müssen je nach Art, Sorte und Alter der Pflanze ausgewählt werden. Oft kaufen Züchter einfach fertiges Substrat, das speziell für Kakteen entwickelt wurde, in einem speziellen Geschäft. Richtig ausgewählter Boden und kompetente Pflege zu Hause tragen dazu bei, eine gesunde und schöne Pflanze zu züchten.

Im Frühjahr ist eine Landung erforderlich. In den Boden des Tanks, in dem sich die Pflanze befindet, müssen Sie als Drainageschicht eine kleine Menge groben Sand oder Kieselsteine ​​legen. Dann müssen Sie den Topf mit Erde füllen und den Kaktus dort platzieren. Danach müssen Sie ganz oben ein wenig Flusssand und kleine Kieselsteine ​​einfüllen, damit der Boden kein Wasser hält, wenn Sie die Pflanze gießen.

Kakteen werden durch Samen oder Stecklinge vermehrt. Das Züchten einer Pflanze aus Samen ist ein ziemlich komplizierter und zeitaufwändiger Prozess, der häufig die vegetative Methode verwendet.

Um eine exotische Blume aus Samen zu züchten, sind folgende Schritte erforderlich:

  1. Nach dem Erwerb kleiner Samen müssen diese mit einer schwachen Kaliumpermanganatlösung desinfiziert werden.
  2. Nasse Erde in einer Schicht von ca. 2–2,5 cm einfüllen, die Samen darauf legen und mit Folie abdecken.
  3. Der Boden mit zukünftigen Trieben muss mehrmals täglich belüftet und regelmäßig angefeuchtet werden.
  4. Nachdem die Sämlinge erscheinen, müssen sie in Töpfe mit einem Nährsubstrat umgepflanzt werden. Je nach Kaktussorte können die Sprossen zwischen 2 und 4 Tagen und zwischen 1 und 2 Monaten sprießen.
  5. Wenn die Sämlinge drei Monate alt sind, können Sie beginnen, sie als erwachsene Pflanzen zu pflegen.

Die häufigste Vermehrungsmethode von exotischen Blumen - StecklingeEs ist das effizienteste, bequemste und einfachste. Auf vielen Kakteen wachsen oft Seitentriebe oder „Kinder“, aus denen Sie einen neuen Kaktus züchten können. Dazu müssen Sie nur das nachgewachsene Teil trennen, es in einen Topf mit Erde geben, es mit Wasser gießen und es wie den Rest der Kakteen pflegen.

Kakteen ohne Triebe können auch vermehrt werden. Schneiden Sie dazu einen gesunden Spross oder einen Teil des Stängels ab, trocknen Sie den Schnitt und pflanzen Sie ihn in ein feuchtes Substrat.

Wenn Sie exotische Blumen hinterlassen, müssen Sie diese regelmäßig umpflanzen. Bei jungen Pflanzen sollte die Transplantation einmal im Jahr durchgeführt werden, und erwachsene Kakteen müssen den Boden alle 3-4 Jahre erneuern. Die beste Zeit dafür ist von Anfang März bis Ende Mai.

Wie man einen Kaktus zu Hause gießt

Pflanzen müssen regelmäßig gewässert werden.. Wasser dafür muss weich und fest sein. Sie können Regen verwenden oder bei Raumtemperatur schmelzen. Im Sommer sollten die Blumen jeden Morgen täglich gegossen werden. Wenn der Raum kühl und die Luftfeuchtigkeit ziemlich hoch ist, ist kein Gießen erforderlich, da die Pflanzen Feuchtigkeit aus der Luft entnehmen können. Im Winter müssen Sie in kleinen Dosen gießen, damit der Boden nicht austrocknet. Лучше всего увлажнять почву двумя методами — сверху около растения и наливать воду в поддон.

Основные правила полива такие:

  • Вода не должна попадать на растение, особенно в холодное время года, потому, что оно может замёрзнуть.
  • Eine gute Entwässerung des Behälters mit einer Blüte ist erforderlich, da stagnierendes Wasser zum Verrotten der Wurzeln führt.
  • Sehr reichliches Gießen, besonders im Winter, beeinträchtigt die Gesundheit der Kakteen.
  • Es sollte nicht vergessen werden, dass die Wurzeln exotischer Blumen kein kaltes Wasser wahrnehmen, daher sollte ihre Temperatur nicht unter 14 Grad liegen.
  • Im Sommer sollten die Kakteen abends und das restliche Jahr morgens gegossen werden.

Befruchtung

Für das volle Wachstum, die Entwicklung und das Blühen exotischer Blumen sollten organische Dünger mit Phosphor, Kalium und Kalzium gefüttert werden. Von Ende März bis Anfang Herbst muss einmal wöchentlich gefüttert werden. Im Winter, wenn die Pflanze in Ruhe ist, ist es nicht notwendig, den Boden zu düngen.

Mögliche Probleme bei der Pflege der Blume

Wenn der Kaktus nicht wächst, schlecht aussieht oder im Allgemeinen stirbt, kann dies folgende Gründe haben:

  • Falsche Pflege.
  • Schädlinge und Krankheiten.
  • Schlechter Modus.
  • Veränderte Bedingungen, Stress.
  • Mechanische Beschädigung.

Die meisten Kakteen leiden unter verschiedenen Arten von Fäule, was durch Staunässe entsteht. Um eine Pflanze zu heilen, müssen Sie sie aus dem Topf nehmen, alle Wurzeln unter fließendem Wasser abspülen, dann trocknen und alle beschädigten Wurzeln und Pflanzenteile abschneiden. Danach besprühen Sie diese Stellen mit einem Antiseptikum und verpflanzen den Kaktus in einen neuen Behälter und setzen den beleuchteten Platz ein, aber gießen Sie ihn nicht, bis Sie bemerken, dass die Blume zu wachsen begonnen hat.

Oft kann eine Pflanze infizieren: Mehlwanze, Schildlaus, Spinnmilbe. Hier gilt es, rechtzeitig mit der Schädlingsbekämpfung zu beginnen. Dazu müssen Sie Kakteen mit Insektiziden behandeln - chemischen Präparaten, die Insekten vernichten.

Mit der richtigen Pflege von stacheligen Haustieren erzielen Sie hervorragende Ergebnisse - ein exotischer Garten erscheint auf Ihrem Fenster, der aus originalen Kakteen besteht, die in üppigen und lebendigen Farben blühen.

Sehen Sie sich das Video an: Kakteen als Zimmerpflanzen: Die 4 wichtigsten Anfängertipps! (August 2022).

Загрузка...

Pin
Send
Share
Send
Send